DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wurde eben das teuerste Penthouse der USA verkauft

24.01.2019, 15:1225.01.2019, 10:54
So soll das Hochhaus mal aussehen.
So soll das Hochhaus mal aussehen.

Der Milliardär Ken Griffin befindet sich momentan im Shopping-Rausch. Gerade erst kaufte er sich mehrere Stöcke in einem Hochhaus in Chicago für ca. 59 Millionen Dollar, danach ein Strandhüttchen in Miami für läppische 60 Millionen, gefolgt von einem Häuschen in London für 122 Millionen ... läuft bei ihm.

Seine neueste Gönnung: Ein Apartment in einem noch nicht fertiggestellten Hochhaus an der «Central Park South»-Strasse in New York. Wie viel er dafür hingeblättert hat? So um die 238 Millionen Dollar. Dafür kriegt er ganze 2229 Quadratmeter Wohnraum. Eine Sprecherin von Griffin bestätigte den Deal: Die Holding-Gesellschaft von Griffin expandiere in New York, dafür brauche er eine Bleibe in der Millionenmetropole.

Das Gebäude ist noch nicht fertiggestellt. Gebaut wird es von Robert A.M. Stern Architects.
Das Gebäude ist noch nicht fertiggestellt. Gebaut wird es von Robert A.M. Stern Architects.
Bild: AP/AP

Somit ist dies das teuerste Zuhause der USA. Allerdings nicht der Welt: Der Rekordhalter ist mit 361 Millionen Dollar ein Penthouse in Hongkong im «The Peak», schreibt das «Wall Street Journal». Gefolgt wird das «The Peak» von einem Penthouse im Odeon Tower in Monaco für 335 Millionen Dollar. (jaw)

Das ist der teuerste Whisky aller Zeiten

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel