DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump, center, arrives at a bilateral meeting with Vietnamese President Tran Dai Quang, at the Presidential Palace, Sunday, Nov. 12, 2017, in Hanoi, Vietnam. (AP Photo/Na Son Nguyen, Pool)

Donald Trump am Sonntag in Hanoi. Bild: AP/AP

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde



Donald Trump reist derzeit durch Asien. Eines der am meist diskutierten Themen ist dieser Tage deswegen die Nordkorea-Krise. Am Dienstag drohte der US-Präsident dem Regime in Pjöngjang, die USA auf keinen Fall zu unterschätzen. «Die Waffen, die ihr erwerbt, machen euch nicht sicherer, sie bringen euch nur in grosse Gefahr.»

Gestern Samstag reagierte nun das Aussenministerium in Nordkorea auf die Drohgebärden Trumps. In einem Statement hiess es: «Leichtsinnige Bemerkungen eines alten Verrückten wie Donald Trump werden unsere Fortschritte nicht stoppen.» 

Dies wiederum konnte der US-Präsident nicht auf sich sitzen lassen. Er würde Kim niemals als «klein und fett» bezeichnen, schrieb der US-Präsident bei Twitter. «Warum sollte Kim Jong Un mich beleidigen, indem er mich ‹alt› nennt, wenn ich ihn niemals als ‹klein und fett› bezeichnen würde?», twitterte Trump. Er versuche «so sehr, sein Freund zu sein – und vielleicht wird das eines Tages passieren!»

Werden Trump und Kim eines Tages Freunde?

An einer Pressekonferenz am Sonntag, nachdem Trump den Tweet verschickt hatte, sagt er, dass er eines Tages durchaus ein Freund von Kim Jong Un werden könnte, das wäre «sehr, sehr schön», aber nicht sehr wahrscheinlich. 

«Das wäre ziemlich komisch, aber es besteht die Chance dazu. Wenn es wirklich passieren sollte, könnte das eine gute Sache sein. Für Nordkorea. Aber auch für eine Menge anderer Plätze und für den Rest der Welt.»

China soll Sanktionen verschärfen

Trump hatte zuvor unter anderem China besucht. Während seines Besuchs in Peking hatte er die Hoffnung geäussert, dass China im Atomkonflikt mit Nordkorea «schneller und effektiver als sonst irgendwer mit diesem Problem umgehen» werde. Die Zeit gehe zur Neige, fügte er hinzu.

Nach Worten des US-Präsidenten hat Chinas Staatschef Xi Jinping einer Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea zugestimmt. «Präsident Xi von China hat gesagt, dass er die Sanktionen gegen Nordkorea ausweitet». (cma/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video der Woche: Wenn Coiffeur-Besuche ehrlich wären...

Video: Knackeboul, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel