International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by Eric Paddock shows his brother, Las Vegas gunman Stephen Paddock. Stephen Paddock opened fire on the Route 91 Harvest Festival on Sunday, Oct. 1, 2017, killing dozens and wounding hundreds. (Courtesy of Eric Paddock via AP)

Das Bild zeigt den Vegas-Attentäter in jüngeren Jahren.  Bild: AP/Courtesy of Eric Paddock

Zocker, Millionär und Bankräuber-Sohn: So lebte der Attentäter von Las Vegas



Der 64-jährige Stephen Paddock zertrümmerte mit einem Hammer das Fenster seines Zimmers im Manadala Bay Hotel,  ballerte minutenlang mit zwei fest installierten Gewehren in die Menge und richtete sich selbst. Wer ist dieser Mann, der 59 unschuldige Menschen auf dem Gewissen hat? 

Der bärtige, nicht vorbestrafte Rentner lebte mit seiner Freundin unauffällig in einem Haus der «Sun City», einer Rentner-Golfanlage in Mesquite, 120 Kilometer von Las Vegas entfernt. Laut US-Medienberichten war der pensionierte Buchhalter und Immobilienhändler Multimillionär, der Hobby-Pilot besass zwei Kleinflugzeuge und eine Fischerlizenz in Alaska. Paddock hörte Country-Musik und spielte leidenschaftlich. 

Bild

Stephen Paddock tötete mindestens 59 Menschen.  facebook

Der zockende Killer

Gemäss NBC hat Paddock in den letzten Wochen mehrmals  über 10'000 Dollar in den Casinos von Las Vegas eingesetzt. An einem Tag seien es sogar 30'000 Dollar gewesen. Ob er dabei gewonnen oder verloren hatte, sei nicht klar. «Er liebte es zu zocken. Er war auch nett zu meinen Kindern, wenn sie in Las Vegas waren», sagte Bruder Eric Paddock.

Stephen sei ein ganz normaler Typ gewesen, der der Mutter Kekse geschickt und Burritos gemocht habe. «Wir sind voll­kom­men schockiert und sprach­los. Es ist, als ob ein As­te­ro­id auf un­se­re Fa­mi­lie ge­stürzt ist», so Eric weiter. Er habe nur gewusst, dass Stephen einige Pistolen besitze. Irgendwelche Anzeichen für Radikalismus habe er nie festgestellt. Paddock war auch nie im Militär. 

«Wo zur Hölle hatte er die automatischen Waffen her?»: Bruder Eric im Interview. 

Tatsächlich verfügte der Massenmörder über ein ganzes Waffenarsenal. Im Hotelzimmer im 32. Stock fand die Polizei 17 Gewehre. In seinem Haus weitere 18 Waffen, Sprengstoff und tausende Schuss Munition. Die Tat hatte er indes offensichtlich minutiös vorbereitet. Er checkte am 28. September im Mandalay Bay ein und brachte die Waffen in dieser Zeit unbemerkt auf sein Zimmer. 

War Paddock psychisch krank? Oder handelte er trotzdem nicht als «einsamer Wolf»? Über das Motiv gibt es nach wie vor keinerlei Hinweise. Zwar bekannte sich der «IS» zum Attentat, Experten halten dies aber für wenig glaubwürdig. Dutzende Spezialisten von FBI versuchen derzeit fieberhaft, irgendwelche Anhaltspunkte zu finden. 

Vater war Bankräuber

Zumindest eine grössere Auffälligkeit gibt es in der Vorgeschichte des Massenmörders allerdings. Sein vor einigen Jahren verstorbener Vater war ein Bankräuber und wurde zeitweise von der Bundespolizei FBI auf der Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher geführt.

FILE - This photo combination shows an image from a 1960s FBI wanted poster of Benjamin Hoskins Paddock, left, and a 1977 file photo of Paddock, who went by the name Bruce Ericksen, when he was on the lam in Lane County, Oregon, following his escape from a federal prison in Texas, where he had been serving time for a string of bank robberies. Paddock's son, Stephen Paddock, was the gunman who opened fire on a country music festival in Las Vegas on Sunday, Oct. 1, 2017, killing dozens and wounding hundreds. (FBI and Wayne Eastburn/The Register-Guard via AP, File)

Der verstorbene Vater von Paddock war einst ein gesuchter Bankräuber.  Bild: AP/The Register-Guard

(amü)

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel