International
USA

USA: Greta Thunberg liesst US-Politikern die Leviten

epaselect epa07850824 Swedish climate activist and Fridays for Future founder Greta Thunberg attends the joint House Foreign Affairs and House (Select) Climate Crisis committees hearing in the Rayburn ...
Greta Thunberg während ihres Statements vor dem US-Kongress am 18. September 2019.Bild: EPA

«Ich möchte, dass ihr endlich Taten folgen lasst» – Greta liest US-Politikern die Leviten

19.09.2019, 06:4119.09.2019, 14:51
Milan Marquard
Milan Marquard
Folge mir
Mehr «International»

Mitte August kam die junge schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg per Segelyacht in New York an. Seit ihrer Ankunft jagt ein Termin den nächsten. Gretas Ziel ist klar: Sie möchte die Klimapolitik vorantreiben.

Am Dienstag traf sich die 16-Jährige mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Dieser schwärmte in den höchsten Tönen von Thunberg. Der nächste Termin folgte bereits am Mittwoch (Ortszeit): Greta sprach vor dem US-Kongress bei einer Anhörung zum Klimawandel.

Sie hatte eine klare Botschaft für die anwesenden Politiker: «Ich bin nicht gekommen, um eine vorbereitete Aussage zu machen. Ich füge stattdessen ein Gutachten bei. Es ist der IPCC-Sonderbericht über die globale Erwärmung […]. Ich übergebe diesen Bericht als meine Aussage, weil ich nicht möchte, dass ihr auf mich hört. Ich möchte, dass ihr auf die Wissenschaftler hört.» Die junge Schwedin rückte die Wissenschaft ins Rampenlicht und trat selbst in den Hintergrund.

Genau so abgeklärt und souverän beantwortete Greta nach ihrem Statement eine Frage des Abgeordneten Garret Graves. Der Republikaner versuchte mit seiner Frage metaphorisch darauf hinzuweisen, dass die USA sich nicht mehr für den Klima- und Umweltschutz engagieren müssten, weil andere Länder noch weniger täten beziehungsweise die Umwelt noch stärker belasteten. Die Teenagerin machte ihm klar, dass ihrer Meinung nach diese Einstellung falsch ist.

Schärfere Töne vor dem Senat

Vor einigen Tagen war Greta mit anderen Aktivisten im Senat bei einem Treffen der Taskforce zur Klimakrise eingeladen. Dabei lobten laut einem «Guardian»-Bericht einige Abgeordnete die jungen Aktivisten unter anderem für ihre Entschlossenheit und Weitsicht – und baten die Teenager um Ratschläge im Kampf gegen den Klimawandel.

Greta war für ein solches Loblied nicht empfänglich und richtete scharfe Worte an die lobenden Senats-Abgeordneten:

«Bitte erspart euch das Lob. Wir wollen es nicht. Ladet uns nicht ein, um uns lediglich zu sagen wie inspirierend wir sind, ohne wirklich etwas dagegen zu unternehmen, weil es zu nichts führt. Wenn ihr Ratschläge für das was ihr tun sollt wünscht, dann ladet Wissenschaftler ein. Fragt Wissenschaftler nach ihrem Fachwissen. Wir wollen nicht gehört werden. Wir wollen, dass die Wissenschaft gehört wird.»

Es folgte noch eine Anmerkung, die für alle Anwesenden gedacht war: «Ich weiss, dass ihr es versucht, aber ihr tut es nicht hart genug. Sorry.» Das Publikum reagierte mit Applaus auf die glasklaren Worte von Greta. Besonders angetan war der Demokratische Senator Ed Markey – ein Verfechter des «Green New Deal» –, wie er via Twitter zeigte:

Die nächste wichtige Veranstaltung für Greta Thunberg ist in der Agenda bereits fix eingetragen: Am 23. September besucht sie den Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Greta Thunberg und das Schiff
1 / 26
Greta Thunberg und das Schiff
Greta Thunberg posiert in Plymouth vor der Abfahrt auf der Hochseejacht "Malizia II".
quelle: ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
19.09.2019 07:09registriert Februar 2014
"Hört nicht auf uns, hört auf die Wissenschaft". Einfacher und treffender kann man das einfach nicht ausdrücken. Die Wissenschaftler werden seit Jahrzehnten von der Politik ignoriert, dabei sagen die schon lange was zu tun wäre.
42267
Melden
Zum Kommentar
avatar
Musikuss
19.09.2019 08:34registriert September 2016
Besonders beindruckend finde ich, wie geschickt sie Fangfragen kontert, mit einfachen, wenigen Worten, aber immer genau auf den Punkt! „Erspart Euch die Komplimente, wir wollen sie nicht, wir wollen das ihr etwas das Klima tut!“ „Hört nicht auf mich, hört auf die Wissenschaftler.“ Von ihr kann man vieles lernen, wie man das eigene Ego zurücknimmt.
22046
Melden
Zum Kommentar
avatar
Älplermagrönli mit Öpfelmues
19.09.2019 11:27registriert April 2018
Wie sagte Marc-Uwe-Kling doch so passend:

"Ja, wir könnten jetzt was gegen den Klimawandel tun, aber wenn wir dann in 50 Jahren feststellen würden, dass sich alle Wissenschaftler doch vertan haben und es gar keine Klimaerwärmung gibt, dann hätten wir völlig ohne Grund dafür gesorgt, dass man selbst in den Städten die Luft wieder atmen kann, dass die Flüsse nicht mehr giftig sind, dass Autos weder Krach machen noch stinken und dass wir nicht mehr abhängig sind von Diktatoren und deren Ölvorkommen. Da würden wir uns schön ärgern."
10717
Melden
Zum Kommentar
112
Dänischer Flughafen geräumt: Mann wegen Bombendrohung festgenommen

Wegen einer Bombendrohung ist der Flughafen im dänischen Billund geräumt worden. Das Terminal wurde nach Angaben des Airports am Samstag vorübergehend geschlossen. «Wenn Sie sich in der Gegend befinden, folgen Sie bitte den Anweisungen der Polizei», teilte die Polizei auf der Plattform X (früher Twitter) unter anderem auf Deutsch mit. Es gebe vorübergehend keinen Flugbetrieb. Ein Mann sei festgenommen worden, teilten die Ermittler mit. Bisher gebe es keine Hinweise, dass weitere Menschen involviert seien. Es sollte geprüft werden, ob es wirklich eine Bedrohungslage gab.

Zur Story