International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Senate Armed Services chairman Sen. John McCain, R-Ariz., speaks during a hearing on 'Recent United States Navy Incidents at Sea', Tuesday, Sept. 19, 2017, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Senator John McCain kann sich nicht für Trumps Gesundheitsreform erwärmen. Bild: AP/AP

Schwerer Schlag für Trump – John McCain macht ihm dicken Strich durch die Rechnung

Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern. Nächste Woche soll im Senat abgestimmt werden.



Update: Donald Trump hat mit einem vorwurfsvollen Tweet auf den von John McCain angekündigten Widerstand reagiert

Die Zeit rennt. Nur noch bis Ende Monat haben die Republikaner Zeit, die Gesundheitsreform durch den Senat zu bringen. Danach bräuchten sie zusätzlich Stimmen aus dem Lager der Demokraten.

Nun sieht es schwer danach aus, als ob es vorerst nichts wird mit der Abschaffung von Obamacare. Zwar haben die Republikaner im Senat eine Mehrheit von 52 zu 48, doch der republikanische Senator John McCain kündete am Freitagabend an, dass er der neuen Vorlage «nicht mit gutem Gewissen zustimmen» könne. 

Mit John McCain (Arizona) hat am Freitag nach Rand Paul (Kentucky) der zweite republikanische US-Senator seine Ablehnung des Gesetzesentwurfes kundgetan, den die Senatoren Bill Cassidy und Lindsey Graham eingebracht hatten.

Trumps Drohungen nützten offenbar nichts.

McCain hatte sich bereits bei einem vorigen Entwurf quergestellt. Eine Abstimmung über den neuerlichen Vorschlag war für nächste Woche geplant.

Es sollte nach mehreren missglückten Anläufen der letzte Versuch sein, Trumps Wahlversprechen, «Obamacare» durch ein neues Gesundheitsgesetz zu ersetzen, zu erfüllen. Die Republikaner dürfen sich im Senat jedoch maximal zwei Gegenstimmen aus dem eigenen Lager erlauben. 

Mit Susan Collins aus Maine und Lisa Murkowski aus Alaska ist die Zustimmung zweier weiterer republikanischer Senatorinnen höchst ungewiss. Das Reformvorhaben spaltet nicht nur das Land, sondern auch die Republikaner: Dem erzkonservativen Parteiflügel gehen die geplanten Einschnitte in die Gesundheitsversorgung nicht weit genug. Moderate fürchten um die Auswirkungen für Millionen von US-Bürgern, denen der Verlust ihres Versicherungsschutzes droht. Das Repräsentantenhaus, wo die Republikaner über eine deutliche Mehrheit verfügen, hatte mit einiger Mühe einen eigenen Entwurf im Mai verabschiedet.

(cma/kün/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Immer mehr Lehrer in den USA belegen Waffenkurse

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pirat der dritte 22.09.2017 23:37
    Highlight Highlight Eine zentralstaatliche Krankenkasse in den USA ist Nonsens. Das wäre dasselbe, wie wenn es eine Europäische KK von Brüssels Gnaden gäbe. Ein administratives Monster. KK kann nur Sache der einzelnen Bundesstaaten sein. schweizer Massstäbe können nicht auf die USA übertragen werden
    • Fabio74 24.09.2017 17:57
      Highlight Highlight Die EU ist ein Staatenbund souveräner Staten. Die USA ein Bundesstaat. Äpfel und Birnen
  • Grundi72 22.09.2017 23:16
    Highlight Highlight McCain, (ultrakonservativer, aber isch ja grad glich) Held der Linken!

    • Stezba 23.09.2017 08:16
      Highlight Highlight Er war ziemlich moderat, bis er sich als Präsident bewarb. Gibt def. Schlimmere als ihn
    • Energize 23.09.2017 09:27
      Highlight Highlight Er ist gerade der Held der Demokratie - dass was er sein muss.
    • Gummibär 23.09.2017 10:29
      Highlight Highlight Einer , dessen Nase nicht zwischen den Arschbacken Donald Trumps eingeklemmt ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 22.09.2017 22:49
    Highlight Highlight Das Problem diese Krankenversicherung ist nicht wie bei uns sondern so konzipiert das sie extrem Teuer ist so das sich die allermeisten Amerikanet in Finanzielle Probleme begeben werden. Da McCain ein schlechter Mensch ist darf man ihm nicht mit Lob zuschütten denn er stimmt generell nur für schlechte Dinge ab da er in seiner Boshaftigkeit nur schlimme Ziele erreichen will. Ob es bei Trump zutrifft hmm zu 90% scheint auch nix gutes zu machen (muss die Amtsperiode beenden für 100%), aber bei McCain, Obama, Bush, Clintons, Merkel, trifft dies gewiss zu 100% zu. Da gibt es keine Diskussion.
    • who cares? 23.09.2017 08:27
      Highlight Highlight Hö?
      Benutzer Bild
    • Nicholas Fliess 23.09.2017 10:07
      Highlight Highlight Was für ein trumpiotischer Unsinn, richtig peinlich...
    • Baba 23.09.2017 10:17
      Highlight Highlight "Da McCain ein schlechter Mensch ist [...] denn er stimmt generell nur für schlechte Dinge ab da er in seiner Boshaftigkeit nur schlimme Ziele erreichen will."

      Sind also Politiker, die nicht Ihren (Hussein Bolts) Standpunkt vertreten "schlechte Menschen"?
      Oder kennen Sie John McCain persönlich?

      Mir erschien er stets als zwar streng konservativer aber auch prinzipientreuer Senator; immer mit der Fähigkeit, selbst zu denken und dann auch klar zu seiner Haltung zu stehen. Niemals als rückgratlose republikanische Parteimarionette.

      Macht ihn das zu einem schlechten oder boshaften Menschen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tepesch 22.09.2017 22:39
    Highlight Highlight Rand Paul ist nur gegen diese Reform weil diese ihm zu wenig weit geht. Sein Ziel ist es Obamacare ersatzlos zu streichen.
  • Fulehung1950 22.09.2017 21:27
    Highlight Highlight McCain hat Charakter. Er weiss halt aus Erfahrung, was es heisst, wenn es einem beschissen geht und man umfassende nedizinische Hilfe braucht.
    • Steimolo 23.09.2017 08:38
      Highlight Highlight geschätzes vermögen: 245mio. ja ihm geht es sehr beschissen. menno
    • Max Cherry 23.09.2017 14:50
      Highlight Highlight @Steimolo Wow. So viel Ignoranz in einem Satz, gratuliere. Lies mal nach was McCain zwischen 1967 und 1973 so durchmachen musste und überleg dir dabei, wie es dir wohl so gegangen wären.
    • Steimolo 23.09.2017 17:07
      Highlight Highlight Ich kenne seine geschichte gut. Hier gehts aber um krankenkasse und nicht vietnam.
      Mccain wird wohl kaum probleme haben die arztrechnungen zu bezahlen, und die besten behandlungen zu kriegen? einfach mal drauflosplappern was ich zu überlegen habe haha
  • Guido Kluge 22.09.2017 21:20
    Highlight Highlight Es ist schön zu sehen, dass es noch Pllitiker gibt, die nicht einfach blind Parteipolitik betreiben sondern ihren eigenen Überzeugungen folgen.
    • Alxndr 23.09.2017 02:46
      Highlight Highlight Japp, McCan unser aller Held.. Haben alle schon wieder vergesse für was er einsteht?!
    • Guido Kluge 23.09.2017 12:44
      Highlight Highlight McCanes politische Ausrichtung ist definitiv nicht meine. Aber der Mann steht zu mindest in diesem Fall zu seinen Überzeugungen und verdient deshalb meinen Respekt.
      Viele Politiker versenken lieber ein gutes Gesetz als dass sie zugeben würden, dass der politische Gegner etwas gut gemacht hat.
      Ich würde mir jedenfalls mehr Politiker wünschen, die die Fähigkeit haben über den Tellerrand parteipolitischer Zwänge hinauszuschauen.

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel