wechselnd bewölkt
DE | FR
International
USA

Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

06.02.2023, 04:26
Mehr «International»

Nach dem Abschuss eines mutmasslichen Spionageballons aus China durch das US-Militär läuft die Bergung der Trümmerteile. Die Bundespolizei FBI beteilige sich an der Auswertung, berichteten US-Medien am Sonntag (Ortszeit) übereinstimmend.

In this photo provided by Chad Fish, the remnants of a large balloon drift above the Atlantic Ocean, just off the coast of South Carolina, with a fighter jet and its contrail seen below it, Saturday,  ...
Der Ballon nach dem Abschuss.Bild: keystone

Die Trümmer lagen nach Pentagon-Angaben rund 11 Kilometer vor der Küste South Carolinas in relativ flachem Wasser. US-Kampfjets hatten den Ballon am Samstag über dem Atlantik abgeschossen, nachdem das Flugobjekt mehrere Tage über die USA geflogen war. Die USA bezichtigten China der Spionage mit dem Ballon. Peking protestierte gegen die «Überreaktion» und wies die Vorwürfe zurück.

Die USA erhoffen sich von der Auswertung Aufschluss über die technischen Fähigkeiten des Ballons. US-Präsident Joe Biden hatte nach eigenen Angaben bereits am Mittwoch angeordnet, den Ballon «so schnell wie möglich» abzuschiessen. Ein Risiko für die Menschen am Boden sollte aber ausgeschlossen werden, daher sei entschieden worden, das Flugobjekt erst über dem Meer vom Himmel zu holen.

Mehrere US-Republikaner kritisierten Bidens Vorgehen scharf. Senator Thom Tillis aus North Carolina schrieb auf Twitter: «Jetzt, wo diese peinliche Episode vorbei ist, brauchen wir Antworten von der Biden-Regierung über den Entscheidungsprozess. Das kommunistische China durfte tagelang ungehindert die amerikanische Souveränität verletzen. Wir müssen auf künftige Provokationen und Übergriffe Chinas besser vorbereitet sein.» Am 15. Februar soll der Senat in einer geheimen Sitzung unterrichtet werden.

Auch in Deutschland sorgte der Vorfall für Beunruhigung. «Die Bundesregierung nimmt chinesische Spionage und die aktuellen Berichte sehr ernst und stimmt sich mit ihren wichtigsten Partnern ab», hiess es auf Anfrage der «Süddeutschen Zeitung» aus Sicherheitskreisen. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sagte in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin»: «Das beunruhigt uns sehr - auch mich persönlich, weil ich glaube, wir müssen aufpassen, dass nicht hier ein weiterer und grosser internationaler Konflikt entsteht.»

Der SPD-Aussenpolitiker Michael Roth wertete den Ballon und die aufgeheizte Debatte darüber in den USA als einen «Vorgeschmack auf den sich zuspitzenden Konflikt zwischen China und den USA in den nächsten Jahren». Der Abschuss des Ballons sei richtig gewesen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Biden habe aber unter massivem Druck der Republikaner gestanden, die ihn als aussenpolitisch schwach diskreditieren wollten. Zugleich verfolge Chinas Präsident Xi Jinping seit Jahren eine expansive Aussenpolitik, führte der SPD-Politiker aus. «Das macht das Management der Beziehungen immer schwieriger.»

Der CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen äusserte die Erwartung, dass der Ballon-Streit das Verhältnis zwischen China und den USA nur kurz belastet. «Aus meiner Sicht handelt es sich um eine chinesische Panne, die gleichwohl eine amerikanische Antwort erforderte», sagte Röttgen dem RND. «Ich gehe aber davon aus, dass beide Seiten sich dadurch nicht länger als nötig von ihrem geplanten Kurs abbringen lassen werden. Und dieser besteht darin, in dem ausgeprägten Machtkampf beider Seiten nicht völlig sprachlos zu sein.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butch Cassidy & Sundance Kid
06.02.2023 08:43registriert Mai 2018
Europa, das ganze Firmen an China verscherbelt und das gesamte technische knowhow nach China schickt um Hauptsache billig zu produzieren macht sich plötzlich sorgen um Spionage aus China..
Genau mein Humor..
632
Melden
Zum Kommentar
avatar
Helicobacter
06.02.2023 06:58registriert Januar 2016
Ach plötzlich haben die Republikaner ein Problem mit chinesischen Ballonen über den USA. Während der Amtszeit von Biden‘s Vorgänger flogen drei Ballone über die USA und keinen von ihnen hat’s gekratzt damals.
316
Melden
Zum Kommentar
47
«Star Trek»-Star Kenneth Mitchell stirbt mit nur 49 Jahren
Kenneth Mitchell starb im Alter von nur 49 Jahren. Der Schauspieler litt seit Jahren an einer unheilbaren Nervenerkrankung. Seine Familie verabschiedete sich rührend.

Der Schauspieler Kenneth Mitchell ist am Samstag in Los Angeles gestorben, wie amerikanische Medien übereinstimmend berichten. Er wurde 49 Jahre alt. Bekannt war Mitchell unter anderem durch seine Rollen in «Star Trek: Discovery» oder «Captain Marvel». Neben seiner Frau hinterlässt er zwei Kinder im Alter von 11 und 16 Jahren.

Zur Story