DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 18
Schiesserei in Las Vegas
quelle: epa/las vegas news bureau / bill hughes/las vegas news bureau/ handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

 «Bin der grösste Spieler aller Zeiten» – so beschrieb sich der Vegas-Schütze vor Gericht

Stephen Paddock schluckte Beruhigungsmittel gegen Angstzustände. Ein Gerichtsdokument bringt erstmals Einblicke aus erster Hand in die dunkle Seele des Attentäters. 
10.10.2017, 00:4510.10.2017, 06:06

Neue Details über Las-Vegas-Attentäter Stephen Paddock: Wie aus Gerichtsakten hervorgeht, war der 64-Jährige ein zwanghafter Zocker.

Paddock war 2011 in einem Hotel ausgerutscht und verklagte darauf die Betreiber. In dem 97-seitigen Gerichtsprotokoll machte er etliche Angaben über sich selbst. Es ist das erste Mal, dass Aussagen aus erster Hand direkte Einblicke in die Seele des Todesschützen geben.

«Ich bin der grösste Videopoker-Spieler der Welt», zitiert CNN aus dem Protokoll. «Woher ich das weiss?», fragte er rhetorisch. «Weil ich einige grosse Spieler kenne. Niemand spielt so viel und so lange wie ich».

  • 2006 etwa «habe er 14 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr gezockt». Geschlafen habe er jeweils nur tagsüber. In einigen Nächten habe er über eine Million Dollar eingesetzt. «Das ist viel Geld», so der Richter. «Nein, ist es nicht», entgegnete Paddock. 
  • Der Richter fragte ihn, ob er jemals den Hotel-Pool besucht habe. «Ich gehe nie an die Sonne», antwortete Paddock.
Stephen Paddock nahm Valium. 
Stephen Paddock nahm Valium. abc

Trotz seines Reichtums hat der Todesschütze übrigens eigene Getränke in die Spielsäle der Casinos mitgenommen, weil er den Kellnerinnen kein Trinkgeld geben wollte. Dafür langte er in Hotelzimmern kräftig zu. 

  • In der Nacht des Unfalls im Jahr 2011 habe er eine Flasche Sake geöffnet, aber nicht getrunken. Warum er denn die Flasche entkorkt habe, fragte ihn darauf den Richter. «Es war alles gratis. Ich habe allerlei Dinge geöffnet», so Paddock weiter.

Der 64-Jährige hatte am 1. Oktober 2017 von seiner Suite im Mandalay Bay Resort aus 58 Menschen erschossen. Hunderte wurden verletzt. 

(amü)

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Krypto-Queen» auf FBI-Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen

Die US-Bundespolizei FBI hat die als «Krypto-Queen» berüchtigte Erfinderin der vermeintlichen Digitalwährung «OneCoin», Ruja Ignatova, auf die Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen gesetzt. Ignatova soll mit «OneCoin» Millionen von Investoren weltweit betrogen haben.

Zur Story