DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Screenshot CSPAN

Was haben Trumps Pressesprecherin und ein SVP-Kantonsrat gemeinsam? Dieses Fake-Video



Nachdem US-Präsident Donald Trump sich bei einer Pressekonferenz mit einem CNN-Journalisten angelegt hatte, entzog das Weisse Haus dem Reporter die Akkreditierung. Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders hat ein Video auf Twitter geteilt, das diesen Schritt zusätzlich rechtfertigen soll.

Das Problem an dem Video: Es ist offenbar bearbeitet. Und zwar von der Fake-News-Website Infowars, die rechtsextreme und verschwörungstheoretische Inhalte publiziert. Das berichtet unter anderem die amerikanische News-Plattform Vox.

Darum geht's im Eklat mit Jim Acosta: 

Sanders erklärte auf Twitter: «Wir bleiben bei der Entscheidung, dieser Person die Akkreditierung zu entziehen. Wir werden unangemessenes Verhalten, wie es das Video deutlich zeigt, nicht tolerieren.»

Hier das vermeintliche Corpus Delicti: 

Das Video stammt wohl ursprünglich vom Infowars-Redakteur Paul Joseph Watson, der es als Reaktion auf die Debatte um die entzogene Akkreditierung bei Twitter hochlud. Das Weisse Haus hatte Acosta, schon bevor das Video aufgetaucht ist, beschuldigt, er habe die Mitarbeiterin, die ihm das Mikrofon wegnehmen wollte, körperlich angegangen. 

Und hier zwei Videos, die zeigen, dass sich das wohl nicht so zugetragen hat: 

Trump beschuldigte Acosta im Streit während der Pressekonferenz übrigens mehrfach und vehement, Fake News zu verbreiten. 

SVP-Kantonsrat Claudio Schmid teilt Fake Video 

Auch der Kantonsrat Claudio Schmid (SVP) teilte das bearbeitete Video auf Twitter als Reaktion auf einen watson-Artikel. Er empfiehlt im selben Tastenanschlag: Weniger Fake News konsumieren. Okay. 

(tam)

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

Video: srf

Midterms: Gewinner und Verlierer

1 / 28
Midterms: Gewinner und Verlierer
quelle: ap/fr157181 ap / rick scuteri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles zu den Midterms

Ein süss-saurer Erfolg der Demokraten – die Midterms in 7 Punkten

Link zum Artikel

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Link zum Artikel

So sehen Sieger aus: Die Midterms in Bildern 

Link zum Artikel

Diese 3 Personen haben die Midterms jetzt schon gewonnen

Link zum Artikel

Wie US-Wähler von den Urnen ferngehalten werden (eine Seite profitiert besonders) 

Link zum Artikel

Mit dem Hund wedeln: So will Donald Trump die Midterms gewinnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel