International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deputies, federal agents and rescue personnel, converge on Great Mills High School, the scene of a shooting, Tuesday morning, March 20, 2018 in Great Mills, Md. (AP Photo/Alex Brandon )

Krankenwagen vor der Great Mills Highschool in Maryland. Bild: AP/AP

Schon wieder Schüsse an High School in den USA – Polizist erschiesst Angreifer



Ein Schüler hat im US-Bundesstaat Maryland an seiner High School das Feuer eröffnet und ist nach einem Schusswechsel mit einem Polizisten ums Leben gekommen.

Zuvor habe er zwei Menschen verletzt, sagte der Sheriff des Bezirks St. Mary's, Tim Cameron. Betroffen war am Dienstagmorgen (Ortszeit) die Schule in der Ortschaft Great Mills etwa 90 Autominuten südöstlich von Washington.

Der Täter wurde von dem an der Schule stationierten Polizisten gestellt und in einen Schusswechsel verwickelt. Der Polizist blieb unverletzt. Der Sheriff sagte, der Schüler habe die Schule betreten und ein Mädchen angeschossen. Danach sei ein Junge angeschossen worden. Das Mädchen war in kritischem Zustand, der Junge stabil.

Hinweise auf frühere Beziehung

Es gebe Hinweise, dass der Schütze früher eine Beziehung mit dem Mädchen gehabt habe. Dies werde weiter untersucht, sagte Sheriff Cameron.

Die Schule blieb für Stunden abgeriegelt. Etwa 1600 Schüler besuchen die Great Mills High School. Sie wurden mit Bussen an eine andere Schule gebracht.

Der neuerliche Überfall auf eine US-Schule ereignete sich nur wenige Tage vor einer grossen Protestveranstaltung für schärfere Waffengesetze. Unter dem Motto «Marsch für unsere Leben» wollen in der Hauptstadt Washington DC Zehntausende auf die Strasse gehen.

Sheriff Cameron sagte, seine Einheit sei auf Zwischenfälle wie diesen vorbereitet. Er bedauerte, dass trotz des Polizisten an der Schule (School Resource Officer, SRO) zwei Schüler angeschossen wurden.

Vergangenen Mittwoch hatten USA-weit Zehntausende Schüler mit kurzen Ausständen gegen die ihrer Ansicht nach zu laxen Waffengesetze protestiert. Schüler der jetzt angegriffenen Great Mills High School beteiligten sich daran.

Die Proteste hatten sich formiert, nachdem am 14. Februar ein 19-Jähriger in Parkland (Florida) 14 Schüler und 3 Erwachsene erschossen hatte. In den USA gibt es seither eine breite Schülerbewegung für schärfere Waffengesetze. Die Politik hat sich bislang nicht entscheidend bewegt. Nach Parkland hatte sich US-Präsident Donald Trump dafür stark gemacht, Lehrer zu bewaffnen. (sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

England öffnet die Pubs wieder

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Angehörige nach Parkland Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nick11 20.03.2018 18:14
    Highlight Highlight Strengere Waffengesetze -> ok, sinnvoll und nötig.
    Aber irgendwie geht mir mittlerweile das wichtigste verloren: Wieso gibt es so viele Menschen, die am liebsten die ganze Schule töten möchten, und was kann man dagegen tun? Längerfristig wirds nur besser, wenn man das Problem an der Wurzel löst, und das sind leider nicht die Waffen.
  • Herr Noergler 20.03.2018 17:29
    Highlight Highlight Einmal mehr.
    Benutzer Bild
  • Gustav Echtzeit 20.03.2018 17:24
    Highlight Highlight Wieso werde ich das dumpfe Gefühl nicht los, dass die Waffenlobbylisten das Argument hervorbringen werden, dass der Eingriff des Sicherheitsbeamten zur Begrenzung des Ausmass der Schiesserei beigetragen hat und somit bewaffnetes Personal an Schulen sogar befürworten werden.
    • Mugendai 20.03.2018 18:33
      Highlight Highlight Weils so ist. Oder welche Schule würdest du für einen Anschlag wählen: Eine scharf bewachte, oder eine gun free zone?
    • Watson=Propagandahuren 20.03.2018 19:04
      Highlight Highlight Denkst du wenn der bewaffnete Security nicht dort gewesen wäre, hätte der Täter einfach aufgehört?
      Glaubst du jemanden der Menschen ermorden will, interessiert sich für strenge Waffengesetze?
    • Gustav Echtzeit 21.03.2018 10:16
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach löst man mit dem Aufstocken von Waffen an Schulen nur das oberflächliche Problem (die Schiesserei) - so hart das auch klingen mag. Jedoch hat es keine Auswirkungen auf die Ursache des Problems.
      Man sollte sich wirklich mal fragen, weshalb solche Jugendliche überhaupt Amok laufen und wie sie an Schusswaffen gelangen. Erst wenn man das Problem am Ursprung packt, kann das Problem auch langfristig gelöst werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neemoo 20.03.2018 16:22
    Highlight Highlight Wie lange wollen sich die US-Bürger noch blenden lassen von diesem "Trump" und dieser Regierung?
    Ich denke und hoffe da kommt "ä fadägradä" zurück!
    Mich macht das nachdenklich, wütend und auch traurig, dass eine solche Nation, es nicht zustande bringt dieses Problem zu lösen.
    Aber mir ist auch klar wenn die USA für die Armee 300 Billionen Dollar budgetiert hat, da kann nichts raus kommen.
    Schafft diesen blonden Wix...r weg liebe Amis!
    • Posersalami 20.03.2018 16:39
      Highlight Highlight Was kann Trump denn dafür, dass die USA seit ewig diese desaströse Politik bezüglich Waffenbesitz macht?
    • iHero 20.03.2018 16:44
      Highlight Highlight Hat nur bedingt mit Trump zu tun. Es sind die grossen Lobbies, die in den USA ihre Finger viel zu tief in der Politik drin haben. Es gibt da drüben kaum mehr unabhängige Politiker. Wobei, wenn ich es recht bedenke, ist das auch in der Schweiz ein schwieriges Thema.
    • Yusuke Urameshi 20.03.2018 16:46
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach greift es zu kurz die alleinige Schuld nur bei der Trump Administration zu suchen. Wie Radiochopf schon erwähnt hat, ist die Waffenproblematik ein gesellschaftliches Problem, dass weit in die Vergangenheit zurück reicht.
      Auch frühere Regierungen (ob demokratisch oder republikanisch) haben sich in dieser Hinsicht nicht mit Ruhm bekleckert...
    Weitere Antworten anzeigen
  • pierolefou 20.03.2018 15:50
    Highlight Highlight Solange das existierende Waffengesetz nicht geändert wird, müssen wir uns leider mit solchen Headlines fast tag-täglich abfinden. Sehr traurig, aber wahr.
  • lilie 20.03.2018 15:11
    Highlight Highlight Und wer ist diesmal schuld? Die Mexikaner? Die Moslems? Die Schwulen?

    Wenns nicht so tragisch wäre, würde man am liebsten lachen. Aber das Lachen bleibt einem ja wirklich im Hals stecken...
    • Pana 20.03.2018 17:09
      Highlight Highlight Kommt wie immer auf den Täter drauf an.
      Benutzer Bild
  • DeineMudda 20.03.2018 15:02
    Highlight Highlight Und (leider fast) täglich grüsst das Murmeltier :(

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel