Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

(Kan-)Ye dreht durch, Trump findet's super, Lana Del Rey empfiehlt professionelle Hilfe



Der Name: (Kan-)YE(ezy) (West)

Kanye heisst jetzt nur noch Ye. Warum? Erstens heisst sein letztes Album (das vor Yandhi) auch so und das wiederum hiess auch so, weil Ye schon länger einer von Kanyes Spitznamen ist. Und zweitens sei «ye» das meistverwendete Wort in der Bibel, sagte Kanye aka Yeezy aka Ye zumindest dem Radiosender KRRL. Er erläuterte: «Also ich bin du, ich bin wir, es ist wir. Es war Kanye, was der Einzige bedeutet, und wurde einfach Ye – eine Reflektion von uns im Guten, im Schlechten und im Verwirrten. Das Album ist eine Reflektion von dem, was wir sind.» Also ein «Ich-bin-der-Ich-bin-da»-Moment und Ye dann Jesus? Yee-zy-us? Okay. Whatever. Ye. 

Die MAGA-Cap und «Saturday Night Live»

Mit der Namensänderung aber nicht genug. Die gab Ye kurz vor einem Auftrifft bei «Saturday Night Live» bekannt, der noch ein kurioses Ende haben sollte. Los ging alles mit Ye als PET-Flasche: 

Am Ende der Sendung hielt Ye eine Lobrede auf den US-Präsidenten Donald Trump und trug dabei eine Make-America-Great-Kappe. Gefilmt hier von Schauspieler Chris Rock, den man im Video deutlich lachen hört. Das Publikum klatscht verhalten. 

Abschaffung der Sklaverei abschaffen

Nachdem Ye am Ende der Show auch noch seine Präsidentschaftskandidatur für 2020 verkündet hatte, postete er wenig später ein Foto auf Instagram, auf dem er immer noch seine MAGA-Cap trägt, und schrieb drunter: Das 13. Amendment müsse man abschaffen. 

Die Gesetzespassage, auf die Ye sich bezieht, hält die Abschaffung der Sklaverei fest. Später ruderte Ye allerdings zurück. Nicht abschaffen, sondern anpassen müsse man den Paragraphen. 

Fans und Haters 

Riesenüberraschung: Trump findet Yes Auftritt klasse. Nur die Namensänderung hat sich offenbar noch nicht bis ins Weisse Haus herumgesprochen: 

Von einer Musikerkollegin gibt's weniger Anerkennung. Lana Del Rey, die auf der Hochzeit von Kim und – damals noch – Kanye gesungen hat, empfiehlt professionelle Hilfe: 

(tam)

Kanye West sorgt für TV-Eklat

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nik G. 03.10.2018 08:12
    Highlight Highlight Vielleicht wird er in 500 Jahren in den Büchern (wen es das noch gibt) als eine Art Jesus erwähnt welche um das Jahr 2000 die Menschen erleuchetet hat..... :-) Wir sehen einfach nicht das Genie.... :-)
  • W wie Wambo 03.10.2018 07:54
    Highlight Highlight Auf Snoop kann man sich halt immer noch verlassen.
    Benutzer Bild
  • züristone 03.10.2018 04:57
    Highlight Highlight
    Next step: Ye-ti oder E the artist formally known as Ye
  • R10 02.10.2018 20:16
    Highlight Highlight „Name one genius that ain‘t crazy“
    -Kanye West-

    Leider wahr... da sieht man Interviews wie das mit Jimmy Kimmel, in dem er zufrieden und ausgeglichen wirkt, nur um ein paar Wochen später wieder solche absurden Auftritte zu sehen.
    Ich hoffe für Kanye, dass er endlich wieder zu sich selber findet und gesund wird.

    Trotzdem bin ich nun erstmal auf Yhandi gespannt...sein musikalisches Talent hat er zum Glück wenigstens noch nicht verloren...
    • The greatest man who ever inhaled oxygen 02.10.2018 20:34
      Highlight Highlight Digga, nur weil er jetzt Trump unterstützt ist er nicht geistes gestört. Und Leute die Trump verachten sind aber auch nicht. Hört auf jede Seite als geistes gestört zu bezeichnen die euch nicht gefällt.
    • R10 02.10.2018 21:07
      Highlight Highlight Ich sage ja nicht, dass er geistesgestört ist, weil er Trump unterstützt (zumal ich denke, dass er Trump nicht unbedingt wegen seiner Politik, sondern eher wegen seiner Attitüde unterstützt). Ich sage das, weil er extreme Schwankungen in seiner Stimmung und seinem Auftreten hat. Fröhliche Interviews wechseln sich regelmässig mit extrem provokativen und verwirrenden Aussagen ab. Zudem sagt Kanye ja sogar selber, dass er unter einer bipolaren Störung leidet, was auch zu diesen Schwankungen passen würde.
      Deshalb hoffe ich für ihn, dass er wieder gesund wird.
  • achsoooooo 02.10.2018 19:32
    Highlight Highlight Trump: "Make America great again."

    Kanye: "Ye!!"


    🤦
  • RalpH_himself 02.10.2018 18:32
    Highlight Highlight Oh Ye.
  • alles auf rot 02.10.2018 17:57
    Highlight Highlight Ydiot
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 02.10.2018 17:49
    Highlight Highlight Da ist wohl der Drache mit ihm durchgegangen....
  • River 02.10.2018 17:34
    Highlight Highlight Ye..whooo?? 🤣🤣
  • Daenerys Targaryen 02.10.2018 17:28
    Highlight Highlight Yeet.

Kanadischer Rapper dreht riskanten Stunt für sein Musikvideo – und stürzt dabei in den Tod

Ein kanadischer Rapper ist bei einem riskanten Dreh eines Musikvideos von einem Flugzeug gestürzt und ums Leben gekommen. Jon James war bei dem Stunt über den Flügel einer kleinen Cessna gelaufen, wie sein Management mitteilte.

Als der 33-jährige Rapper bei dem sogenannten Wingwalk auf der Tragfläche weiter nach aussen lief, geriet die Maschine plötzlich in eine Abwärtsspirale.

«Jon hat sich am Flügel festgehalten, bis es zu spät war», erklärte das Management. «Als er losliess, hatte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel