DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump pumps his fist as he leaves a meeting of the National Space Council in the East Room of the White House, Monday, June 18, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump: Der US-Präsident verbreitet im Netz Zahlen, ohne dafür Belege darzulegen. Bild: AP/AP

Trump feuert erneut gegen die deutsche Regierung – jetzt reagiert Merkel



Was will der Präsident der Vereinigten Staaten damit bezwecken? Zum zweiten Mal innert 24 Stunden attackiert er die deutsche Regierung. Kritisierte Trump gestern noch deren Flüchtlingspolitik, so bezichtigt er die deutschen Behörden heute der Verbreitung von falschen Zahlen.

«Die Kriminalität in Deutschland ist stark angestiegen», schrieb Trump gestern auf Twitter. Doch diese Behauptung ist falsch. (Und falls er tatsächlich andere Statistiken haben sollte, dann verzichtete Trump darauf, diese zu benennen.)

Denn die letzten Zahlen, die die deutsche Regierung veröffentlichte, zeichnen das Gegenteil von Trumps Behauptung. In Deutschland wurden im Jahr 2017 so wenige Straftaten verübt wie seit 1992 nicht mehr. 

Schnell wurde in zahlreichen deutschen und US-Medien auf die problematische Äusserung des US-Präsidenten hingewiesen. Doch Trump liess sich dadurch nicht beirren.

Trump doppelt nach

Am Dienstagmorgen legte er nach und unterstellte den deutschen Behörden die Verbreitung von Falschinformationen. «Die Kriminalität in Deutschland ist um zehn Prozent gestiegen, seit die Migranten akzeptiert wurden, (aber die Behörden melden diese Verbrechen nicht)», twitterte der 72-Jährige.

Woher er diese Zahlen hat, gibt der mächtigste Mann der westlichen Welt erneut nicht bekannt, auch wenn diese diametral den offiziellen Statistiken widersprechen. 

Zur Erinnerung: Am 8. Mai sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer – nun wirklich kein Freund von offenen Grenzen – folgendes: 

Die Entspannung – das scheint mir besonders wichtig – der Kriminalitätslage geht sowohl auf einen Rückgang an Straftaten durch deutsche als auch durch nicht-deutsche Tatverdächtige zurück. Es sank auch die von den geflüchteten Zuwanderern ausgehende Kriminalität. 

Am Dienstag äusserte sich auch Angela Merkel zur Angelegenheit. Die Bundeskanzlerin wies Trumps Behauptungen zurück. Die kürzlich vorgelegte polizeiliche Kriminalstatistik weise «leicht positive Entwicklungen» auf, sagte die CDU-Politikerin. Die Kriminalstatistik spreche für sich.

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das denken die Menschen in Südkorea über Trump

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel