DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kamala Harris an einem virtuellen Briefing.
Kamala Harris an einem virtuellen Briefing.
Bild: keystone

US-Vizepräsidentin Kamala Harris: «Status der Frauen spiegelt Status der Demokratie»

16.03.2021, 19:28

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat die Bedeutung von Frauen für die Entwicklung von Volksherrschaften hervorgehoben. Ihre Ermächtigung wirke sich direkt auf den Zustand des politischen Systems aus: «Nicht nur, weil der Ausschluss von Frauen bei der Entscheidungsfindung ein Kennzeichen einer fehlerhaften Demokratie ist, sondern weil die Beteiligung von Frauen die Demokratie stärkt. Und das gilt überall», sagte Harris am Freitag in einer Videobotschaft bei der UN-Frauenrechtskonferenz CSW. «Der Status der Frauen spiegelt den Status der Demokratie».

Die Unterdrückung von Frauen – seien es Benachteiligungen bei der Gesundheitsversorgung, bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln, dem Leben in gesicherten Verhältnissen oder die Gefährdung durch geschlechtsspezifische Gewalt – mache es schwieriger für diese, in Entscheiderrollen aufzusteigen, so Harris weiter. Dies erschwere auch das Gedeihen von Demokratien. Die Vereinigten Staaten machten diesbezüglich Fortschritte, doch hätten sie auch noch einen Weg zu gehen.

Kamala Harris ist die erste Vize-Präsidentin der USA. Die jährlich ausgerichtete Konferenz der «Kommission der Vereinten Nationen zur Rechtsstellung der Frau» ist die 65. ihrer Art und tagt bis zum 26. März weitgehend digital. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 US-Präsidenten als Frauen

1 / 22
20 US-Präsidenten als Frauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Kamala Harris wird ein Vorbild für junge Amerikanerinnen sein»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bittere Realität»: Nationalrat beschliesst Frauen-Rentenalter 65

Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen, gegen den Widerstand der Linken. Einen Antrag von SP und Grünen, für Frauen beim Rentenalter 64 zu bleiben, hat er mit 124 zu 69 Stimmen abgelehnt.

Mit dem höheren Frauen-Rentenalter werden die Frauen nach Berechnungen des Bundes rund 10 Milliarden Franken zur Finanzierung der AHV beitragen, in den zehn Jahren nach dem Inkrafttreten der Vorlage. SVP, Mitte, FDP und GLP stellen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel