International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Poll workers sort out early and absentee ballots at the Kenosha Municipal building on Election Day, late Tuesday, Nov. 3, 2020, in Kenosha, Wis. (AP Photo/Wong Maye-E)

Das grosse Zählen hat begonnen. Bild: keystone

Warum wir noch nicht wissen, wer Präsident wird, und wann wir es wissen werden

Es wurde nicht die blaue Welle, die alle erwartet hatten. Wenige Swing States spielen das Zünglein an der Waage. Jetzt ist vor allem Geduld angesagt. Was ein Rohrbruch in Georgia damit zu tun hat und wann man mit Ergebnissen rechnen kann.



Wer vorhatte, dieses Jahr die Präsidentschaftswahlen live mitzuverfolgen, der muss nun gutes Sitzfleisch beweisen. Es wird länger dauern.

Das hat zwei Gründe:

  1. Es ist ein extrem knappes Rennen.
  2. Aufgrund der Coronakrise haben überdurchschnittlich viele Menschen per Brief gewählt.

Dass noch mehrere Tage oder gar Wochen nach einer Präsidentschaftswahl Stimmen gezählt werden, ist eigentlich normal. Nur spielt es meistens keine Rolle, da ein Kandidat entweder bereits alle nötigen Elektorenstimmen gesammelt hat oder der Vorsprung eines Kandidaten in einem bestimmten Bundesstaat bereits zu gross ist.

>>> US-Wahlen: Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Doch dieses Jahr ist das anders. Das Rennen ist extrem knapp, sowohl auf nationaler Ebene als auch in den letzten verbleibenden Swing States. Und auf die kommt es jetzt an.

Wann werde ich wissen, wer das Rennen gewonnen hat?

Das kann nicht pauschal gesagt werden, spätestens am 23. November. Es sind noch fünf «Battleground States» offen: Michigan, Wisconsin, Pennsylvania, North Carolina und Georgia.

Biden hat momentan 238 Elektorenstimmen, Trump 213. Um zu gewinnen, braucht einer von beiden mindestens 270 Stimmen. Verschiedene Konstellationen an gewonnenen Staaten können also schneller oder langsamer zu einem Gesamtgewinn führen. Klingt kompliziert, ist es auch.

Die nachfolgende Grafik liefert einen Überblick darüber, wann die Ergebnisse spätestens zu erwarten sind. Die aktuelle Lage in den einzelnen Swing States wird danach im Detail erklärt.

Fahrplan US-Wahlen restliche Staaten

Bild: watson

Michigan (16 Wahlleute)

In Michigan führt Donald Trump (Stand 4. November, 10 Uhr) mit 52,9 Prozent der Stimmen. Doch das könnte sich noch ändern, denn in grossen Countys, wie jenem von Detroit zum Beispiel, sind weniger als die Hälfte der Stimmen ausgezählt. Die meisten davon dürften Briefvoten sein, die Joe Biden favorisieren. Es kann unter Umständen bis Freitag gehen, bis die Ergebnisse feststehen.

Wisconsin (10 Wahlleute)

Gleiches Spiel in Wisconsin. Donald Trump führt knapp mit 51,2 Prozent der Stimmen. 82 Prozent der Stimmen sind ausgezählt. Doch auch hier ist es die Hauptstadt Milwaukee, die erst 40 Prozent der Stimmen ausgezählt hat, wobei 60 Prozent davon für Joe Biden waren.

Definitive Resultate sollte es aber relativ schnell geben. Bereits heute Mittag soll es laut dem Gouverneur Tony Evers so weit sein.

Pennsylvania (20 Wahlleute)

Pennsylvania ist der Staat mit den am meisten verbleibenden Wahlleuten. Und momentan führt Donald Trump deutlich. Das Problem sind jedoch wiederum die Briefstimmen. Gerade einmal 19 von 67 Counties haben bis jetzt ihre Briefstimmen gezählt, und davon gingen 78,4 Prozent auf das Konto von Joe Biden.

Die meisten Stimmen sollten bis Freitag gezählt sein. Wird es jedoch knapp, kann es noch viel länger dauern, denn die Briefwähler haben nur schon bis Freitag Zeit, um ihre Unterlagen überhaupt einzusenden. Ein definitives Ergebnis wird es deshalb spätestens am 23. November geben. Dann ist die Deadline für das Auszählen von Stimmen erreicht.

North Carolina (15 Wahlleute)

Das Rennen in North Carolina ist extrem knapp. Trump liegt mit 50,1 Prozent der Stimmen vorne, 95 Prozent der Stimmen sind ausgezählt. Und genau das könnte ein Ergebnis in North Carolina in die Länge ziehen.

North Carolina akzeptiert Briefstimmen bis zum 12. November. Ob es so weit kommen wird, bleibt offen. Experten der «New York Times» geben Trump eine 86-prozentige Chance, den Bundesstaat für sich einzusacken.

Georgia (16 Wahlleute)

Eine ultraknappe Zitterpartie erlebt man auch in Georgia. Auch hier liegt Trump mit 50,5 Prozent vorne, auch hier stammen die meisten ungezählten Stimmen aus grossen (demokratischen) Städten wie Atlanta.

Wobei es in Fulton County einen kuriosen Grund hat für die späte Auszählung der brieflichen Stimmen. Ein Wasserrohrbruch in einem Raum, in dem briefliche Stimmen gezählt wurden, hindert die Wahlhelfer an ihrer Arbeit. Ergebnisse könnten sich dadurch bis Freitag verzögern.

Video: watson/leb

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wählen die Amerikaner

Trump Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel