DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anthony Scaramucci.
Anthony Scaramucci.
Bild: AP/AP

«Arschloch» vs. «Spinner»: Trumps absurder Kleinkrieg mit Ex-Sprecher Scaramucci

19.08.2019, 16:5720.08.2019, 09:06

Nach Trennungen passieren ja manchmal irrationale Sachen. Bei US-Präsident Donald Trump und seinem ehemaligen Kommunikationschef Anthony Scaramucci scheint das mit zwei Jahren Verzögerung zu passieren. «The Mooch» blieb Trump selbst nach unehrenhafter Entlassung die längste Zeit treu. Er veröffentlichte sogar ein ganzes Buch, in dem er seine Bewunderung für den Präsidenten zum Ausdruck brachte.

Doch vor etwas mehr als einer Woche schien die Stimmung zwischen den beiden zu kippen. Scaramucci verglich Trumps Präsidentschaft in einem Fernseh-Interview mit dem Reaktorunfall in der HBO-Serie «Chernobyl». Er sagte:

«Wir befinden uns jetzt in den frühen Episoden von ‹Chernobyl› auf HBO, als der Reaktor zu schmelzen beginnt und die Apparatschiks nicht wissen, ob sie das vertuschen oder mit dem Aufräumen anfangen sollen.»
Scaramucci bei bill maher

Trumps Reaktion folgte wie immer: schnell, heftig und auf Twitter. Scaramucci wisse fast nichts über ihn, sei völlig inkompetent und solle sich daran erinnern, dass es nur einen Grund gebe, dass er überhaupt im Fernsehen ist.

Mooch: Trump sei ein «Arschloch», ein «Narzisst» und «verrückt»

Seither wurde «The Mooch» von zahlreichen Fernsehsendern, Magazinen, Online-Portalen und Zeitungen interviewt. Unter anderem sagte er Vanityfair, Trump sei ein «Arschloch», «ein Narzisst» und «verrückt». Moochs neuster Coup: Er will eine Koalition ehemaliger Trump-Mitarbeiter gründen, die Trump öffentlich denunzieren soll. Genug mögliche Kandidatinnen und Kandidaten für dieses Vorhaben sollten sich jedenfalls finden lassen.

Trump: Mooch ist ein «instabiler Spinner»

Wieder schlägt Trump auf Twitter zurück. Scaramucci sei ein «instabiler Spinner», schreibt er. Ausserdem würde seine Frau Mooch zur Weissglut treiben, etwas «Grosses» passiere mit ihr. Sie würden sich scheiden lassen, schreibt Trump. Und nochmal: Er sei ein mentales Wrack, das jetzt in den Fake News eine Plattform erhalte.

Äh. Ja. Was soll man dazu noch sagen?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

(tam)

Für mehr Twitter-Fun mit Donald: Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was sagen Grönländer zum Kaufinteressenten Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump äussert sich zu erneuter Kandidatur

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat zum Gedenken am 11. September Polizisten in New York besucht. Als diese Fragen stellen durften, war die erste nach einer weiteren Kandidatur – und Trump hatte eine Antwort.

Im politischen Washington wird seit dem Verlust der Wahl durch Donald Trump gerätselt, ob der Unternehmer erneut antreten wird. Bei mehreren Auftritten machte er Andeutungen, ohne aber deutlich zu werden. Am vergangenen Samstag besuchte der Ex-Präsident eine Polizeistation in New York – statt an der offiziellen Gedenkfeier teilzunehmen.

Nach kurzen kritischen Bemerkungen zum Truppenrückzug aus Afghanistan bat Trump die Polizisten, ihm Fragen zu stellen. «Ihr habt so viele Worte gehört, alles, …

Artikel lesen
Link zum Artikel