International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08210053 US President Donald Trump speaks during an election rally before the New Hampshire Primary at Southern New Hampshire University Arena in Manchester, New Hampshire, USA, 10 February 2020. The first state primary in the United States' presidential election will be held in New Hampshire on 11 February 2020.  EPA/JUSTIN LANE

Donald Trump bei der Rally in Manchester, New Hampshire. Bild: EPA

Hardcore-Fans, Verschwörungstheorien und Wahlmanipulation – so sieht eine Trump-Rally aus

Milan Marquard
Milan Marquard



Nur noch knapp zehn Monate bis zur Präsidentschaftswahl in den USA. Während sich die Demokraten noch vom Iowa-Debakel erholen und noch immer unklar ist, wer gegen Trump die besten Chancen hat, geniesst der amtierende Präsident sein Hoch.

Bei ihm läuft es nämlich: Gerade eben erst wurde er im Impeachment-Prozess freigesprochen, dann kam das Problem der Demokraten in Iowa und er hält derzeit die höchsten Approval-Ratings bei seiner eigenen Partei. Und dann war da noch Pelosis Zerreiss-Aktion nach seiner Ansprache zur Lage der Nation, für die sie viel Kritik einstecken musste. Grund genug, um zu feiern.

Und wo lässt sich Trump am liebsten feiern? Natürlich bei seinen Rallys vor tausenden Hardcore-Trump-Fans – wie gerade eben in Manchester im Bundesstaat New Hampshire. Doch wie sieht so eine Rally-Veranstaltung eigentlich aus? Was sagt Trump genau? Das wollen wir zeigen und nehmen euch (virtuell) mit nach New Hampshire:

Seine Fans

Natürlich wäre eine Rally nichts ohne die Fans und Unterstützer. Man kann schon sagen, dass es sich dabei um sehr eingefleischte Fans zu halten scheint, schliesslich haben einige bereits zwei Tage vor dem Event campiert, um sicher Zutritt zur Veranstaltung zu haben. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass das Wetter vor Ort wirklich beschissen nicht so toll ist. Doch die Warteschlangen sind riesig, wie diese Videos zeigen:

Für diejenigen, die sich noch mit Merchandise und Fan-Artikeln eindecken müssen oder wollen, gibt es ein entsprechend grosses Angebot:

Sobald die Halle geöffnet wird, strömen die Menschen hinein und versuchen den besten Platz zu ergattern. Wie zu erwarten war, ist die Halle gut gefüllt. Donald Trump kann kommen.

Trump betritt die Bühne

Als Donald Trump die Bühne betritt, wird er massiv gefeiert. Das Publikum ruft «USA! USA!» und Trump begrüsst alle Anwesenden winkend.

Der Präsident ist übrigens nicht alleine angereist. Im Schlepptau waren seine treuen Freunde aus der GOP. Auch sie feuern ihren Präsidenten fleissig an:

Doch wichtig ist ja eigentlich der Inhalt einer solchen Rally. Die Anhänger wollen wissen, in welche Richtung es geht und was sie erwarten können. Worüber also spricht Trump?

Er schiesst gegen die Medien ...

Er eröffnet seine Ansprache quasi direkt mit einem Diss gegen die Medien. Es sei nicht fair, da sie nie das grosse Publikum zeigen, sondern immer nur das Gesicht. Spätestens seit seiner Vereidigung mit der angeblich grössten Menschenmasse jemals bei einer Vereidigung ist klar, dass Trump wert darauf legt, wie gross seine Anhängerschaft ist.

Während er also davon spricht, dass das Publikum nie gefilmt wird, zeigt der Nachrichtensender «C-Span» in der Übertragung jedoch genau das:

... und gegen Nancy Pelosi

Es dauert nicht lange, da spricht Trump seine Rede zur Lage der Nation an. Natürlich ging es weniger um den Inhalt, sondern mehr um Nancy Pelosi – Sprecherin des Repräsentantenhauses und definitiv keine Freundin von Trump – die genau hinter ihm sass. In Videos war zu sehen, dass sie teilweise mit sich selbst zu sprechen schien, wenn sie mit Passagen aus Trumps Rede nicht einverstanden war.

Genau darüber macht sich der US-Präsident lustig: «Es hat mich sehr abgelenkt. Ich spreche und eine Frau murmelt komisches Zeugs hinter mir.» Das Publik quittiert seine Aussage mit einem «lock her up!».

Er verbreitet Verschwörungstheorien

Bei den Wahlen 2016 musste Trump in New Hampshire eine Niederlage einstecken. Und das, obwohl er bei den Vorwahlen als Sieger dastand. Seine Erklärung? Demokratische Wähler seien mit Bussen von Massachusetts nach New Hampshire gefahren worden, um für Hillary zu stimmen. Es gibt jedoch keinerlei Hinweise für einen solchen Wahlbetrug. Das Publikum ruft «Buuuh» und freut sich, als Trump sagt, dass es «dieses Jahr anders sein wird».

Er spricht vom Coronavirus – und ist schlecht informiert

Auch auf eines der wichtigsten Themen derzeit – das Coronavirus – kommt Trump zu sprechen: «Das Virus ... in der Theorie, wenn es wärmer wird, geht es wie durch ein Wunder plötzlich weg. Ich hoffe, das stimmt.» Warum das Virus bei wärmeren Temperaturen weggehen soll beziehungsweise welche Theorie Trump genau anspricht, ist unklar.

Er spricht von DER Mauer und liest einen Text vor

Sein Lieblingsthema lässt Trump natürlich auch nicht aus: Die Mauer zu Mexiko. Noch immer spricht er davon, wer für die Mauer bezahlen wird: Auf jeden Fall nicht die USA! Fakt ist aber, dass der Hauptteil bisher via die US-Militärausgaben finanziert wurden.

Aber eigentlich ist es ja wichtig hervorzuheben, weshalb es die Mauer braucht, weshalb Trump die Kurzgeschichte «The Snake» vorliest. Kurz zusammengefasst geht es inhaltlich darum, eine giftige Schlange eine Frau überzeugt, sie zu sich nach Hause zu nehmen und zu füttern. Am Schluss beisst die Schlange die Frau und sie klagt, dass die Schlange versprochen habe, nicht böse zu sein. Und die Schlange antwortet, dass sie es ja eigentlich genau gewusst habe, als sie sie zu sich nach Hause genommen hat.

Trump will damit auf die angeblichen Gefahren illegaler Einwanderer hinweisen.

Er fordert Republikaner auf, die Wahl der Demokraten zu manipulieren

Mehrmals erwähnt Trump, dass angeblich einige Republikaner in New Hampshire für den schwächsten aller demokratischen Kandidaten stimmen werden. Er fügt an: «Wenn ihr für einen schwachen Kandidaten stimmen wollt, nur zu. Nehmt den Schwächsten.»

Mit ähnlichen Worten schliesst er seine Ansprache auch ab. Doch wieso will Trump, dass seine Anhänger in den Vorwahlen für den schwächsten Demokraten stimmen? Nun, weil er dann im November bei den entscheidenen Wahlen möglicherweise auch auf den schwächsten Kandidaten treffen wird – und nochmals vier Jahre im Amt bleibt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trumps Rede an die Nation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De-Saint-Ex 11.02.2020 14:00
    Highlight Highlight Bei solchen Veranstaltungen kommt mir nur noch „Nürnberg“ 30er Jahre in den Sinn. Ich nenne sowas Faschismus in Reinkultur. Für ein wehret den Anfängen scheint‘s zu spät zu sein.
    • Basti Spiesser 11.02.2020 14:34
      Highlight Highlight Hätte Sanders solch eine Veranstaltung erlebt, hättet ihr alle gejubelt 😉
    • De-Saint-Ex 11.02.2020 14:57
      Highlight Highlight Tja, dann wollen wir doch mal sehen, ob er wie Trump alles und alle, die ihm nicht die Füsse küssen, verunglimpft und beleidigt... und nicht zuletzt lügt sobald er den Mund aufmacht... glaube ich eher nicht 😉...
  • Frida Kahlo 11.02.2020 12:31
    Highlight Highlight Das Publik quittiert seine Aussage mit einem «lock her up!».

