International
USA

Informelle Kleiderordnung im US-Senat ausgesetzt – Republikaner empört

US-Republikaner sind empört wegen Kleider-Debatte – er hier nimmt's besonders gelassen

In den USA darf man als Senator respektive als Kongressabgeordnete neuerdings in lockerer Kleidung zur Arbeit erscheinen. Der Entscheid hat vor allem bei einer Seite Entrüstung ausgelöst. Andere hingegen freut's.
21.09.2023, 14:2321.09.2023, 14:53
Mehr «International»
«Wenn diese Idioten im Repräsentantenhaus aufhören, unsere Regierung lahmzulegen, und die Ukraine voll unterstützen, dann werde ich die Demokratie retten, indem ich nächste Woche im Senat einen Anzug trage.»
Senator John Fetterman

Dieser Satz mag etwas komisch anmuten. Er beschreibt aber perfekt, was in diesen Tagen in Washington los ist: Vieles steht auf dem Tapet – und dennoch wird gerade heiss diskutiert über vermeintlich harmlose Dinge wie eine Kleiderordnung.

Aber von vorn. Am Montag verkündete der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, dass die Mitarbeitenden des «Sergeant-at-Arms» – der offiziellen Kleiderpolizei des Senats – nicht länger eine Kleiderordnung im Senat durchsetzen werden. Diese Änderung war eine indirekte Konsequenz von folgenden Szenen: Der demokratische Senator aus Pennsylvania, John Fetterman, trug bei der Ausübung seines Amtes regelmässig und relativ unbeeindruckt kurze Hosen und Kapuzenpulli – mittlerweile ein Markenzeichen des im letzten Jahr überraschend gewählten Senators.

FILE - Sen. John Fetterman, D-Pa., waves to members of the media, Monday, April 17, 2023, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)
John Fetterman
John Fetterman winkt beim Capitol Hill in Washington D.C. den Medienvertretern zu. Bild: keystone

Um wegen seiner legeren Kleidung und der geltenden Regelungen nicht in Schwierigkeiten zu geraten, stimmte er jeweils im Türrahmen des Saals ab. «Es gab eine informelle Kleiderordnung, die durchgesetzt wurde», sagte Schumer also in einer Erklärung. Neu könnten die Senatorinnen und Senatoren wählen, was sie im Senat tragen. «Ich werde weiterhin einen Anzug tragen», fügte er hinzu.

Die neue Regelung löste im anderen Spektrum der Politik, unter Republikanerinnen und Republikanern, grosse Empörung aus. So meinte ein Senator aus Kansas, Roger Marshall, es sei ein «trauriger Tag im Senat» und dass die Leute, die Fetterman und Schumer vertreten, beschämt sein sollten. «Ich vertrete das Volk von Kansas, und so wie ich mich für eine Hochzeit in Schale werfe, um die Braut und den Bräutigam zu ehren, so wirft man sich für eine Beerdigung in Schale, um die Familie des Verstorbenen zu ehren», sagte Marshall. Senatoren sollten ein gewisses Mass an Anstand haben, fügte er hinzu.

Die republikanische Senatorin Susan Collins aus Maine stimmte dem zu und argumentierte, dass die lockeren Regeln «die Institution des Senats entwerten». Und: «Ich habe vor, morgen im Senat einen Bikini zu tragen», scherzte Collins.

Auch die Republikanerin Marjorie Taylor Greene empörte sich. Allerdings ist sie selber nicht gerade bekannt für tadelloses Verhalten: Die Trump-Anhängerin hat auch schon eine Parteikollegin als «kleines Miststück» bezeichnet und Sex-Fotos von Joe Bidens Sohn Hunter in einem Ausschuss gezeigt. Auf der Online-Plattform X schreibt sie: «Dass der Senat die Kleiderordnung für Senatoren nicht mehr durchsetzt, um Fetterman zu besänftigen, ist eine Schande.» Der Dresscode sei einer der gesellschaftlichen Standards, der die Etikette und den Respekt für die Institutionen festlege.

Fetterman liess sich daraufhin nicht zweimal bitten und antwortete: «Zum Glück gibt es im Unterhaus des Parlaments einen höheren Verhaltenskodex: das Zeigen von Penis-Fotos in öffentlichen Anhörungen.»

Dabei hatte sich Fetterman in seiner ersten Amtszeit Anfang des Jahres eigentlich viel Respekt von beiden Seiten erworben, als er sich selbst wegen klinischer Depressionen ins Krankenhaus einweisen liess. Für seine Diagnose, die er nach einem Schlaganfall erhielt, und seinen öffentlichen Umgang damit erntete er überparteiliches Lob. Als er aus der Behandlung zurückkehrte, begann er, sich legerer zu kleiden – offenbar, weil er sich damit wohler fühlt.

Nun hat sich der Goodwill ihm gegenüber aber offenbar ins Gegenteil verkehrt. Mit der Kritik hat es Fetterman aber ähnlich wie mit seiner Kleidung: Er nimmt es locker. Auf die Kritik angesprochen, antwortete er: «Sie flippen aus, ich verstehe das nicht. Gibt es nicht wichtigere Dinge, an denen wir gerade arbeiten sollten, anstatt dass ich mich wie ein Tölpel anziehe?»

Derweil kann auch Fetterman sich gewisse Seitenhiebe nicht verkneifen. So antwortete er auf X auf die Kritik des konservativen Senders «Fox News»: «Ich denke, wenn ich mit dem Rauchen anfange und während eines Live-Musicals in die Vollen greife, machen sie mich zum Volkshelden.» Es ist eine Anspielung an das – tatsächlich – unrühmliche Verhalten von Lauren Boebert, einer republikanischen Amtskollegin.

Als er am Montagabend in einem kurzärmeligen Hemd und Shorts zur Abstimmung kam, sagte Fetterman, er sei sich noch nicht sicher, ob er schon jetzt von den neuen Regeln Gebrauch machen werde: «Es ist schön, diese Möglichkeit zu haben, aber ich werde sie sparsam einsetzen und nicht übermässig nutzen.» (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt
1 / 20
Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt
Der ehemalige republikanische Präsident George W. Bush hat Biden und Harris bereits einen Tag, nachdem sie als Gewinner und Gewinnerin verkündet wurden, gratuliert.
quelle: keystone / rich schultz
Auf Facebook teilenAuf X teilen
12-Jähriger rettet seinem Therapeuten das Leben – Dank «Stranger Things»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasps
21.09.2023 07:54registriert Januar 2022
Fehlender Respekt gegenüber Institutionen. Und das aus dem Mund von Marjorie Taylor Green. 😂
2166
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
21.09.2023 08:00registriert Juni 2016
In vielen (vor allem Finanz-)Firmen ist es nicht anders. Warum sollte man im Anzug arbeiten, wenn man keinen Kundenkontakt hat? Warum überhaupt Anzug? Warum dürfen Männer keine Shorts tragen, obwohl Frauen Röcke tragen dürfen? Alles so altmodisch. Ich würde unsere Politiker gern sehen so wie sie wirklich sind, anstatt in Anzugtarn.
1417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gurgelhals
21.09.2023 07:28registriert Mai 2015
Fetterman triggert die Republikaner derzeit doch nur so heftig, weil sie kein richtiges Rezept gegen diesen Stil finden. Bislang sind sie davon ausgegangen, dass sie auf den (Wähler-)Typus “kräftig gebauter weisser Mann, Stil ‘Büezertyp’” quasi das Monopol haben und dann kommt dieser Emporkömmling einfach so daher. Unverschämt! Was erlaubt der sich eigentlich?!?

PS: Wenn er im Senatssaal wieder mal einen Anzug tragen sollte, hoffe ich doch schwer, dass es dann ein beigefarbener wird. Dann würden einige GOPler wohl wirklich ein Aneurysma bekommen 🤭
1258
Melden
Zum Kommentar
69
Keine News heute: Griechische Journalisten streiken wegen hoher Preise

Aus Protest gegen die wachsenden Lebenshaltungskosten und vergleichsweise niedrigen Löhne sind die griechischen Journalisten am Dienstag in einen 24-stündigen Streik getreten. Im Radio und Fernsehen gab es keine Nachrichten. Auch die Nachrichtenportale aktualisierten ihre Meldungen nicht.

Zur Story