DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tehama County: Hier fand gestern ein Amoklauf statt, bei dem fünf Personen ums Leben kamen.
Tehama County: Hier fand gestern ein Amoklauf statt, bei dem fünf Personen ums Leben kamen.Bild: AP/The Record Searchlight

Trump will Opfern von Amoklauf sein Beileid aussprechen – und macht groben Fehler

15.11.2017, 13:4415.11.2017, 14:10

Gestern Dienstag erschoss ein Mann in einer kleinen Ortschaft in Nordkalifornien vier Menschen. Der mutmassliche Schütze gab an verschiedenen Orten Schüsse ab, darunter auch auf einer Grundschule. Später wurde er selber erschossen. Der tödliche Vorfall ereignete sich in Tehama County.

Mindestens zehn Personen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht, der Schütze hatte insgesamt drei Waffen bei sich. Das Motiv des Mannes könnte ein Nachbarstreit sein, wie diverse US-Medien schreiben.

Donald Trump, der soeben von seiner mehrtägigen Asienreise zurückgekehrt war, wollte über Twitter sein Beileid bekunden – beging dabei aber einen groben Fehler. Denn der US-Präsident verwechselte den Ort. 

«Möge Gott mit den Menschen in Sutherland Springs, Texas, sein. FBI und die Strafverfolgungsbehörden sind vor Ort», twitterte Trump.

Doch Sutherland Springs liegt in Texas. Dort erschoss vor zehn Tagen ein Schütze 26 Menschen in einer Kirche. 

Mittlerweile wurde das Weisse Haus auf den Fehler aufmerksam und löschte den Tweet wieder. Doch das Internet vergisst nicht. Auf Social Media wurde Kritik am Präsidenten laut. «Das gibt's doch nicht. Ich dachte, die Leute machen Witze», schreibt einer. 

Die Verwechslung ist aber nicht das Einzige, das für Kopfschütteln sorgt. Denn Trump benutzte eigentlich den identischen Text wie vor zehn Tagen. «Haben Sie das einfach nur kopiert und eingefügt und vergessen, die Stadt zu ändern?», fragt ein Nutzer.

Eine Twitter-Userin stellt derweil fest: «Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten die Übersicht über alle Massenschiessereien in den USA verliert, ist das vor allem ein Argument für stärkere Waffengesetze.» (cma)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreich: Nehammer soll neuer Regierungschef werden

Der 49-jährige Karl Nehammer soll neuer Chef der konservativen ÖVP und neuer Kanzler Österreichs werden. Das hat der Parteivorstand der ÖVP am Freitag nach den Worten Nehammers einstimmig beschlossen.

Zur Story