DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nippel, Fülle, nackte Haut: Was die Facebook-Zensoren am meisten hassen

10.07.2016, 09:5910.07.2016, 13:51
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Folgen

Das grösste Online-Netzwerk greift auf eine ganze Armada von Zensoren und automatischen Filtern zurück, um seine ganz eigenen Moralvorstellungen durchzusetzen. Was gepostet wird und nicht den Richtlinien entspricht, wird rigoros gelöscht, ganze Accounts werden bei Missfallen gesperrt.

Dabei sind für Facebook-User aus den hiesigen Breitengraden die amerikanisch geprägten Zensurmassnahmen nicht immer nachvollziehbar und mögen für europäisch aufgeklärte Gesellschaftskreise generell etwas prüde wirken. In den meisten Fällen geht es um die Abbildung von zu viel Haut. Denn gerade in Bezug auf Nacktheit verfolgen Facebooks Sittenwächter eine strikte Nulltoleranz. 

In den sogenannten Gemeinschaftsstandards erläutert Facebook, welche Art von Inhalten sie auf ihrer Plattform sehen wollen und welche nicht. Die rigorose Zensur von nackten Tatsachen wird so begründet: «Facebook schränkt die Darstellung von Nacktheit ein, da einige Zielgruppen innerhalb unserer globalen Gemeinschaft auf diese Arten von Inhalten unter Umständen sensibel reagieren können, insbesondere aufgrund ihres kulturellen Hintergrunds oder Alters.»

Und weiter: «Wir entfernen Fotos von Personen, auf denen Genitalien oder vollständig entblösste Pobacken zu sehen sind. Ausserdem beschränken wir Bilder mit weiblichen Brüsten, wenn darauf Brustwarzen zu sehen sind.»

Die Journalisten des US-Nachrichtenportals «Quartz» haben zusammengetragen, welche Gruppierungen auf Facebook am meisten mit den Zensoren kämpfen. Hier ein paar Beispiele:

Fülligere Frauen

Nutzer von Facebook und der zu Facebook gehörenden Foto-Community Instagram beschweren sich immer wieder über die Zensur von dicken Frauen. Die Diskussion nahm 2014 ihren Anfang, als eine Studentin feststellen musste, dass ihr Instagram-Account gelöscht worden ist, nachdem sie ein Foto von sich in Unterwäsche veröffentlicht hatte.

Corpus Delicti

Wegen diesem Foto wurde ihr Account gesperrt: Dieses Selfie der College-Studentin Samm Newman passte den Zensoren nicht ins Bild.
Wegen diesem Foto wurde ihr Account gesperrt: Dieses Selfie der College-Studentin Samm Newman passte den Zensoren nicht ins Bild.
bild: instagram

Da nützte es auch nichts, dass der Account wieder freigeschaltet worden ist und das Unternehmen sich entschuldigt hatte. Der Schaden war bereits angerichtet. Andere fülligere Frauen wurden darauf aufmerksam und machten publik, dass sie die gleiche Erfahrung machen mussten.

Erst im vergangenen Mai hat Facebook eine Werbung mit dem Model Tess Holliday blockiert. Die Begründung: Anzeigen dürfen nicht suggerieren, dass Dicksein gesund ist.

Zu fett für Facebook

Model Tess Holliday:&nbsp;Keine Nippel, keine entblössten Pobacken, aber zu viel Fett.&nbsp;<br data-editable="remove">
Model Tess Holliday: Keine Nippel, keine entblössten Pobacken, aber zu viel Fett. 
bidl: Cherchez La Femme

Mütter

Fotos von stillenden Müttern sind Facebook seit Jahren ein Dorn im Auge. Auch wenn die Richtlinien dazu im März 2015 angepasst worden sind, wird in den Medien immer mal wieder von Müttern berichtet, deren Bilder trotzdem zensiert werden.

In den Gemeinschaftsstandards ist dazu zu lesen: «Fotos von Frauen, die beim Stillen oder mit Vernarbungen aufgrund von Brustamputationen gezeigt werden, sind jedoch in jedem Fall erlaubt» – wenn die Brustwarze ansatzweise zu sehen ist, wird aus «jedem Fall» wohl eher auf keinen Fall ...

Dieses Bild wäre für die Zensoren wohl ein Grenzfall.<br data-editable="remove">
Dieses Bild wäre für die Zensoren wohl ein Grenzfall.
Bild: EPA

Brüste Frauen generell

Frauen generell? Ja, denn Frauen haben Brüste – und Brüste und Facebook passen so gut wie nicht zueinander. Eine BH-Firma hat es sich auf die Fahne geschrieben, Frauen dabei zu helfen, den perfekten Büstenhalter zu finden. Dieses Bild war den Zensoren aber zu viel: 

Bild des Anstosses: Der Firma wurde es verboten, ihr Angebot auf Facebook zu bewerben.
Bild des Anstosses: Der Firma wurde es verboten, ihr Angebot auf Facebook zu bewerben.
bild: thirdlove.com

Und dann gibt es noch die Geschichte einer jungen Frau, die ein Foto von sich gepostet hatte, auf dem Blut auf der Unterhose zu sehen war – keine Chance.

Gesundheits-Organisationen mit Fokus auf Sexualität

In den USA wurde die Werbung für eine nationale Kampagne, die Jugendliche vor ungewollten Schwangerschaften aufklären wollte, von Facebook verbannt. Die Begründung der Zensoren: Die verwendete Bildlegende ist «profan, vulgär, bedrohlich oder erzeugt ein sehr negatives Gefühl». Der beanstandete Satz lautete: «Du bist sexy, wenn du gesund bist.»

Benutzt du Facebook?

Auch die deutsche Brustkrebs-Aufklärungskampagne von Pink Ribbon bekam die Zensur zu spüren. In der Hoffnung, das Bewusstsein für die Brustkrebs-Behandlung zu fördern, wurden Frauen via Facebook dazu aufgerufen, ein Bild ihrer Brust zu veröffentlichen. Facebook tolerierte dies natürlich nicht.

Pink-Ribbon-Kundgebung in Polen.<br data-editable="remove">
Pink-Ribbon-Kundgebung in Polen.
symbolBild: EPA/PAP

Indigene Gruppen

Nachdem die australische Schriftstellerin Celeste Liddle im März 2016 eine Rede von sich auf Facebook veröffentlichte und diese mit einem Bild von Aborigines-Frauen anreicherte, deren Nippel zu sehen waren, schlugen die Zensoren wieder zu und blockierten ihren Account. Daraufhin startete Liddle eine Online-Petition mit dem Titel: «Aborigines-Frauen, die ihre Kultur leben, sind nicht anstössig.»

Darf auf Facebook nicht gezeigt werden.
Darf auf Facebook nicht gezeigt werden.
symbolBild: Getty Images AsiaPac

Journalisten

Der philippinische Journalist Ed Lingao kritisierte in einem Beitrag den neu gewählten Präsidenten Rodrigo Duterte, der die Meinung vertritt, dass die Todesstrafe für korrupte Journalisten in Ordnung geht. Lingaos Beitrag wurde von Facebook entfernt. Nach Interventionen wurde der Beitrag dann wieder veröffentlicht, Facebook sprach von einem Fehler.

Der Account des US-Radiomoderators Todd Starnes wurde gesperrt, nachdem er geschrieben hatte, dass es stolz darauf ist «politically incorrect» zu sein.

Künstler, Galerien und Museen

Einen schweren Stand haben auch die Vertreter der bildenden Künste. Kannst du dir vorstellen wann? Genau, wenn zu viel nackte Haut zu sehen ist! 

Aber darin sind sie richtig gut: Wie Apple, Google und Facebook gerade monumentale Hauptquartiere bauen

1 / 15
Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Kartellbehörde will Facebook zerschlagen

Die US-Kartellbehörde hat erneut Klage gegen Facebook eingereicht. Sie fordert die Abspaltung von WhatsApp und Instagram.

Die US-Kartellbehörde FTC geht mit einer nachgebesserten Klage gegen die Marktmacht von Facebook vor. Die Behörde hat vergangene Woche eine geänderte Fassung ihrer zuletzt abgewiesenen Klage gegen die Monopolstellung des weltgrössten sozialen Netzwerkes bei einem Bundesgericht eingereicht, teilte die FTC mit.

Die Kartellwächter erhoffen sich von den Richtern ein Urteil, demzufolge Facebook gezwungen sein könnte, seinen weltweit beliebten Messenger-Dienst Whatsapp und die Foto-Plattform …

Artikel lesen
Link zum Artikel