DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das ist eine humanitäre Katastrophe» – So schlimm hat Irma Key West zugerichtet

Albtraum im Tropenparadies. Bilder zeigen die massive Verwüstung auf den Florida Keys. Bewohner können womöglich wochenlang nicht in ihre Häuser zurückkehren. 



Boote liegen auf versandeten Strassen, Palmen sind zerfetzt, Häuser aus ihren Fundamenten gerissen und zerstört. Langsam zeigt sich das ganze Ausmass der Verwüstung, welche Hurrikan Irma auf den Florida Keys angerichtet hat. «Das ist eine humanitäre Katastrophe», sagt der lokale Rettungschef laut Buzzfeed.

Das Weisse Haus geht gar davon aus, dass Bewohner der Florida Keys möglicherweise über Wochen nicht auf die Inselgruppe zurückkehren können.

Die Rettungsmassnahmen sind eben erst so richtig angelaufen. Das US-Militär schickt sogar einen Flugzeugträger, damit Hilfe so rasch als möglich zu den Bewohnern gelangt.

Zuerst haben gewaltige Sturmfluten die Keys verwüstet, als das Auge von Irma direkt über die Inselkette gezogen ist, wie ein Twitter-Video zeigt: 

Inzwischen ist das Wasser abgelaufen. Zurück bleiben nicht nur zerstörte Segelyachten, sondern auch eine gewaltige Menge Sand. Ein Anwohner berichtet auf Twitter, dass der Meilenstein 66 komplett verschüttet ist. 

Fernsehbilder zeigen, wie der Hurrikan eine ganze Insel praktisch abgeholzt hat. Die Fluten haben Segelyachten wie Spielzeuge auf das Eiland geknallt.  

Floridas Gouverneur Rick Scott hat sich aus der Luft ein Bild über die Zerstörung verschafft. «Boote sind in Häuser gekracht. Es gibt wohl keinen Campervan, der nicht zerstört wurde», sagte er nach der Tour. Es gebe kein Strom, kein Wasser, keine Telekommunikation. «Was wir gesehen haben, ist fürchterlich. Ich hoffe, alle haben überlebt.»

Am Mittwoch soll die Nationalgarde auf Key West eintreffen und dringend benötigte Lebensmittel und Güter an die Bevölkerung verteilen.  

Irma hat die Keys schwer in Mitleidenschaft gezogen. Hier eine Aufnahme aus Key Largo

Floodwaters surround Gilbert's Resort in the aftermath of Hurricane Irma, Monday, Sept. 11, 2017, in Key Largo, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Bild: AP/AP

Nachdem das Wasser aufgelaufen ist, liegen überall Boote auf den Strassen

This image released by the Monroe County Board of County Commissioners shows debris along the Overseas Highway in the Florida Keys, Fla., Monday, Sept. 11, 2017. Recovery along the island chain continues after Hurricane Irma made landfall on Sunday as a Category 4 hurricane then. (Sammy Clark/Monroe County Board of County Commission via AP)

Bild: AP/Monroe County Board of County Commisioners

Die Keys gleichen einem Trümmerfeld

Debris from Hurricane Irma lays on the side of the Overseas Highway in Islamorda in the Florida Keys on Monday, Sept. 11, 2017, as Hurricane Irma passes. (Charles Trainor Jr/Miami Herald via AP)

Bild: AP/Miami Herald

Albtraum im Ferienparadies. Boote und Container sind weggeschwemmt worden

Boats are partially submerged in the wake of Hurricane Irma, Monday, Sept. 11, 2017, in Key Largo, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Bild: AP/AP

Floridas Gouverneur Rick Scott macht sich aus der Luft ein Bild über die Zerstörungen

This photo provided by the Governor's Press Office, Gov. Rick Scott looks out the window of a C-130 as he looks at damage to the Florida Keys during the aftermath of Hurricane Irma, Monday, Sept. 11, 2017. (Jesse Romimora/Governor's Press Office, via AP)

Bild: AP/Governor's Press Office

Der Hurrikan hat unzählige Bäume entlaubt

Barren trees line a residential neighborhood in the aftermath of Hurricane Irma, Monday, Sept. 11, 2017, in Key Largo, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Bild: AP/AP

Irma hat Boote wie Spielzeuge herumgewirbelt

In this Sunday, Sept. 10, 2017, photo, boats block the Overseas Highway in the central part of the Florida Keys as Hurricane Irma passes. (Charles Trainor Jr/Miami Herald via AP)

Bild: AP/Miami Herald

So sah es während des Sturms auf Key West aus

In this Sunday, Sept. 10, 2017, photo, a sailboat crashes on the shore near Mallory Square as Hurricane Irma moves into the Florida Straits on Key West, Fla. (Charles Trainor Jr/Miami Herald via AP)

Bild: AP/Miami Herald

Der Highway 1 auf den Keys ist kaum befahrbar

(amü)

Mehr Bilder aus Florida

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher «Gucklöchli»-Fahrer zeigt, wie man bei diesem Wetter NICHT unterwegs sein soll

Die Zürcher Stadtpolizei hat einen «Guckloch»-Fahrer der übleren Sorte erwischt. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit seiner unzureichenden Eiskratztätigkeit beschäftigen müssen.

Es ist kalt. Füdlikalt. Bei den Temperaturen, die zurzeit in der Schweiz herrschen, mag sich niemand wirklich gross draussen anstrengen. Schon gar nicht Autofahrerinnen und Autofahrer, die am Morgen früh die Frontscheiben enteisen dürfen. Sie müssen es aber. Denn so will es die Vernunft und das Gesetz.

Diese Grundregel hat am Freitagmorgen ein Autofahrer nicht befolgt. Er oder sie stieg heute früh in den Mercedes, ohne sich um den Eis und den Schnee auf der Karre zu kümmern. Das sah dann von …

Artikel lesen
Link zum Artikel