International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07850824 Swedish climate activist and Fridays for Future founder Greta Thunberg attends the joint House Foreign Affairs and House (Select) Climate Crisis committees hearing in the Rayburn House Office Building at the Capitol in Washington, DC, USA, 18 September 2019. The hearing's topic was 'Voices Leading the Next Generation on the Global Climate Crisis'.  EPA/ERIK S. LESSER

Greta Thunberg während ihres Statements vor dem US-Kongress am 18. September 2019. Bild: EPA

«Ich möchte, dass ihr endlich Taten folgen lasst» – Greta liest US-Politikern die Leviten

Milan Marquard
Milan Marquard



Mitte August kam die junge schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg per Segelyacht in New York an. Seit ihrer Ankunft jagt ein Termin den nächsten. Gretas Ziel ist klar: Sie möchte die Klimapolitik vorantreiben.

Am Dienstag traf sich die 16-Jährige mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Dieser schwärmte in den höchsten Tönen von Thunberg. Der nächste Termin folgte bereits am Mittwoch (Ortszeit): Greta sprach vor dem US-Kongress bei einer Anhörung zum Klimawandel.

Sie hatte eine klare Botschaft für die anwesenden Politiker: «Ich bin nicht gekommen, um eine vorbereitete Aussage zu machen. Ich füge stattdessen ein Gutachten bei. Es ist der IPCC-Sonderbericht über die globale Erwärmung […]. Ich übergebe diesen Bericht als meine Aussage, weil ich nicht möchte, dass ihr auf mich hört. Ich möchte, dass ihr auf die Wissenschaftler hört.» Die junge Schwedin rückte die Wissenschaft ins Rampenlicht und trat selbst in den Hintergrund.

Genau so abgeklärt und souverän beantwortete Greta nach ihrem Statement eine Frage des Abgeordneten Garret Graves. Der Republikaner versuchte mit seiner Frage metaphorisch darauf hinzuweisen, dass die USA sich nicht mehr für den Klima- und Umweltschutz engagieren müssten, weil andere Länder noch weniger täten beziehungsweise die Umwelt noch stärker belasteten. Die Teenagerin machte ihm klar, dass ihrer Meinung nach diese Einstellung falsch ist.

Schärfere Töne vor dem Senat

Vor einigen Tagen war Greta mit anderen Aktivisten im Senat bei einem Treffen der Taskforce zur Klimakrise eingeladen. Dabei lobten laut einem «Guardian»-Bericht einige Abgeordnete die jungen Aktivisten unter anderem für ihre Entschlossenheit und Weitsicht – und baten die Teenager um Ratschläge im Kampf gegen den Klimawandel.

Greta war für ein solches Loblied nicht empfänglich und richtete scharfe Worte an die lobenden Senats-Abgeordneten:

«Bitte erspart euch das Lob. Wir wollen es nicht. Ladet uns nicht ein, um uns lediglich zu sagen wie inspirierend wir sind, ohne wirklich etwas dagegen zu unternehmen, weil es zu nichts führt. Wenn ihr Ratschläge für das was ihr tun sollt wünscht, dann ladet Wissenschaftler ein. Fragt Wissenschaftler nach ihrem Fachwissen. Wir wollen nicht gehört werden. Wir wollen, dass die Wissenschaft gehört wird.»

Es folgte noch eine Anmerkung, die für alle Anwesenden gedacht war: «Ich weiss, dass ihr es versucht, aber ihr tut es nicht hart genug. Sorry.» Das Publikum reagierte mit Applaus auf die glasklaren Worte von Greta. Besonders angetan war der Demokratische Senator Ed Markey – ein Verfechter des «Green New Deal» –, wie er via Twitter zeigte:

«Indem wir es versäumt haben, sinnvolle Massnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen, haben unsere Politiker die Jugendlichen der Welt im Stich gelassen. Eine Generation von Politkern und Führungskräften schuldet unseren jüngsten Generationen eine Entschuldigung und eine Verpflichtung, endlich die mutigen Massnahmen zu ergreifen, die wir bisher nicht ergriffen haben. Stolz darauf, sich heute jungen Klimaaktivisten anzuschliessen.»

Die nächste wichtige Veranstaltung für Greta Thunberg ist in der Agenda bereits fix eingetragen: Am 23. September besucht sie den Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York.

Greta Thunberg und das Schiff

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

53
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

33
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

53
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

33
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

127
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ernestletrompettiste 20.09.2019 01:17
    Highlight Highlight CO2 - Gedicht

    Meh CO2, meh CO2
    CO2, dass grüenet
    CC2, dass blüejet
    CO2, dass wachset,
    dass alli z‘ässe händ

    Foto-Synthese, Foto-Synthese
    CO2, dass grüenet
    CC2, dass blüejet
    CO2, dass wachset,
    dass alli z’ässe händ

    Meh CO2, Meh CO2
    CO2 für d‘Flora
    CO2 für d’Greta
    CO2 für Alli, dass
    s’dänke funktioniert!

    Stüre zahle müemer, Stüre zahle müemer
    s‘CO2 sig gschuld
    das säge alli Chinder
    sie mache grosse Knatsch
    und glaube a dä Quatsch


  • DasGlow 19.09.2019 16:56
    Highlight Highlight Der Moment wenn eine 16-jährige Autistin aus Schweden bessereres Englisch spricht als der Bundespräsident der Schweiz. Einfach unbezahlbar!
    • vilicht 19.09.2019 18:18
      Highlight Highlight Okay, und der Fakt, dass sie Autistin ist, hat damit etwas zu tun, weil...?
    • marchinon 20.09.2019 10:25
      Highlight Highlight Jedes Kind in Schweden spricht besser Englisch als der durchschnittliche Master-Absolvent in der Schweiz. Dort laufen auch alle Filme und Serien in Englisch (ebenso in den Niederlanden). Die wachsen dort mit Englisch als Zweitsprache auf. Ist jetzt nicht so erstaunlich...
    • Tom Scherrer (1) 20.09.2019 19:22
      Highlight Highlight Naja, für „togethär ähääd“ hats ja noch gereicht 😂

      Die SVP fälscht lieber Grafiken und macht Illustriert Plakate, dass muss an Kommunikation dann auch reichen, oder 😃😃

      Vielleicht sogar besser so.?
  • Hipster mit Leggins 19.09.2019 16:34
    Highlight Highlight Am meisten erstaunt mich, wie vermeintlich erwachsene Personen jedes Wort als göttliche Prophezeiung umdeuten. Erinnert mich an Gottesdienst einer Jugendsekte, an den mich einmal ein Kollege mitgenommen hat. "Hört nicht auf mich, vernehmt Gottes Wort" Hat noch jemand die Prognosen der Wissenschaftler von vor vierzig Jahren zu Hand. Gute Unterhaltung.
    • ninolino 20.09.2019 10:01
      Highlight Highlight ... wie Wobmann, der nicht zwischen Wissenschaft und Religion unterscheiden kann.
  • Tom Scherrer (1) 19.09.2019 14:45
    Highlight Highlight Ich bin gerührt und ein wenig sprachlos.

    Die junge Dame ist sowas von konkret und klar und Klever und das alles live vor dem US Senat.

    Boooah ey!

    Wer noch zweifelt:

    "Ja, wir könnten jetzt was gegen den Klimawandel tun, aber wenn wir dann in 50 Jahren feststellen würden, dass sich alle Wissenschaftler doch vertan haben und es gar keine Klimaerwärmung gibt, dann hätten wir völlig ohne Grund dafür gesorgt, dass man in Städten die Luft wieder atmen kann, dass Flüsse weniger giftig sind, dass Tiere weniger leiden und Autos weniger stinken - und wir hätten sinnlos viel Netflix verpasst"


  • Ricardo Tubbs 19.09.2019 11:32
    Highlight Highlight ok, alles klar...wir hören auf die wissenschaftler und die kids gehen freitags wieder in die schule. deal?!
    • dokkaebi 19.09.2019 12:14
      Highlight Highlight Warum fühlst du dich so angegriffen von ihrer Schulabsenz? Sie ist ja sowieso gut in der Schule (was nicht viel heisst in den heutigen Notensystemen).
    • Safuhr 19.09.2019 12:34
      Highlight Highlight Ok. Wir machen den ersten Schritt und hören auf die Wissenschafler 😂😂😂
    • Tiptopf 19.09.2019 13:05
      Highlight Highlight Sollten dem Zuhören Taten folgen haben wir einen Deal
  • Älplermagrönli mit Öpfelmues 19.09.2019 11:27
    Highlight Highlight Wie sagte Marc-Uwe-Kling doch so passend:

    "Ja, wir könnten jetzt was gegen den Klimawandel tun, aber wenn wir dann in 50 Jahren feststellen würden, dass sich alle Wissenschaftler doch vertan haben und es gar keine Klimaerwärmung gibt, dann hätten wir völlig ohne Grund dafür gesorgt, dass man selbst in den Städten die Luft wieder atmen kann, dass die Flüsse nicht mehr giftig sind, dass Autos weder Krach machen noch stinken und dass wir nicht mehr abhängig sind von Diktatoren und deren Ölvorkommen. Da würden wir uns schön ärgern."
    • Tom Scherrer (1) 19.09.2019 13:40
      Highlight Highlight Geilstes Argument ever! Merci.
    • Rabbi Jussuf 19.09.2019 14:37
      Highlight Highlight Wer immer dieser Marc-Uwe-Kling ist, er hat in allem unrecht.
      In den Städten gibt es so saubere Luft wie noch nie. Flüsse sind so sauber wie noch nie. E-Autos sind nur unmerklich leiser als normale Autos.
      Von Diktatoren werden wir immer abhängig sein. Halt nicht wegen Öl, sondern wegen Gas, oder Sonnenenergie, oder seltenen Erden.
      Gut hat er die Windenergie nicht erwähnt: Eine Landschaftsverschandelung sondergleichen inkl Treibhausgasemissionen über die nicht gesprochen wird. Von Vögeln und Insekten muss ich kaum mehr etwas sagen.
      Tja Klimaschutz ist halt nicht so simpel wie es sich anhört.
    • Statler 19.09.2019 16:20
      Highlight Highlight @Rabbi:
      Die Luft in den Städten ist NICHT sauber (Feinstaub, CO2) - sie mag sauberer sein als auch schon - sauber ist sie nicht.
      Unsere Flüsse sind ebenfalls belastet. Mit Pestiziden, mit Nitrat, Rückständen aus Medikamenten, etc.
      E-Autos sind sehr wohl leiser (bei 30km/h in Wohngebieten hört man die kaum - im Gegensatz zu den röhrenden Angeber Kisten)
      Sonnen- und Wind-Energie können wir lokal auf unseren Hausdächern herstellen. Das deckt vielleicht nicht den ganzen Energiebedarf, aber von Diktatoren werden wir so sicher unabhängig.
      Und Windräder. Tja, da hast Du Recht, die verursachen Krebs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vesparianer 19.09.2019 10:42
    Highlight Highlight Durch Greta hat die ganze Klimadebatte endlich ein Gesicht und wie sie vorgeht finde ich (meist) super. Zu viele Politiker reden nur davon, ohne Taten folgen zu lassen und dann versandet das Thema wieder bis zu den nächsten Wahlen. Greta ist und bleibt konsequent!

    lol@ Garret Graves
    • Fairness 19.09.2019 14:55
      Highlight Highlight Es sollte für jedes Thema eine Greta geben. Denn meistns ist es einfach nur viel Blabla ohne wirkliche Taten. Es sei denn zum Profit einiger Wenigen.
  • Gubbe 19.09.2019 10:14
    Highlight Highlight Die Wärmetheoretiker haben immer auch die NASA mit ihren Forschungen in den Vordergrund gestellt. Nun sagen die selben Wissenschaftler: Es wird kalt! Eine Eiszeit könnte uns 70 Jahre lang am Ofen halten. Komischerweise wird diese Nachricht einfach Tod geschwiegen, warum? Könnte es auch einen Geldeinbruch geben?
    https://unserplanet.net/nasa-warnt-viel-weniger-sonnenflecken-die-erde-geht-auf-die-nachste-mini-eiszeit-zu-in-2020/
    • ingmarbergman 19.09.2019 11:22
      Highlight Highlight Liest du generell nur Überschriften im Internet?
      Hier, aus deinem Link (der übrigens keine Quellenangaben hat): „Es gibt keinen Widerspruch zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen einer sich erwärmenden Troposphäre [wo wir leben] und dem Klimaindex der Thermosphäre.”
    • Ticasuk 19.09.2019 11:57
      Highlight Highlight Natürlich wird das in der wissenschaftlichen Community besprochen. Die Schwankungen der Sonnenaktivität sind nach Meinung einer überwiegenden Mehrheit im Vergleich vernachlässigbar: https://climatefeedback.org/claimreview/metros-claims-of-coming-mini-ice-age-have-no-basis-in-reality/
    • Tiptopf 19.09.2019 12:20
      Highlight Highlight Spannender Artikel. Doch vieleicht in zukunft den ganzen Artikel lesen: „Es besteht kein Zusammenhang zwischen dem natürlichen Kühl- und Wärmezyklus in der Thermosphäre und dem Wetter/Klima auf der Erdoberfläche.“ steht ja sogar drin - thermosphere beginnt oberhalb von 100km. Wetter und Klima finden hauptsächlich in der Troposphäre statt bis 15km
    Weitere Antworten anzeigen
  • TM31 19.09.2019 10:12
    Highlight Highlight https://tvthek.orf.at/profile/Dok-1/13844820/Dok-1-Klimawandel-Die-Fakten/14025642

    Unbedingt anschauen!
  • Mutbürgerin 19.09.2019 09:31
    Highlight Highlight Die Wissenschaft weiss ja selber nicht, was passiert. Einmal reden sie von 2 C, bis 2030, dann von 2050, dann kommen wieder welche mit 7 C. Eine Statistikreihe von Temperaturen einfach weiterzuführen, ist keine Wissenschaft.
    • ingmarbergman 19.09.2019 11:22
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️
    • Ticasuk 19.09.2019 11:58
      Highlight Highlight Und wo haben Sie Ihre wissenschaftliche Bildung her, um das beurteilen zu können? P.M. lesen reicht nicht.
    • swisskiss 19.09.2019 12:59
      Highlight Highlight Mutbürgerin: Dann warten wir mal die nächsten Hundert Jahre und machen nichts. Dann wissen wir genau, welche Wissenschaftler richtig lagen. Ob das den schmelzenden Gletschern, den verbleichenden Korallenriffen oder vertrocknenden Wäldern und Nutzflächen wirklich hilft, ist doch eher fraglich.

      Aber wer natürlich Klimaforschung als Fortführen von Temperaturtabellen definiert, hat mit Sicherheit die Intelligenz, die Konsqeuenzen dieses Nichtstun sofort zu erkennen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EndrisM 19.09.2019 09:25
    Highlight Highlight So sehr ich mich für Umweltschutz engagiere, Gretas (und ihre Anhänger) Vorstellung eines Staates macht mir sorgen. Der massive Grossteil der Schweizer und amerikanischen Bevölkerung will nicht auf Flüge und Autos verzichten, will weiterhin Fleisch essen etc etc. Man kann davon halten, was man will, deswegen aber Politiker aufzufordern, den Willen der Bevölkerung zu missachten und sich stattdessen dem Willen einer Minderheit zu unterwerfen, ist letztlich nichts weiter als die Forderung nach einer Diktatur. Und der Zweck sollte die Mittel nicht heiligen...
    • ingmarbergman 19.09.2019 11:24
      Highlight Highlight Die Leute sollen das tun können, was sie wollen. Aber halt nicht subventioniert wie heute, sondern mit vollen Kosten.
      Wenn die Kosten für die Umwelt in den Fleischpreis eingerechnet werden, wird automatisch weniger Fleisch gegessen, oder nur noch teures nachhaltiges Fleisch, was auch ok wäre.
    • Saraina 19.09.2019 11:55
      Highlight Highlight Ich bin auch nicht sicher, ob Politiker überhaupt dem Willen des Volkes folgen, der ja sowieso durch Propaganda verzerrt ist, oder ob sie hauptsächlich im Dienst von multinationalen Corporations stehen. Deren 100 sind, habe ich mal gelesen, für 70% des CO2 Ausstosses verantwortlich, werden aber leider durch Gretas Aktionen nicht gross beeinflusst werden.
    • Hier Name einfügen 19.09.2019 12:31
      Highlight Highlight So ist es EndrisM. Nach schwarz, rot und braun wird die nächste Diktatur grün. Erneut wird versucht, wider die Natur einen neuen, besseren Menschen zu schaffen und auch dieses Experiment ist zum scheitern verdammt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheRealDonald 19.09.2019 09:19
    Highlight Highlight "Der Republikaner versuchte mit seiner Frage metaphorisch darauf hinzuweisen, dass die USA sich nicht mehr für den Klima- und Umweltschutz engagieren müssten, weil andere Länder noch weniger täten beziehungsweise die Umwelt noch stärker belasteten."
    Wie kann man nur gegen mehr Umweltschutz sein? Was sind das für Idioten?
    • kingeli 19.09.2019 16:14
      Highlight Highlight @therealdonald: Ich verstehe Ihre Aussage, weil auch ich grundsätzlich für eine Erhaltung der Umwelt bin. Mich stört aber, wenn Sie sagen, wie kann mann nur dagegen sein. Und sie im Folgesatz gleich als Idioten anklagen. Dadurch berauben Sie sich selbst einer konstruktiven Debatte. Wenn Sie darauf nun erwidern, dass Sie das ja für einen guten Zweck machen. Dann kommen Sie meiner Meinung nach sehr nahe an nahe an Extremismus. Religiöse Fanatiker die beispielsweise Abtreibung als Mord sehen und dadurch Ärzte als Mörder abstempeln, dann argumentieren sie genau gleich.
  • RichiZueri 19.09.2019 09:08
    Highlight Highlight Greta hat recht. Genauso wie alle anderen, welche das in der USA bereits kund getan haben. Ich will ja die Euphorie nicht bremsen, aber das interessiert in Amerika halt leider Gottes noch immer zu wenig. Und die konservativen, welche ihre verblendete Meinung der Realität anpassen müssten, werden das wohl am wenigsten wegen einem weiblichen, europäischen Kind tun.
  • Musikuss 19.09.2019 08:34
    Highlight Highlight Besonders beindruckend finde ich, wie geschickt sie Fangfragen kontert, mit einfachen, wenigen Worten, aber immer genau auf den Punkt! „Erspart Euch die Komplimente, wir wollen sie nicht, wir wollen das ihr etwas das Klima tut!“ „Hört nicht auf mich, hört auf die Wissenschaftler.“ Von ihr kann man vieles lernen, wie man das eigene Ego zurücknimmt.
  • Musta Makkara 19.09.2019 08:27
    Highlight Highlight Wenn jetzt sich zur Climatechange-Greta noch ein Socialjustice-John gesellen würde, dann gäbe es tatsächlich substantielle Hoffnung den Weg aus dem dunklen Wald zu finden.
    • dmark 19.09.2019 11:07
      Highlight Highlight Socialjustice-John... ;)
      Das wird dann mein Held werden.
  • rodolofo 19.09.2019 08:12
    Highlight Highlight Die Taten kommen ja!
    Nur leider in die verkehrte Richtung...
    Im Tages Anzeiger von heute:
    "Trump schlägt den Esel"
    Der US-Präsident will die Abgasregeln für Autos in Kalifornien lockern. Ein durchsichtiges Manöver.
  • DeDanu 19.09.2019 08:07
    Highlight Highlight Solange wir in einer Welt mit autonomen und selbstbestimmenden Staaten leben werden wir bei diesen Problemen immer wieder scheitern. Solange Profitdenken und Bereicherung im heutigen Ausmass toleriert werden wird nie ein Konsens zur Lösung dieser dringenst anstehenden Problemen möglich sein. Die Fingerzeige von Greta sind natürlich gut gemeint und widerspiegeln sicher die Mehrheit der Meinungen der Bevölkerung aber Lösungen sind in weiter Ferne. In dem Korsett des heute herrschenden Bereicherungs und Egoisten Systems werden alle Bemühungen scheitern. Change the f*****g System
    • P. Meier 19.09.2019 08:59
      Highlight Highlight Interessanter Ansatz aber vermutlich eher etwas naiv. Beispiel Ostblock vor dem Mauerfall: sehr stark und zentral von Russland aus gesteuert mit Mehrjahresplanung usw. Umweltschutz usw waren hinter der Zielerreichung völlig irelevant. Beispiel EU: durch zentrale Politik werden des öfteren untaugliche Massnahmen flächendecken durchgepaukt. Nur schon aus klimatischen Gründen funktionieren Massnahmen für Norddeutschland in Süditalien nicht.
  • CogitoErgoSum 19.09.2019 07:52
    Highlight Highlight Liebe Greta
    Weiter so - und verliere bitte nicht den Mut. Danke dir für deinen selbstlosen Einsatz.
  • 7000lt. 19.09.2019 07:49
    Highlight Highlight Mir ist das egal was Sie erzählt, interessiert mich nicht und lebe weiter wie bis her, pasta
    • Panna cotta 19.09.2019 09:13
      Highlight Highlight "Bis her" und nicht "bis dort"? Alles klar!
    • DaveKnobs 19.09.2019 09:36
      Highlight Highlight Pasta bolognese oder mit pesto? 🤦🏼‍♂️
    • Oigen 19.09.2019 09:38
      Highlight Highlight Nix mit pasta bei dürre, in wüsten wächst kein Getreide
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nüübächler 19.09.2019 07:47
    Highlight Highlight Die heilige Greta und ihre scheinheilige Anhängerschaft.
    Im grünen unkonsequenten Mainstream mitschwimmen und gleichzeitig alle Errungenschaften unseres ach so verdienten Wohlstandes geniessen, das ist scheinheilig.
    Klar, die Linksgrünen fordern eine Umkehr, aber immer Massnahmen die andere treffen. Alle bisherigen eingereichten Initiativen und Motionen zielen auf die Landwirtschaf ab. Eine Berufsgruppe die sich selber am wenigsten an der heutigen Wohlstands- und Vergnügungsexzessen beteiligt.
    • Liselote Meier 19.09.2019 09:04
      Highlight Highlight Na dann bist aber politisch nicht so informiert.
      Die SP hat z.B. einen Marshallplan vorgeschlagen, bezahlt aus den jährlichen Mrd. Bundesüberschüssen.

      Eine Kerosinsteuer belastet die Bauern genau so wenig.
    • Dr. Unwichtig 19.09.2019 09:49
      Highlight Highlight Das Produktionsverhalten der meisten landwirtschaftlichen Betriebe ist eine direkte Folge der Bedürfnisse der Wohlstandsgesellschaft mit all ihren Exzessen...
    • opwulf 19.09.2019 10:34
      Highlight Highlight Wieso triggert euch eine Greta dermassen? Ja sie ist zu einer Ikone der Bewegung geworden, sie hat dies aber nie selber gesucht! Sie ist ein Symbol für alle Leute welche sich über die Entwicklung unseres Planeten besorgt zeigen und etwas tun wollen! Ich ziehe meinen Hut vor dieser jungen Dame und wünsche ihr viel Glück! Ist sie perfekt oder macht sie keine Fehler? Ganz sicher nicht! Aber sie setzt sich für Werte ein die ihr wichtig sind und die auch für uns alle wichtig sein sollten. Es braucht die Landwirtschaft & ja es ist oft ein entbehrungsreiches Leben, aber auch die darf man kritisieren!
  • anundpfirsich 19.09.2019 07:40
    Highlight Highlight Greta-Gretchenfrage. Zufall? 😂
    • Dr. Unwichtig 19.09.2019 08:34
      Highlight Highlight Kommt darauf an, wie viel Weitblick du Goethe zutraust...
  • Gawayn 19.09.2019 07:39
    Highlight Highlight Ich finde für ein so junges Mädchen agiert sie sehr geschickt.

    Zu einfach wäre es gewesen, ihr zu unterstellen, die Allwissende zu spielen.
    Dreistigkeit, was sie sich alles erlaube etc...

    Aber nein, sie lässt die Fakten der Wissenschaft sprechen.
    Damit manövriert sie alle aus, die sie in die Schublade der Reaktionäre und Populisten packen wollen.

    Es muss ein sehr heller Kopf hinter ihr stehen. Wenn es aber ihre alleinige Taktik ist, dann haut mich das Mädel um...
    • Blaubar 19.09.2019 08:54
      Highlight Highlight Was sind „Fakten der Wissenschaft“? Gehört Klimawissenschaft zu den exakten Wissenschaften?
      Es gibt keine Fakten, excüse. Es gibt Modelle und Beobachtungen. Wenn es Fakten wären, würden sie sich nicht andauernd irren (z.B. beim Himalaya, bei der Erwärmungspause usw.). Laien wollen halt Halt haben. Vielleicht wäre da Religion doch geeigneter.
    • Dr. Unwichtig 19.09.2019 11:20
      Highlight Highlight Blaubart: Du bist ja ein ganz ein lustiger. Natürlich stützt sich die Klimatologie auf Beobachtungen und Modelle. So wie es jeder Wissenschaftszweig tut, wenn er eine „Prognose“ erstellen will. Beweisbar sind aber diverse Wechselwirkungen, wie z. B. die Wirkung von CO2. Beweisbar sind ebenso die Veränderungen in der Lufthülle der Erde und wie weit der Mensch mit seinem Verhalten dazu beiträgt. Um die konkreten Auswirkungen zu prognostizieren, bedarf es dann Modellen u. a.. Ein gängiges Vorgehen in der Wissenschaft, das mit „Glauben“ oder „Aberglauben“ nicht das geringste zu tun hat.
    • Ticasuk 19.09.2019 12:02
      Highlight Highlight @Blaubar
      Sie können sogar die Wahrscheinlichkeit eines Irrtums angeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 19.09.2019 07:37
    Highlight Highlight Kann der lieben Greta vielleicht mal jemand auflisten was alles schon getan wurde und wird?

    Katalisator
    Aufforstung
    Saubere Seen und Flüsse
    Filter in Heizungen und Fabriken
    Atomenergie
    Schadstoffbegrenzungen vieler Art
    Umweltverträglichkeitsprüfungen
    Abgaben auf Kraftstoffe
    Abwassereinleitungsvorschriften
    Herkunftsdeklarationspflicht
    CO2 Zertifikate
    Kompensationssysteme

    usw. usw. usw.

    Ihr Vorwurf dass nichts getan würde ist schlicht und einfach falsch.
    • TheRealDonald 19.09.2019 09:14
      Highlight Highlight Es wird und wurde nicht nichts getan, aber es wird angesichts der drohenden Krise deutlich zu wenig getan.
    • Dr. Unwichtig 19.09.2019 09:54
      Highlight Highlight Die meisten westlichen Regierungen verfehlen die Klimaziele teilweise deutlich, die sie selber gesteckt haben. Es wurde nicht nichts getan, aber es wurde noch nicht einmal das getan, wozu man sich selbst verpflichtet hat...
    • NotWhatYouExpect 19.09.2019 10:22
      Highlight Highlight @Thomas G. Du hast das Öko Siegel FSC vergessen! Das ist ne ganz Tolle sache..... "nicht"

      Play Icon
  • AdvocatusDiaboli 19.09.2019 07:30
    Highlight Highlight "Besonders angetan war der Demokratische Senator Ed Markey – ein Verfechter des «Green New Deal»"

    Das Problem mit dem Green New Deal ist das er leider mit viel linkem/sozialistischem Gedankengut gespickt und somit ruiniert wurde. Darum wird er Politisch auf grossen Wiederstand stossen und die guten grünen Teile davon werden leider auch aufgehalten. Das ist sehr schade und tut weh.

    Viele Menschen sind bereit auf einen Wandel. Aber nicht einer der als sozialistische Mogelpackung daherkommt.

  • saukaibli 19.09.2019 07:09
    Highlight Highlight "Hört nicht auf uns, hört auf die Wissenschaft". Einfacher und treffender kann man das einfach nicht ausdrücken. Die Wissenschaftler werden seit Jahrzehnten von der Politik ignoriert, dabei sagen die schon lange was zu tun wäre.
    • sunshineZH 19.09.2019 07:43
      Highlight Highlight Nur gibt es auch viele Wissenschaftler, welche nicht der gängigen Meinung sind und zwar mehr als man denkt oder und alle weiss machen wollen.
    • trichie 19.09.2019 08:07
      Highlight Highlight Ist nur die Frage ob das daran liegt dass die Classe Politique ihrd eigene Kompetenz hier einfach völlig überschätzt (Dunning-Kruger lässt grüssen) oder einfach andere Interessen (Machterhalt / Geld) hat. Vermutlich ne Kombination aus beidem.
    • Hier Name einfügen 19.09.2019 08:09
      Highlight Highlight Die Politik ist dem Wähler verpflichtet, nicht der Wissenschaft und das ist auch gut so, alles andere wäre zutiefst undemokratisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 19.09.2019 07:07
    Highlight Highlight Welch eingebildete Göre! hätte man früher gesagt.
    • Vanessa_2107 19.09.2019 11:09
      Highlight Highlight Anscheinend hat der gestrige Thomas G. nichts verstanden. Ja, und wir sind effektiv nicht mehr früher..
  • Blitzesammler 19.09.2019 06:27
    Highlight Highlight Auch ich bin bedacht die Umwelt zu schohnen und bin auch der Meinung, dass zu wenig gemacht wird. Viel weniger als man könnte,da der Profit im Zentrum steht. Und trotzdem Ist es nicht immer fair die ganzen Erfindungen und Errungenschaften zu geniessen und alle Nebenproduckte dessen zu verteufeln. Nicht nur die ,,Alten,, sind schuld die sind ja auch Kinder gewesen und ich klage ja auch kein Kind an für das was dessen Eltern gemacht haben. Nur zu ,,schimpfen,, hat noch niemanden gerettet.
    • α Virginis 19.09.2019 06:50
      Highlight Highlight Sowas nennt man tcheles reden, nicht schimpfen. Es ist an der Zeit, dass das mal jemand macht. Und genau das tut Greta. Kommt dann nichts, will ich mal sehen, wie sich die ollen Säcke da rrauswinden wollen. Das ist keine niedliche show, in der mal eben "geschimpft" wird. Greta, und mit ihr Millionen anderer meint es durchaus ernst.
    • Kiro Striked 19.09.2019 08:17
      Highlight Highlight @blitze
      Es sind aber halt nunmal die Alten.

      Möchtest du einem 5 jährigen die Schuld dran geben, dass er es toll findet, und noch nicht versteht, was der Extreme Konsum für Auswirkungen hat.
      Oder den "Alten" denen vor mehr als 40 Jahren die Fakten auf den Tisch gelegt wurden, dass es nicht ewig bergauf gehen kann, und diese die Wissenschaft für Wachstum und Hochkonjunktur einfach "ignoriert haben".
      Es sind bei weitem nicht alle "alten" aber es sind bei den Meisten Konzernen und Klimagegnern nunmal Leute mit 50+ denen Einschränkungen and Geld gehen würde (Verwaltungsräte z.b.)
    • α Virginis 19.09.2019 08:37
      Highlight Highlight Kiro, genau das war ja meine Aussage, danke dir...

Für alle Skeptiker: Diese 6 neuen Grafiken zeigen die Klimaerwärmung

In der Arktis wüten derzeit aufgrund einer aussergewöhnlichen Hitzewelle die grössten Brände der Welt – auf einer Fläche von insgesamt mehr als 100'000 Hektaren. In der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur für Juli liegt gewöhnlicherweise bei 3.4 Grad.

Auch die Schweizer Bauern jammern über die Folgen der Wetterextreme: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel