International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump gestures as he walks to Air Force One as he departs Monday, Nov. 26, 2018, at Andrews Air Force Base, Md. Trump is en route to Mississippi to campaign for Sen. Cindy Hyde-Smith, R-Miss. (AP Photo/Alex Brandon)

US-Präsident Donald Trump schenkt den Einschätzungen der US-Behörden keinen Glauben.  Bild: AP/AP

US-Klimawandel-Bericht warnt vor Auswirkungen – und Trump so: «Ich glaube das nicht»



US-Präsident Donald Trump hat Zweifel an der Einschätzung diverser US-Bundesbehörden, dass der Klimawandel ohne ein Gegensteuern schwerwiegende Folgen für die Wirtschaft des Landes haben wird. «Ich glaube das nicht.»

Dies sagte Trump am Montag zu den Schlussfolgerungen eines neuen offiziellen Klimareports seiner eigenen Administration, der am Freitag veröffentlicht worden war.

Darin warnen die Fachleute mehrerer US-Bundesbehörden eindringlich, ohne erhebliche Anstrengungen werde der Klimawandel zunehmende Schäden an Infrastruktur und Eigentum in den USA anrichten und das Wirtschaftswachstum des Landes in den nächsten Jahrzehnten hemmen. Ohne ein Gegensteuern könnten die Verluste bis zum Ende des Jahrhunderts in manchen Wirtschaftszweigen auf Hunderte Milliarden Dollar jährlich anwachsen.

«Bis zur Mitte des Jahrhunderts könnten die jährlichen Verluste in den Vereinigten Staaten durch den Klimawandel hunderte Milliarden Dollar betragen», heisst es in dem Klimabericht (National Climate Assessment, NCA), der von mehr als 300 Wissenschaftlern verfasst wurde. Die Autoren fordern darin drastische Massnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen.

Wenn uns die Erde so behandeln würde wie wir sie:

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Aufkommen neuer Krankheiten

Ein Zusammenschluss von etwa einem Dutzend Bundesbehörden erstellt alle paar Jahre einen Klimabericht für den US-Kongress und den Präsidenten. In dem aktuellen Report warnen die Experten auch, der Klimawandel bedrohe ebenso die Gesundheit und das Wohlergehen der Amerikaner – etwa durch extreme Wetterbedingungen, Veränderungen der Luftqualität oder die Verbreitung neuer Krankheiten.

Trump sagte, er habe den Bericht gesehen und Teile davon gelesen. Die Schlussfolgerungen zu den drohenden Schäden für die Wirtschaft wies er aber zurück. Trump hatte lange über die Experten-Warnungen vor dem Klimawandel gespottet. Er hat auch den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet – was international Empörung und Sorge auslöste. Vor Wochen sagte der US-Präsident zwar überraschend in einem Interview, er bestreite den Klimawandel nicht. Er zweifle aber daran, dass menschliches Handeln dafür verantwortlich sei. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die grössten Klimasünder:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • word up 27.11.2018 10:04
    Highlight Highlight im video 1 :

    "beste luftqualität..."

    ...im hintergrund läuft der helikopter!

    so viel zu trumps ernst gemeinter einstellung 🤦‍♂️
  • Gogl Vogl 27.11.2018 10:02
    Highlight Highlight Die Katastrophen, welche in naher Zukunft durch die negativen Folgen des Klimawandels immer dramatischere Formen annehmen werden, treiben die Menschen in die Arme jener, welche die grösste mediale Reichweite sowie die meisten der benötigten Güter besitzen. Güter wie Trinkwasser, Grundnahrungsmittel und Strom.



    Falsche Feindbilder werden geschaffen und somit internationale Kooperation verhindert. So werden dann genau die Kreise, jene diese massive Eskalation zu verantworten haben zu Helden hoch stilisiert.

    Trump übernimmt lediglich die Rolle des Ablenkungsmanövers. Die Dummköpfe sind wir.
  • Lörrlee 27.11.2018 08:57
    Highlight Highlight Wer kann ihm das vorwerfen?

    Er hat gesehen, dass das böse Klima ihm grosse Hurricanes entgegenwirft.

    Und inzwischen hat er auch gelernt, dass alles was böse ist, ihm auch fake-News zuwirft.

    Ergo: Klima böse = Klimawandel fake-News

    Er kann also Mathe!
  • Silent_Revolution 27.11.2018 07:47
    Highlight Highlight Spielt es denn eine Rolle, was Trump glaubt und was nicht?

    Ich sehe keinen Staat in dem der menschgemachte Klimawandel anerkannt wird, der sich gegen die Wachstumsideologie seiner Volkswirtschaft stellt.

    Auf alternative Energien umzustellen ist doch keine nachhaltige Lösung, wenn trotzdem immer mehr produziert und konsumiert werden soll. Das ist maximal ein hinauszögern der Problematik.

    Ohne die Wirtschaft zu limitieren, ist alles nur leeres Geschwätz.
    Geheuchelte, unverbindliche Klimaverträge sind in etwa gleich sinnvoll, wie Trumps Aussagen.
    • Sebastian Wendelspiess 27.11.2018 09:06
      Highlight Highlight 👍🏼
  • Mr. Spock 27.11.2018 07:44
    Highlight Highlight "Saubere Luft, sauberes Wasser! Sehr wichtig!" Danke Donald das hätte ich nicht gedacht! Der Gedanke wie ein PR Berater ihm diese Worte 24/7 einflösst ist herrlich!
    • Lörrlee 27.11.2018 11:59
      Highlight Highlight covfefe
  • MachoMan 27.11.2018 06:59
    Highlight Highlight "Ich glaube das nicht"
    Das ist natürlich ein beeindruckender Beleg seiner wissenschaftlichen Expertise und ein schlagkräftiges Argument.
    Ein Hohn gegen die Wissenschaft, wenn ich mir die Bilder von der Sonde "Insight" zu Gemüte führe.
  • [CH-Bürger] 27.11.2018 06:40
    Highlight Highlight jaaaa, vielleicht hat er nur „Teile davon“ gelesen - vielleicht aber reicht seine Aufmerksamkeitsspanne einfach nicht, um die wissenschaftlichen Aussagen und somit den Bericht als Gesamtwerk aufzunehmen... nach der Einleitung war sein Memory vermutlich voll und er musste sich wieder mal einen abtwittern

    Apropos „Klimawandel ist nicht menschgemacht“; ich finde diese Grafik interessant:
    https://xkcd.com/1732/

    kann mich jemand ins Koma versetzen und wecken, wenn jemand diesen ignoranten Tölpel abgelöst hat?
    • khargor 27.11.2018 07:06
      Highlight Highlight Danke für den Link. Ich finde vor allem die Magnitude gut dargestellt, wie stark die Auswirkungen bei einem Temperaturanstieg von einem Grad sind.
    • Alice36 27.11.2018 08:20
      Highlight Highlight Danke für den Link, die Grafik ist eindrücklich und könnte auch vom Tölpel verstanden werden wenn er den wollte.
    • E7#9 27.11.2018 09:22
      Highlight Highlight Diese Graphik ist höchst irreführend und total unwissenschaftlich. Sie wird deshalb auch von Experten nicht gezeigt. Oder glaubt ihr wirklich, dass es über 1000de von Jahren ohne Schwankungen immer gleich warm war (wie dargestellt)? Dann hätten wir ja von heute auf morgen mehr Schwankungen als über die letzten 10’000 Jahre. Ausschläge wie es am Schluss dargestellt wird lassen sich über die ganze Laufzeit feststellen. Man kann in einer Statistik nicht während Jahrtausende einfach nur den Durchschnittswert zeigenund Schluss die Skallierung ändern und dann sagen: „Seht ihr?“
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 27.11.2018 06:29
    Highlight Highlight Natürlich. Wenn er mehr als die Überschrift gelesen hat, wäre das schon viel. Viel wichtiger ist aber, dass GM jede sechste Stelle in den USA und Canada abbauen wird.
    • rodolofo 27.11.2018 08:02
      Highlight Highlight Macht nichts.
      Die finden neue Jobs beim Grenzschutz, beim Militär und in der Kohle-Industrie.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 27.11.2018 09:11
      Highlight Highlight Yep. Kinder mit Capsaicin besprühen - ist die neue Expertise 😢
  • b4n4n4j03 27.11.2018 06:27
    Highlight Highlight Und was sind gem. Amerikanischen Behörden ein grosses Risiko? Die Gewinneinbussen... Omg, nur Geld Geld, Geld. Wie Tickt dieses Volk? Was ist mit dem Planeten? Das interessiert. Geld ist nur ein Abstraktes Tauschmittel...
    • sowhat 27.11.2018 07:11
      Highlight Highlight Nein, es ist das "Hilfsmittel" durch das auch 45 hätte begreifen sollen, dass der Klimawandel nicht zu ignorieren ist. Hat aber wie wir sehen nix genützt.
  • swisskiss 27.11.2018 02:34
    Highlight Highlight "er habe den Bericht gesehen und Teile davon gelesen."

    Genau. Mister "ein A4 Blatt ist genug"....

    Idiocrazy. Wenn Realität die Fiktion im gestreckten Galopp hinter sich lässt.
    • just sayin' 27.11.2018 10:37
      Highlight Highlight deine aussage trifft zu.
      aber vieleicht nicht so wie du es gedacht hast.
  • Arthur Philip Dent 27.11.2018 01:52
    Highlight Highlight Wenn einer den Klimawandel als Glaubensfrage betrachtet, ist ja eigentlich schon alles gesagt... 😝
    • E7#9 27.11.2018 13:32
      Highlight Highlight Ich weiss, für streng Gläubige gelten keine wissenschaftliche Fakten und religiös Verblendete meinen an Tatsachen zu glauben. Hier dennoch ein Faktencheck mit empierischen Daten zum Meinungsmacher Harald Lesch. Streng nach Göbbels: Eine Lüge wird dann zur Wahrheit, wenn man sie wiederholt auf allen Kanälen bringt und gegen Zweifler eine Hexenjagt betreibt. Gegendarstellungen müssen systematisch unterschlagen werden. Die desinformierte breite Masse ist so bubileicht zu steuern und zu manipulieren.

      http://diekaltesonne.de/der-klima-lugen-check-im-zdf-was-ist-dran-an-prof-harald-leschs-thesen/
    • Arthur Philip Dent 27.11.2018 23:43
      Highlight Highlight Nein. Eben nicht. Es geht eben nicht um glauben oder nicht. Es geht um eine fundierte Debatte, die man nicht mit einem "i don't believe" kommentieren kann.

      Dein Herr Vahrhenholt scheint mir ein spannender Fall zu sein. Er mag auf jeden Fall seine eigenen Publikationen sehr und Sensations-Überschriften a la Bild ebenfalls. Dabei erkennt er ja das als "Problem" der Berichterstattung über den Klimawandel. Wer aber das Festhalten an der bestehenden Energieversorgung innovativer findet als erneuerbare Energien scheint mir als Quelle nicht optimal.

      PS: Lesch-Bashing ist soo Flacherdler-Style. ;-)
    • E7#9 28.11.2018 12:10
      Highlight Highlight Das Problem: Die Diskussion wird von den Klimahysteriker verweigert. Der Skeptiker liefert immer Daten und Fakten, dafür kommt ihm eine Hexenjagt entgegen, aber niemals echte Argumente. Der Gläubige kommt dann mit billigsten Rundumschlägen wie Flacherdler oder Lesch-Bashing, nie irgendwelche Daten, Messungen oder sonstige Fakten. Ich habe lediglich einen Faktencheck gepostet. Übrigens einmal mehr der einzige, der irgendwelche Daten und Fakten liefert. Es sind übrigens die offiziellen Nasa-Daten, welche Leschs Aussagen klar widerlegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 27.11.2018 01:45
    Highlight Highlight Trump wird in vieler Hinsicht noch viel írreparablen Schaden anrichten, bevor ihm endgültig das Handwerk gelegt wird.

Flammenhölle Amazonas: Brände zerstören Brasiliens grüne Lunge

In Brasilien steht der Wald in Flammen. Seit Wochen wüten Tausende Feuer im Amazonasgebiet und den angrenzenden Steppengebieten. Die Flammen fressen sich durch das Unterholz, verzehren Bäume und Sträucher und hinterlassen nichts als verbrannte Erde.

«Noch nie hat es soviel gebrannt. Noch nie ist es uns so schwer gefallen zu atmen», sagte die Bürgermeisterin der Ortschaft Brasiléia im Bundesstaat Acre, Fernanda Hassem, der Zeitschrift «Valor». «Das macht uns Angst.»

Selbst im fast 2000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel