International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

 «Bin der grösste Spieler aller Zeiten» – so beschrieb sich der Vegas-Schütze vor Gericht

Stephen Paddock schluckte Beruhigungsmittel gegen Angstzustände. Ein Gerichtsdokument bringt erstmals Einblicke aus erster Hand in die dunkle Seele des Attentäters. 



Neue Details über Las-Vegas-Attentäter Stephen Paddock: Wie aus Gerichtsakten hervorgeht, war der 64-Jährige ein zwanghafter Zocker.

Paddock war 2011 in einem Hotel ausgerutscht und verklagte darauf die Betreiber. In dem 97-seitigen Gerichtsprotokoll machte er etliche Angaben über sich selbst. Es ist das erste Mal, dass Aussagen aus erster Hand direkte Einblicke in die Seele des Todesschützen geben.

«Ich bin der grösste Videopoker-Spieler der Welt», zitiert CNN aus dem Protokoll. «Woher ich das weiss?», fragte er rhetorisch. «Weil ich einige grosse Spieler kenne. Niemand spielt so viel und so lange wie ich».

Bild

Stephen Paddock nahm Valium.  abc

Trotz seines Reichtums hat der Todesschütze übrigens eigene Getränke in die Spielsäle der Casinos mitgenommen, weil er den Kellnerinnen kein Trinkgeld geben wollte. Dafür langte er in Hotelzimmern kräftig zu. 

Der 64-Jährige hatte am 1. Oktober 2017 von seiner Suite im Mandalay Bay Resort aus 58 Menschen erschossen. Hunderte wurden verletzt. 

(amü)

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 10.10.2017 03:35
    Highlight Highlight "Stephen Paddock schluckte Beruhigungsmittel gegen Angstzustände"

    Wieso, wenn es sich um einen weissen Attentäter handelt, versucht man wochenlang zu verstehen, wieso er tat was er tat? Bei einem islamistisch angehauchten Anschlag ist die Sache aber sofort klar, obwohl man genauso gut nachforschen könnte, was im Leben dieser Person schief gegangen ist, bzw wieso sie sich radikalisiert hat. Spielschulden, Liebeskummer, psychische Probleme.. Allahu Akbar? Alles klar!
    • lilas 10.10.2017 08:53
      Highlight Highlight Vielleicht liegt es daran, dass man ein Motiv sucht um ansatzweise verstehen zu können was ihn dazu trieb und da man keines findet, gräbt man tiefer. Bei islamistischen Anschlägen wird das Motiv im religiösen Fanatismus erkannt..was zu diesem Fanatismus geführt hat, ist dann ein anderes Thema.
    • Pana 10.10.2017 16:26
      Highlight Highlight Das ist schon richtig. Aber einfach sehr oberflächlich. In vielen Fällen ist der religiöse Fanatismus nicht das Motiv, sondern der Zweck.

      Finde es zugleich auch fragwürdig, wieso man dieser Person eine so grosse Plattform bietet. Gerade bei islamistischen Attentäter kritisiert man ja das verbreiten von Bildern etc.
    • lilas 10.10.2017 21:47
      Highlight Highlight Ja da hast Du natürlich recht. Sind halt viele geschockt auf der einen Seite, auf der anderen Seite wollen die Medien Aufmerksamkeit und Kohle. Oberflächlich sind ja eh fast alle in ihrer Berichterstattung.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel