International
USA

Trumps Pressesprecherin teilt Fake-Video

Bild
Bild: Screenshot CSPAN

Was haben Trumps Pressesprecherin und ein SVP-Kantonsrat gemeinsam? Dieses Fake-Video

08.11.2018, 18:4809.11.2018, 09:02
Mehr «International»

Nachdem US-Präsident Donald Trump sich bei einer Pressekonferenz mit einem CNN-Journalisten angelegt hatte, entzog das Weisse Haus dem Reporter die Akkreditierung. Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders hat ein Video auf Twitter geteilt, das diesen Schritt zusätzlich rechtfertigen soll.

Das Problem an dem Video: Es ist offenbar bearbeitet. Und zwar von der Fake-News-Website Infowars, die rechtsextreme und verschwörungstheoretische Inhalte publiziert. Das berichtet unter anderem die amerikanische News-Plattform Vox.

Sanders erklärte auf Twitter: «Wir bleiben bei der Entscheidung, dieser Person die Akkreditierung zu entziehen. Wir werden unangemessenes Verhalten, wie es das Video deutlich zeigt, nicht tolerieren.»

Das Video stammt wohl ursprünglich vom Infowars-Redakteur Paul Joseph Watson, der es als Reaktion auf die Debatte um die entzogene Akkreditierung bei Twitter hochlud. Das Weisse Haus hatte Acosta, schon bevor das Video aufgetaucht ist, beschuldigt, er habe die Mitarbeiterin, die ihm das Mikrofon wegnehmen wollte, körperlich angegangen. 

Trump beschuldigte Acosta im Streit während der Pressekonferenz übrigens mehrfach und vehement, Fake News zu verbreiten. 

SVP-Kantonsrat Claudio Schmid teilt Fake Video 

Auch der Kantonsrat Claudio Schmid (SVP) teilte das bearbeitete Video auf Twitter als Reaktion auf einen watson-Artikel. Er empfiehlt im selben Tastenanschlag: Weniger Fake News konsumieren. Okay. 

(tam)

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

Video: srf

Midterms: Gewinner und Verlierer

1 / 28
Midterms: Gewinner und Verlierer
Bei den Kongresswahlen in den USA haben die Republikaner von Präsident Donald Trump ihren Senatssitz in Arizona verloren. Beim Rennen in dem westlichen Bundesstaat gewann die demokratische Kandidatin Kyrsten Sinema gegen die Republikanerin Martha McSally.
quelle: ap/fr157181 ap / rick scuteri
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Hat Guy
08.11.2018 19:10registriert April 2014
Völlig unabhängig davon, ob das Video bearbeitet ist oder nicht – alleine schon die Tatsache, dass die mächtigste Regierung der Welt einem Journalisten das Mikrofon aus der Hand reissen will, weil ihr seine Fragen unangenehm sind, ist einfach nur verstörend.
46031
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jason96
08.11.2018 19:32registriert Januar 2015
Ich weiss nicht wie's anderen geht, aber mir jagt das einen gehörigen Schrecken ein. Der mächtigste Mann der Welt lässt einen Reporter nicht zu Wort kommen und entzieht ihm die Erlaubnis für seine PKs? Gefälschte Videos? That's just f*cked up
32518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
08.11.2018 20:25registriert April 2016
Liebes watson-Team, bitte verlangt von Schmitt eine Stellungnahme. Es kann nicht sein, das gewählte Parlamentarier hier genau das gleiche abziehen und die Pressefreiheit torpedieren.
1508
Melden
Zum Kommentar
38
Nach Attacke: Tötung von Bär in Norditalien angeordnet

Nach einer Bärenattacke auf einen Touristen im norditalienischen Trentino soll das Tier nun nach dem Willen der Provinzregierung getötet werden.

Zur Story