International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Saturday, July 8, 2017, photo released by the Santa Barbara County Fire Department shows the moon rising over flames on a hilltop near Highway 166 east of Santa Maria, Calif., in what is known as the Alamo Fire in Santa Barbara County, Calif. Wildfires barreled across the baking landscape of the western U.S. and Canada, destroying a smattering of homes, forcing thousands to flee and temporarily trapping children and counselors at a California campground. (Mike Eliason/Santa Barbara County Fire Department via AP)

Waldbrände breiten sich im Westen der USA und in Kanada aus.  Bild: AP/Santa Barbara County Fire Department

Waldbrände in den USA und Kanada treiben Menschen in die Flucht



Verheerende Waldbrände haben an der US-Westküste sowie im Westen Kanadas tausende Hektar Land zerstört und tausende Menschen in die Flucht getrieben. 5500 Feuerwehrleute im US-Bundesstaat Kalifornien kämpften am Montag gegen 14 grossflächige Brände, rund 8000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Der grösste Brand in Kalifornien wütete in der Region zwischen San Francisco und Los Angeles. Das Feuer, das im Bezirk San Luis Obispo ausgebrochen war, zerstörte nach Angaben der Feuerwehr seit dem Wochenende bereits eine Fläche von gut 11'000 Hektar und war bis Montagmorgen erst zu 15 Prozent eingedämmt.

Der Brand erfasste auch den südlichen Bezirk Santa Barbara, wo mehr als 1200 Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten, die Flammen mit Hilfe von Löschflugzeugen in den Griff zu kriegen. Niedrige Luftfeuchtigkeit, hohe Temperaturen und Wind trugen zur Ausbreitung der Feuer bei.

Bei einem weiteren Waldbrand in Santa Barbara wurden 4400 Hektar Land zerstört. Mehr als 3500 Menschen waren in der Region auf der Flucht, 20 Gebäude fielen den Flammen zum Opfer, darunter auch Teile eines Landschulheims, das unter anderem von Pfadfindern genutzt wurde.

epa06077308 A handout photo made available by the Santa Barbara County Fire Department showing a Santa Barbara City Fire department vehicle parked to provide structure protection to a home on Highway 154 near Los Padres National Forest as the 'Whittier' wildfire burns in Santa Barbara County, California, USA, 08 July 2017. High temperatures in the western US and Canada have wildfires burning in several states and provinces.  EPA/MIKE ELIASON/SBC FIRE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die hohen Temperaturen führten zu den Waldbränden. Bild: EPA/SANTA BARBARA COUNTY FIRE

Tiere verbrennen in Flammen

Die Mitarbeiter des Landschulheims konnten sich in Sicherheit bringen, die Tiere auf dem Gelände starben nach Angaben der Betreiber jedoch in den Flammen. 150 weitere Gebäude in der Gegend waren von den Flammen bedroht.

Ein weiterer Brand im Bezirk Butte im Norden Kaliforniens zerstörte bereits knapp 2300 Hektar Land. 17 Gebäude brannten ab. Evakuierungen seien im Gange, erklärte die Feuerwehr. Vier Menschen wurden dort nach Behördenangaben verletzt.

Eine Einwohnerin in der Region, Sarah Gustafson, berichtete der Zeitung «Los Angeles Times» von der dramatischen Rettungsaktion für ihre sechs Katzen. Sie habe gerade die Reifen ihres Autos gewechselt, als sie die Rauchwolke bemerkt habe. Daraufhin sei sie zum Haus zurück gerannt, um die Tiere zu befreien.

Als sie dort angekommen sei, sei bereits alles von Asche überzogen und voller Rauch gewesen. «Es war beängstigend», sagte Gustafson, die mitsamt ihren Katzen die Nacht in einer Notunterkunft verbrachte.

Die Brände waren am Wochenende ausgebrochen und wurden vom heissen Wetter und dem Wind angefacht. Fast der gesamte Süden Kaliforniens ächzt derzeit unter Rekordtemperaturen. Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown hatte erst im April eine Dürreperiode für beendet erklärt, die den Bundesstaat mehr als fünf Jahre lang geplagt hatte.

Auch in Kanada brennt es

Auch in der hunderte Kilometer weiter nördlich gelegenen kanadischen Provinz British Columbia waren in den vergangenen Tagen zahlreiche schwere Waldbrände ausgebrochen. Am Montag wüteten dort noch 240 Brände, wie die Feuerwehr mitteilte. In der Provinz galt der Notstand.

Besonders schwer betroffen waren der Bezirk Cariboo und das Gebiet rund um die Stadt Kamloops, die etwa 1800 Kilometer nördlich von San Francisco liegt. Etwa 10'000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Eine baldige Besserung sei nicht in Sicht, sagte Feuerwehrsprecher Kevin Skrepnek dem Sender CBC. Auch in den kommenden Tagen sei mit trockenem und heissem Wetter zu rechnen. (sda/afp)

Vor noch nicht allzu langer Zeit in Portugal: Waldbrände kreisen ganze Dörfer ein

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel