DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#HillaryForPrision – oder wie ein falsches Schlagwort USA-weit zum Twitter-Trend wurde

01.11.2016, 17:5703.11.2016, 15:17

Stell dir mal vor, du willst einen potenten, pfiffigen Hashtag kreieren – und du machst dabei einen peinlichen Fehler. Dennoch wird dein falsches Schlagwort landesweit zum Twitter-Trend.

So geschehen mit #HillaryForPrision, mit dem die Anhänger Donald Trumps seine demokratische Widersacherin Clinton aus dem Rennen um das Präsidentschaftsamt werfen wollten. #KastFürClinton oder #HillaryHinterSchwedischeGadinen wäre in etwa das deutschsprachige Pendent.

Im Prinzip bleiben dir nach so einem Fauxpas nur drei Möglichkeiten:

Was würdest du tun?

Immerhin läuft ja wirklich eine FBI-Untersuchung gegen Clinton, weil die offizielle Mails von ihrem Privatkonto verschickt hat.

Also nehmen wir mal an, der Hashtag war so gewollt: Was war der Grund für den Schreibfehler? 

Einerseits ist «Prision» das spanische Wort für Gefängnis ... Doch das alleine reicht nicht aus, weshalb das Trump-Lager einen weiteren Pfeil aus dem Köcher zieht: Das Ganze wurde so geschrieben, um nicht von Twitter zensiert zu werden. 

Auch wenn so mancher das nicht glauben kann – obwohl Twitter voll ist mit kritischen Clinton-Tweets.

Mh, okay, aber jetzt legen sie gleich los mit der Beschneidung der Meinungsfreiheit. Ganz sicher!!!

Eigentlich ist Zensur bei Twitter in Ländern wie China, dem Iran oder Nordkorea ein Thema, aber nicht in den USA

#HillaryForPrison wäre aber nicht in den Twitter-Trends aufgetaucht, versichern die Macher des neuen und vielleicht sogar genialen Hashtags. Auch wenn nicht alle Amerikaner glauben wollen, dass der Fehler vorsätzlich gemacht wurde.

Mitunter hagelte es Häme ...

... bis hin zu Wut.

Aber wir wären nicht im US-Wahlkampf um das Präsidentenamt, wenn nicht beide Seiten schwere Geschütze auffahren würden. Und man kennt das ja: Gerade im Internet nehmen die Kommentatoren kein Blatt vor den Mund. Gelinde gesagt!

Das Trump-Lager hat dabei derzeit auf Twitter deutlich Oberwasser – nicht nur wegen des falsch-richtigen Hashtags. Die Email-Affäre macht der Demokratin zu schaffen, die Umfragewerte schiffen ab. Fast wie bei dieser Christdemokratin aus unserem Nachbarland im Norden ...

Sogar die Schweiz wird in den Schlamassel hineingezogen! #LeaveBernAlone!!!!

Dabei sollte uns aber allen klar sein: Wenn Clinton doch gewinnt, dann natürlich nur wegen der Goldman-Sachs-Illuminaten (und wegen dieser dreckigen Medien ohnehin, dies Lügensystempresse! Pfui, bäh!!!)

Und während dieser Anti-Hillary-Tweet zumindest noch eine Art von Aussage hat ...

.. sind andere derart plump, ...

... popelig, ...

... perfide, ...

... prinzipienlos oder ...

... platt, ...

...dass man beinahe ein Tränchen vergiessen muss, wenn diese amerikanische Tragikkomödie am 8. November beendet wird. Aber es hat auch sein Gutes, wenn ein neuer Präsident gewählt wird: Auf die Frau oder den Mann wartet gesellschaftlich gesehen eine ganze Menge Arbeit!

Das könnte dich auch interessieren:
    Du so?

    Prominente Trump-Unterstützer

    1 / 35
    Prominente Trump-Unterstützer
    quelle: getty images south america / kevin winter
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

    1 / 23
    Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Donald Trump – sein Leben in Bildern

    1 / 22
    Donald Trump – sein Leben in Bildern
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens

    Der ehemalige argentinische Staatschef Mauricio Macri (2015-2019) ist wegen illegalen Ausspionierens im Zusammenhang mit dem im Jahr 2017 gesunkenen U-Boot «ARA San Juan» angeklagt worden. Der Bundesrichter Martín Bava ordnete zwar keine Untersuchungshaft für Macri an, aber ein Embargo von 100 Millionen Pesos, umgerechnet rund 4,3 Millionen Schweizer Franken, auf das Vermögen des Unternehmers. Zudem dürfe Macri, der zu einem Besuch in Chile war, Argentinien nach seiner Rückkehr nicht verlassen.

    Zur Story