DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Dermophis donaldtrumpi ist rund 10cm lang und wurde in Panama entdeckt.  Bild: screenshot twitter/Freediver_Doris

Neue Amphibienart nach Trump benannt – als Kritik an dessen Klimapolitik



Eine neu entdeckte Amphibienart wurde nach US-Präsident Donald Trump benannt – allerdings nicht zu dessen Ehren. Dermophis donaldtrumpi, eine kleine, beinlose und fast blinde Kreatur, weist in ihrem Verhalten eine gewisse Gemeinsamkeit mit Trump auf: Sie vergräbt gerne ihren Kopf. Trump tut das im übertragenen Sinn auch. Beim Klimawandel schaut er gerne weg.

Der US-Präsident hatte grosse Zweifel an den Einschätzungen diverser US-Behörden geäussert, dass der Klimawandel schwerwiegende Folgen in den USA haben wird. Mehr als 300 US-Wissenschaftler verfassten einen Klimareport und warnten vor diversen Schäden. Trump sagte, er habe «einiges davon gelesen» und verkündete anschliessend: «Ich glaube das nicht.»

Die Firma EnviroBuild ersteigerte an einer Auktion für rund 25'000 Dollar das Recht an der Namensgebung für die Amphibienart, wie The Guardian berichtet. Das britische Unternehmen, das Baumaterialien aus nachhaltigen Ressourcen herstellt, begründet die Benennung auf Facebook wie folgt:

«Benannt zu Ehren von Donald Trumps kurzsichtiger und träger Herangehensweise an Umweltfragen, in der Hoffnung, dass Dermophis donaldtrumpi dafür sorgen wird, dass die Präsidentschaft von Herrn Trump nach dessen Abgang noch lange in Erinnerung bleiben wird.»

Der Erlös der Auktion kommt der amerikanischen Umweltorganisation Rainforest Trust zugute – und der neu benannten Amphibienart. Die Dermophis donaldtrumpi ist wegen der Klimapolitik ihres Namensvetters vom Aussterben bedroht. Rainforest Trust bemüht sich um den Schutz des Regenwalds und kauft tropische Gebiete auf. 

Aidan Bell von EnviroBuild sieht aber noch eine weitere Parallele zu Trump. Die Gattung der Dermophis lässt sich eine zusätzliche Hautschicht wachsen, von der sich der Nachwuchs ernährt. Auch Trump habe eine spezielle Methode entwickelt, wie er seine Kinder durchbringt: Er gibt ihnen Jobs im Weissen Haus. (vom)

Trumps mögliche Gegner 2020:

1 / 17
Trumps mögliche Gegner 2020
quelle: ap/ap / charlie neibergall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

USA – Inselbewohner wollen Klimawandel nicht wahrhaben:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel