DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kanye West zeigt Donald Trump im Oval Office ein Bild auf seinem Smartphone.
Kanye West zeigt Donald Trump im Oval Office ein Bild auf seinem Smartphone.Bild: EPA/EPA

Amerikas seltsamste Bromance geht weiter – Trump bedankt sich für Kanyes Twitter-Liebe

05.01.2019, 21:5206.01.2019, 14:02

Kanye West und Donald Trump verbindet eine Bewunderung füreinander, welche (nicht nur) die US-amerikanische Öffentlichkeit immer wieder zum Staunen bringt. Er trägt in der Öffentlichkeit gern eine «Make-America-Great-Again»-Mütze.

Der exzentrische Rapper besuchte Trump kurz nach dessen Wahl im Trump Tower und später sogar im Weissen Haus. Bei diesem denkwürdigen Besuch, gemeinsam mit Gattin Kim Kardashian, schloss Trump nicht aus, dass Kanye dereinst selber für die US-Präsidentschaft kandidieren könnte.

Kanye zu Besuch im Trump Tower im Dezember 2016.
Kanye zu Besuch im Trump Tower im Dezember 2016.Bild: AP/AP

Immer wieder irritierte Kanye mit Tweets, in denen er seine Unterstützung und Bewunderung für Trump kundtat. Unter anderem schrieb Kanye, sowohl er als auch Trump seien «Drachenenergie».

Im Oktober 2018 schockierte er mit der Aussage, man müsse über die Abschaffung des 13. Verfassungszusatzes nachdenken, welcher die Sklaverei verbietet. Später beklagte sich Kanye, missverstanden worden zu sein, – und legte eine Twitter-Pause ein, die aber nur einige wenige Tage dauerte.

Das noch junge Jahr 2019 begann mit einem «Tweetstorm» von Kanye – und viel Liebe für Donald Trump. Am Neujahrstag legte der Rapper gleich mit viel Tempo los.

Kanye will mit seiner MAGA-Baseballmütze auftreten

Diese Mütze bedeutet für ihn Unabhängigkeit von ... von was genau?

Er ist ein Christ und ein Steuerzahler

Und findet den hohen Wähleranteil für die Demokraten unter den Afroamerikanern verdächtig

Go Trump! (Einfach damit das klar ist)

Klar, dass sich US-Präsident Trump, der sich mit dem Shutdown von Teilen der US-Regierung und dem neu vereidigten Repräsentantenhaus mit seiner demokratischen Mehrheit herumschlagen muss, bei Kanye bedankt. Und natürlich tut er das über Twitter.

Trump bedankte sich bei Kanye für die netten Worte und wies darauf hin, dass die Justizreform mit dem Namen «First Step Act» seit Anfang Jahr in Kraft ist. Dazu hatte sich allerdings gar nicht Kanye, sondern dessen Gattin Kim Kardashian geäussert.

Der Kongress hatte das Gesetz in einem seltenen Fall von überparteilicher Einigkeit kurz vor Weihnachten verabschiedet. Die Reform ermöglicht es, die Häufigkeit lebenslanger Strafen zu reduzieren. In gewissen Fällen im Zusammenhang mit Drogendelikten mussten diese davor auch dann verhängt werden, wenn bei der Tat keinerlei Gewalt im Spiel war. Viele Gefangene können auch rückwirkend von den abgemilderten Bestimmungen profitieren und vorzeitig freikommen.

Allerdings kommen dafür nur Gefangene infrage, welche von Bundesrichtern verurteilt worden sind. Das sind zur Zeit knapp 181'000 Personen. Auf der Ebene der Gliedstaaten sitzen hingegen über zwei Millionen Häftlinge in Gefängnissen, welche von der Reform nicht profitieren. Die überwältigende Mehrheit der gut zwei Millionen Häftlinge in den USA ist auf der Ebene der Gliedstaaten inhaftiert, wie die NZZ schreibt. (cbe)

Kanye West sorgt für TV-Eklat

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump findet Investoren für sein Online-Netzwerk – sie zahlen eine Milliarde Dollar

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat für sein geplantes Online-Netzwerk und einen damit verbundenen Börsengang Unterstützung bei finanzkräftigen Investoren gefunden. Diese wollten eine Milliarde Dollar bereitstellen, teilten am Samstag die von Trump gegründete Trump Media & Technology Group (TMTG) und das Partnerunternehmen Digital World mit.

Zur Story