    Das sagt schon alles über das Rechtsverständnis seiner Wähler aus...
  • Butzdi 11.02.2020 12:10
    Highlight Highlight Ganz einfach: it’s a cult.
    Beängstigend.
  • Hernd Böcke 11.02.2020 12:05
    Highlight Highlight Ich sag nur eins: Funktioneller Analphabetismus und USA. Der begünstigt das „Phänomen“ Trump.
  • derEchteElch 11.02.2020 10:20
    Highlight Highlight Also vergleichbar mit Parteiveranstaltungen der JuSo oder der Grünen..
    • Magnum 11.02.2020 11:49
      Highlight Highlight Und wieder ein mustergültiger Bothsides-Whataboutismus, der komplett sinnbefreit ist und uns vor allem zeigt, was derEchteElch für Feindbilder hat.

      Get a life, hombre.
    • ChlyklassSFI 11.02.2020 13:49
      Highlight Highlight DerEchteElch würde zu 100 % mitjubeln mit den Anhängern von Trump.
    • derEchteElch 11.02.2020 16:06
      Highlight Highlight Nö würde ich nicht. Beide Parteien haben gute und schlechte Ideen. Ich bin für einen Mix wie in der Schweiz. Das kennt man dort aber nicht..
  • Arneis 11.02.2020 10:16
    Highlight Highlight Meine Güte ist das erbärmlich.
    Wenn wir schon Geschichten erzählen dann würde "des Keisers neue Kleider" ganz gut passen.
    Das ist keine Wahlveranstaltung sondern eine Sekte.
  • zombie woof 11.02.2020 09:55
    Highlight Highlight Was Trump hier bietet ist Volksbelustigung der untersten Schublade. Der durchschnittliche Trumpwähler fühlt sich gut dabei und er merkt nicht mal, dass er am Ende der grossen Show derjenige sein wird welcher verarscht wird. Hauptsache die Show ist unterhaltsam.
  • Basti Spiesser 11.02.2020 09:23
    Highlight Highlight So viele Russen-Bots 🙈
  • THEOne 11.02.2020 09:22
    Highlight Highlight dieser artikel beschreibt herrlich, was für ein bildungsresistentes, geistig unbewaffnetes und verbal inkompetentes irrenhaus die usa regiert.
    aber man sieht leider auch herrlich, dass seit der nazizeit viele menschen immernoch nichts dazu gelernt haben und genau gleich manipulierbar sind, indem man ihre köpfe einfach mit müll füllt.
    • El Vals del Obrero 11.02.2020 11:05
      Highlight Highlight Ein Teil des Problems ist vielleicht auch das sehr unsoziale US-Bildungssystem ("Du bist nichts, das Portemonnaie deiner Eltern und somit deine Herkunft ist alles"), was manche Leute dazu zwingt ungebildet zu bleiben. Davon profitieren wiederum Leute wie Trump, so dass sich das auch nicht ändern wird ...
    • rodolofo 11.02.2020 13:53
      Highlight Highlight In GB mit seinen elitären Internaten ganz ähnlich.
      Corbyn und Labor wollten voll Gegensteuer geben uns sind kläglich gescheitert.
      Der Zug ist nicht nur abgefahren.
      Es gibt gar keinen Zug mehr...
  • Saerd neute 11.02.2020 08:42
    Highlight Highlight Ja ja, wir wissen dass Trump auf Watson schlecht wegkommt, egal was er macht und sagt.
    Auch für mich ist das amerikanische " Helden- Gekreische" befremdlich.
    Andere Kultur ( wenn überhaupt Kultur), andere Sitten.
    Trump mag ein Idiot sein aber seine Politik ist gar nicht so schlecht.
    Er hat so manche heimliche Auswüchse aus der Obamazeit wieder ins Lot gebracht.
    Und wir dürfen nicht vergessen, er ist ein Präsident für SEIN Land. Nicht für Europa, nicht für die Schweiz.
    Mancher hiesiger Politiker könnte sich das zu Herzen nehmen.
    • Magnum 11.02.2020 11:53
      Highlight Highlight Geh Dich mal informieren, wie es um die Staatsverschuldung der USA aussieht. Trump ist grosse Klasse im ausgeben von Steuergeldern. Beim Eintreiben schaut es leider anders aus. Die Steuereinnahmen sinken, die Ausgaben sind unter Trump massiv gestiegen. Jeder halbwegs mit Vernunft gesegnete Mensch weiss, dass das nicht gut gehen kann.

      Aber klar: Der nächste demokratische Präsident darf dann den Haushalt wieder sanieren. Das hat in den USA schon fast Tradition inzwischen. Rechtsbürgerlich und diszipliniert punkto Budget: Nicht mit der GOP und schon gar nicht Kaiser Donald dem Orangen.
    • Onkel Jenny 11.02.2020 12:33
      Highlight Highlight Fakten dazu, bitte?
    • Onkel Jenny 11.02.2020 12:36
      Highlight Highlight “Und wir dürfen nicht vergessen, er ist ein Präsident für SEIN Land.“

      Danke, dass du das entscheidende Wort gross geschrieben hast.
      Nur, dass er das in Form von Besitztum versteht, nicht als Diener für sein Land.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 11.02.2020 08:28
    Highlight Highlight Bedenklich ist da nicht der irre Trump, sondern die mediokre Masse.
  • insert_brain_here 11.02.2020 08:28
    Highlight Highlight Lustigerweise passt „The Snake“ wunderbar auf Trump selber. Da Kandidiert jemand für das Präsidentenamt der sich über Jahrzehnte hinweg einen Namen als selbstsüchtiger Lügner und Betrüger gemacht hat, weil er verspricht dieses Mal nicht seinen eigenen Profit sondern das Wohlergehen der einfachen Menschen zu fördern. Der Unterschied: Obwohl diese Schlange drei Jahre lang bei jeder Gelegenheit gebissen hat weigert sich die Frau dennoch stur auch nur die Möglichkeit eines Irrtums in Betracht zu ziehen.
  • Amadeus 11.02.2020 08:14
    Highlight Highlight Zusammengefasst: nichts Neues.
  • rodolofo 11.02.2020 08:13
    Highlight Highlight Eigentlich sollte man sie ja einfach nicht beachten.
    Aber es fällt schwer, sie nicht zu beachten, wenn sie sich ständig so penetrant und nervig in den Vordergrund drängen.
    Wurden die als Kinder zu wenig beachtet?
    Irgend etwas ist bei denen jedenfalls gewaltig schief gelaufen. Und jetzt müssen sie ihre Mängel kompensieren...
    • Cédric Wermutstropfen 11.02.2020 11:17
      Highlight Highlight „Aber es fällt schwer, sie nicht zu beachten, wenn sie sich ständig so penetrant und nervig in den Vordergrund drängen.“

      Das ist eher die Schuld der hiesigen Medien. Genauso bei Greta Thunberg. Ein Zoll Bewegung und es gibt einen Artikel.
  • mrmikech 11.02.2020 08:02
    Highlight Highlight Unpraktisch so eine rally. Dafür gibts doch tv?
    • Magnum 11.02.2020 11:55
      Highlight Highlight So eine Rally, das ist die Fleisch gewordene Bubble aus Gleichdenkenden. Das kann keine TV-Sendung ersetzen.
  • α Virginis 11.02.2020 07:56
    Highlight Highlight Da kann ich mich nur noch wiederholen...
    Benutzer Bild
  • DruggaMate 11.02.2020 07:50
    Highlight Highlight Es ist befremdlich dieser Show zuzuschauen. Wie ein schlechter Comedian bringt es seine immer gleichen Punchlines und das Publikum - welches jede kennt - jubelt ihm zu. Es geht immer nur darum Schuldigen zu finden und wenn er mal wieder jemanden anklagt, dann jubelt die Menge.

    Jeder der ihn kritisiert oder je kritisiert hat, kommt mit unter die Räder, während die Meute jubelt. Der Punkt an dem Trump nicht mehr nur vor seinen eigenen Leuten spricht ist, und auch seine Gegner ihm zujubeln - weil sie müssen - nicht mehr weit.

    Es ist einfach nur traurig.
    • DruggaMate 11.02.2020 08:10
      Highlight Highlight Oh Gott. Sorry für den Fehler in der Satzstellung und das "es" an Stelle von "er" - obwohl das auch als Freudscher Versprecher durchgehen könnte! 5x durchlesen reicht anscheinend nicht! Verd*mmte Legasthenie.
    • mrmikech 11.02.2020 10:35
      Highlight Highlight Es erinnert mich stark an aufnahmen aus den 30er, von menschen wie Hitler und Mussolini. Es beängstigt mich, diese allumfassende hass gegen alle die anders sind.
      Play Icon
  • Scaros_2 11.02.2020 07:06
    Highlight Highlight Verstörrend.
  • Gzuz187ers 11.02.2020 06:17
    Highlight Highlight Sportpalast Vibes
    • Auric 11.02.2020 10:34
      Highlight Highlight Der Goebbels war der bessere Redner, aber zum Glück sind die Veranstaltungen der DEMS so langweilig wie die Generalversammlung der fenaco-LANDI Gruppe.

      Wird der Trump-Hass nicht langsam peinlich, nix besseres zu tun?
  • Stefan Morgenthaler-Müller 11.02.2020 06:02
    Highlight Highlight Was hier etwas untergeht in den Artikeln über Trump: In den USA haben die Linken einiges an Stärke gewonnen. Die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit wird nicht mehr pauschal als kommunistische Umsturz Phantasie abgewertet, sondern es finden ernsthafte Diskussionen statt.

    Sanders ist wohlmöglich ein Resultat eben dieser Entwicklung und auch eine richtige Antwort auf Trump. Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn, einen gemässigten Demokraten gegen Trump antreten zu lassen.

    Verschwörungstheorien "Rothschilds, Bilderberger, Soros, usw" eigentlich ist jeder, der mir damit kommt, ein Rechter.
    • DunkelMunkel 11.02.2020 06:33
      Highlight Highlight Bis auf den letzten Satz hast du das gut gesagt.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 11.02.2020 06:45
      Highlight Highlight Flötist. Kennst du denn Verschwörungstheorien, die Linke oder Leute aus der Mitte erzählen, wenn ja, welche?
    • Gubbe 11.02.2020 08:07
      Highlight Highlight Stefan Morgenthaler-Müller
      Möchtest du den aus den USA einen sozialistischen Staat machen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AdvocatusDiaboli 11.02.2020 05:42
    Highlight Highlight Aber ist das nun der letzte Sargnagel für Trump?
    • kerZHakov 11.02.2020 14:21
      Highlight Highlight Leider nein! Sein letzter Sargnagel wird der Ablauf der zweiten Amtszeit sein. Aber vielleicht gelingt es ihm sogar eine dritte Amtszeit herbeizulügen...

      Bei ihm bin ich mittlerweile wirklich auf ALLES gefasst!
    • Joe Kilchmann (1) 12.02.2020 21:54
      Highlight Highlight Das wird wohl so kommen. Hoffentlich segnet er vorher das zeitliche

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel