DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Republikaner schlägt Reporter – und Donald Trump feiert ihn dafür

19.10.2018, 11:4819.10.2018, 18:23

Im vergangenen Jahr war ein Reporter der britischen Zeitung «Guardian» zu Besuch beim republikanischen Abgeordneten von Montana, Greg Gianforte. Dieser wurde bei Fragen zur Krankenversorgung derart wütend, dass er handgreiflich wurde («Did you just body-slam me?» – Ja, das hat er, siehe Video).

Der Fall sorgte für einigen Aufruhr, war in der Zwischenzeit aber längst vergessen. Bis Donald Trump diesen Donnerstag in Montana auftauchte. An einer Wahlkampfveranstaltung griff der US-Präsident das Thema genüsslich auf, um Gianforte vorzustellen.

«Greg ist klug. Und übrigens, kämpfe nie mit ihm, NIE!», schrie Trump ins Mikrofon. Und das Publikum applaudierte. Er habe Gianforte schon früh unterstützt. Als er dann hörte, dass dieser einen Reporter geschlagen habe, habe er erst gedacht: «Oh nein», das werde dessen Wiederwahl schaden. 

«Und dann dachte ich, warte kurz, ich kenne Montana ziemlich gut. Es könnte ihm sogar helfen. Und das tat es auch», frohlockt der Präsident weiter. Das Publikum flippt aus. «Er ist ein toller Typ!»

Attacken auf Journalisten zu verniedlichen, ist  – gerade angesichts des Falls Khashoggi – keine gute Idee. Für einen US-Präsidenten sowieso nicht. Trumps Äusserungen haben denn auch erneut einen Sturm der Entrüstung auf Social Media ausgelöst. (aeg)

So macht diese Sängerin Trump fertig

Video: srf/SDA SR
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So sieht der wahre Staatsstreich von Donald Trump aus

Der Historiker Robert Kagan beschreibt in der «Washington Post» ein bedrückendes, aber realistisches Szenario, wie sich die USA in einen faschistischen Staat verwandeln könnten.

Derzeit scheint es Donald Trump und den Republikanern nicht gut zu laufen. Der ehemalige Chefstratege des Ex-Präsidenten, Steve Bannon, der ehemalige Stabschef Mark Meadows und dessen Stellvertreter Dan Scavino sowie der ehemalige Stabschef im Pentagon, Kash Patel, müssen vor dem Untersuchungsausschuss antreten, der die Vorkommnisse des 6. Januars abklärt. Selbstredend hat Trump angekündigt, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu verhindern.

Gleichzeitig scheint sich im Bundesstaat Arizona …

Artikel lesen
Link zum Artikel