bedeckt
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Instagram & Facebook: Nacktprotest gegen Zensur auf den Plattformen

Nippel-Protest: Nackte Demonstranten prangern Facebook-Zensur an

04.06.2019, 10:5404.06.2019, 13:01

125 Menschen haben vor der New Yorker Facebook-Zentrale gegen die Zensur von weiblichen Nippeln und Nacktheit protestiert. Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, waren sämtliche Teilnehmer nackt und hielten Schilder in Form von riesigen Brustwarzen in die Höhe.

Das Motto: #wethenipple (wir, der Nippel)

Organisiert hatte die Protestaktion von letztem Sonntag unter anderen der Nacktfotograf Spencer Tunick und die National Coalition Against Censorship, die sich gegen Zensur im Internet einsetzt. In einem offenen Brief an Facebook forderte die Organisation, dass die Richtlinien bezüglich Abbildungen von Nacktfotos gelockert werden. Über 250 bekannte Künstler, Museen und Kunstorganisationen haben den Brief unterschrieben.

Konkret wollen die Unterzeichnenden, dass auf Facebook und Instagram zumindest Nacktheit in einem künstlerischen Zusammenhang erlaubt wird. Obwohl die Plattformen Nacktheit bei Skulpturen und Gemälden mittlerweile zulassen, weigere sich das Unternehmen noch immer, Nacktfotografien zu erlauben. So hätten beispielsweise Museen Mühe, eine Ausstellung auf Facebook oder Instagram zu bewerben, in welcher Nacktfotos vorkämen.

Facebooks Löschpolitik bei Abbildungen von Nacktheit ist bereits seit Jahren immer wieder Anlass für Kritik. Zwischenzeitlich sorgte das Portal aber auch für Spott und Hohn, weil etwa der Algorithmus ein harmloses Foto fälschlicherweise als Nacktfoto interpretiert und gelöscht hatte.

Zum aktuellen Protest hat sich Facebook nicht geäussert. Das Video zum Nacktprotest ist auf Instagram allerdings noch nicht gelöscht worden. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Facebook erklärt seine Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

watson kommentiert Hasskommentare

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dunkleosteus6765
04.06.2019 11:44registriert September 2015
"Nacktheit im künstlerischen Zusammenhang"?

Oh Boy, das wird ein Spass für diejenigen, die bei Facebook, etc. am Algorithmus arbeiten.

Nach welchen Kriterien, unterscheidet man "Nacktheit im künstlerischen Zusammenhang", von herkömmlicher Pornografie? Pornografie ist im weitesten Sinne auch Kunst.
1064
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
04.06.2019 12:55registriert Februar 2015
Einfach Nacktheit generell zulassen. Mir will einfach nicht in den Kopf, was an einem nackten Menschen so schlimm sein soll 🤔
808
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
04.06.2019 12:35registriert Juni 2017
What a time to be alive! Ich unterstütze diese Proteste voll und ganz.
414
Melden
Zum Kommentar
18
Elon Musk begräbt Kriegsbeil im Konflikt mit Apple vorerst
Twitter-Chef Elon Musk scheint sich nach seinen Verbalattacken gegen den iPhone-Hersteller Apple vorerst wieder beruhigt zu haben. Er habe ein «gutes Gespräch» mit Apple-Chef Tim Cook geführt, twitterte Musk am Mittwoch (Ortszeit).

Musk besuchte Cook offenbar am Apple-Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien. Unter anderem hätten die beiden «das Missverständnis» über eine angeblich angedrohte Entfernung der Twitter-App aus dem App Store von Apple geklärt. Cook habe deutlich gemacht, dass sein Konzern dies nie in Erwägung gezogen habe. Von Apple lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Zur Story