International
USA

Odysseus: Privates Landegerät ist nach Zitterpartie auf Mond gelandet

An image taken from video released by Intuitive Machines shows flight controllers at Intuitive Machines in Houston react after its private spacecraft touched down on the moon on Thursday, Feb. 22, 202 ...
Erleichterung im Kontrollraum: Der Mondlander sendet ein schwaches Signal.Bild: keystone

«Odysseus hat ein neues Zuhause» – privates Landegerät nach Zitterpartie auf Mond gelandet

Der Mondlander Odysseus der Privatfirma Intuitive Machines ist in einem nervenaufreibenden Finale auf dem Erdtrabanten gelandet.
22.02.2024, 19:0023.02.2024, 06:31
Mehr «International»

Erste kommerzielle Mondlandung

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ist eine kommerzielle Landung auf dem Mond geglückt. Der Lander «Nova-C» – auch Odysseus genannt – des US-Unternehmens Intuitive Machines setzte in der Nacht zu Freitag in der südlichen Region des Erdtrabanten auf, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Es ist die erste – wenn auch unbemannte – US-Mondlandung seit den legendären Apollo-Missionen vor mehr als 50 Jahren. Nasa-Chef Bill Nelson sprach von einem «Triumph».

Ganz nach Plan ist allerdings nicht alles gelaufen: Nach der geplanten Landezeit um 00.24 herrschte zunächst Stille im Kontrollraum. Mit einer kurzzeitigen Unterbrechung der Kommunikation hatte man gerechnet. Doch nach minutenlangem Warten machte sich Besorgnis breit. Lag ein grösseres Problem vor?

Auch wenn die Kommunikation nicht wunschgemäss funktionierte, gab Tim Cairn, Chief Technology Officer von Intuitive Machines, nach 15 Minuten bangem Warten Entwarnung:

«Wir können zweifellos bestätigen: Unser Material befindet sich auf der Oberfläche des Mondes. Wir senden Signale. Gratulation an das Team, wir werden sehen, wie viel wir noch bekommen werden.»

Der Applaus im Kontrollzentrum brach zunächst nur zögerlich aus, bis sich auch Intuitive Machines CEO Steve Altemus zu Wort meldete und bestätigte:

«Ich weiss, das war eine Zitterpartie, aber wir sind auf der Oberfläche und wir senden. Willkommen auf dem Mond.»

Auch Cairn fügte feierlich hinzu:

«Odysseus hat ein neues Zuhause.»

In welchem Zustand sich Odysseus nach der Landung befand, war zunächst nicht klar. Man arbeite daran, stärkere Signale zu bekommen und mehr über den genauen Zustand des Landers zu erfahren, hiess es aus dem Kontrollzentrum.

Probleme mit Laserinstrument

Die Landung war eigentlich früher geplant, wurde dann aber um insgesamt zwei Stunden nach hinten verschoben. Grund dafür war ein nicht funktionierendes Laserinstrument, welches zur Steuerung des Abstiegs hätte verwendet werden sollen.

Wie Intuitive Machines erklärt, sei der Mondlander deswegen auf eine weitere Runde um den Mond geschickt worden. Diese Verzögerung habe es ihnen erlaubt, eine aktualisierte Software hochzuladen, um das Laser-Instrument der NASA zu verwenden. Die Laser der NASA waren bloss als experimentelles Instrument gedacht gewesen, konnten aber die Funktion der ursprünglichen Laser übernehmen.

Bild

Um 23.45 wurde die Geschwindigkeit des Mondlanders abgebremst, wodurch er an Höhe verlor und sich langsam der Mondoberfläche näherte. Um 00.11 wurde die «powered descent initiation» – also die Landephase – eingeleitet. Danach folgten verschiedene weitere Manöver, bevor der Mondlander auf dem Mondlander aufsetzen sollte.

Als sich Odysseus noch etwa 30 Meter über der Oberfläche befand, wurde eine kleine Box mit integriertem Kamerasystem abgeworfen. Diese Kamerabox – genannt EagleCam – sollte Fotos von Odysseus Landung schiessen.

Dass man erst mit Verzögerung erfahren werde, ob die Landung erfolgreich war, hatte Tim Cairn schon im Vorfeld erklärt.

«Ich kann Ihnen aus unseren Simulationen sagen, dass dies die längsten 15 Sekunden sind, die Sie jemals erleben werden. Während Sie darauf warten, dass die letzte Ampel grün wird, um anzuzeigen, dass Sie auf dem Mond gelandet sind.»

Dass aus den 15 Sekunden noch nervenaufreibendere 15 Minuten werden würden, konnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen.

Reise begann vor einer Woche

«Nova-C» war vor rund einer Woche vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Transportmittel war eine «Falcon 9»-Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX von Technologie-Milliardär Elon Musk. Die Mission ist Teil des Nasa-Programms «CLPS» (Commercial Lunar Payload Services). Mit diesem Programm will die US-Raumfahrtbehörde auf ihrem eigenen Weg zurück zum Mond vergleichsweise günstig und effizient so viel Wissen ansammeln wie möglich, indem sie Verträge für Mondlandungen an private Firmen vergibt und mit diesen zusammenarbeitet. Insgesamt sind für das «CLPS»-Programm bis 2028 rund 2,6 Milliarden Dollar veranschlagt.

Der «Nova-C»-Lander mit dem Spitznamen «Odysseus» ist etwa so gross wie eine altmodische britische Telefonzelle, hat Aluminium-Beine, wiegt rund 700 Kilogramm und kann etwa 130 Kilogramm Ladung befördern. Einen grossen Teil davon hat die Nasa mit Forschungsgeräten und anderem Material belegt, den Rest haben sich vor allem kommerzielle Unternehmen für ihre Vorhaben gesichert. Zudem hat der US-Künstler Jeff Koons 125 Miniaturskulpturen aus rostfreiem Stahl mitgeschickt.

This image provided by Intuitive Machines shows its Odysseus lunar lander over the near side of the moon following lunar orbit insertion on Wednesday, Feb. 21, 2024. (Intuitive Machines via AP)
Die Odysseus-Mondlandefähre nach dem Eintritt in die Mondumlaufbahn am Mittwoch, 21. Februar 2024.Bild: keystone

Intuitive Machines bekam für die «Nova-C»-Mission rund 77 Millionen Dollar. Das Unternehmen mit Sitz im texanischen Houston war 2013 unter anderem vom US-iranischen Unternehmer Kam Ghaffarian gegründet worden, der auch hinter der Firma Axiom Space steht, die gerade erst wieder mit einer kommerziellen Mission Raumfahrer zur Internationalen Raumstation schickte.

Zwei gescheiterte Landungen

Mondlandungen gelten als technisch höchst anspruchsvoll und gehen häufig schief. Allein in diesem Jahr liefen schon zwei geplante Landungen anders als erhofft: Das US-Unternehmen Astrobotic mit Sitz in Pittsburgh schickte im Januar die «Peregrine»-Kapsel los - ebenfalls Teil des «CLPS»-Programms der Nasa. Schon kurz nach dem Start gab es jedoch Probleme aufgrund einer Störung des Antriebssystems. Den Ingenieuren gelang zwar zeitweilig eine Stabilisierung der Kapsel, das Ziel einer Mondlandung musste aber aufgegeben werden. Wenige Tage später verglühte «Peregrine» in der Erdatmosphäre.

Kurz darauf setzte der Lander «SLIM» (Smart Lander for Investigating Moon) der japanischen Raumfahrtbehörde Jaxa zwar sanft auf dem Mond auf, hatte allerdings zunächst Probleme mit der Energieversorgung. Erst nach tagelangem Stromausfall konnte «SLIM» dann doch noch in Betrieb gehen. Damit ist Japan - nach den USA, Russland, China und Indien - das fünfte Land, das erfolgreich eine unbemannte Landung auf dem Mond vollbracht hat. Im April vergangenen Jahres war eine japanische Firma mit einer ähnlichen Mission gescheitert.

(mit Material der Nachrichtenagentur sda und dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Menschen auf dem Mond – die Geschichte des Apollo-Programms
1 / 18
Menschen auf dem Mond – die Geschichte des Apollo-Programms
Im Zuge ihres legendären Apollo-Programms hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa zwischen Juli 1969 und Dezember 1972 zwölf Menschen auf den Mond und wieder zurück zur Erde gebracht. So fing alles an ...
quelle: epa / nasa / ho
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
O(n)ly Fun.
23.02.2024 00:49registriert November 2023
"Erstmals seit mehr als 50 Jahren gab es Donnerstagnacht wieder eine Mondlandung"

Das stimmt doch nicht. 2013 war China mit der Mission Sandhase auf dem Mond gelandet, vor gut einem Monat dann Japan.

Ihr müsst schon etwas präziser berichten 😅
855
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Twelfth
22.02.2024 21:59registriert Juni 2020
Odysseus? Wird wohl einige Jahre dauern, bis der Lander von sich hören lässt. Dann aber Einiges zu berichten haben.
Vermutlich wird er irgendwie ab Mond eine falsche Richtung einschlagen und zu Neptun gelangen, der ihn so ablenkt, dass er nochmals quer durch das Sonnensystem geschickt wird, wo er Solarstürmen trotzt, es mit Titan, Kometen und den Ringen des Saturns aufnehmen wird, dabei viele seiner Instrumenten verliert, aber trotz aller Beschwerden, irgendwann, den Weg zurück zur Erde findet.
626
Melden
Zum Kommentar
31
Gorilla-Baby im Prager Zoo geboren – so sieht es aus

Der Prager Zoo kann sich nur wenige Monate nach der Geburt der kleinen Mobi erneut über süssen Nachwuchs bei den Gorillas freuen. Das 30 Jahre alte Gorilla-Weibchen Kijivu brachte am Freitag ein Kind zur Welt.

Zur Story