International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Sicherheitsberater Bolton spricht mit Lawrow – und bereitet Trump-Putin-Treffen vor



In this May 22, 2018, file photo, U.S. President Donald Trump, left, meets with South Korean President Moon Jae-In in the Oval Office of the White House in Washington, as national security adviser John Bolton, right, watches. When North Korea slammed U.S. Vice President Mike Pence and national security adviser John Bolton, its language was very blunt and impolite. But it was milder than its typical crude and inflammatory insults unleased on other top U.S. and South Korean officials. (AP Photo/Evan Vucci, File)

John Bolton. Bild: AP/AP

US-Sicherheitsberater John Bolton ist bei seinen Gesprächen in Moskau mit dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow zusammengetroffen. Das meldete die Agentur Interfax am Mittwoch. Auch Staatschef Wladimir Putin soll den Vertrauten von US-Präsident Donald Trump empfangen.

Dies bestätigte der Kreml. Bei Boltons Besuch geht es um ein mögliches russisch-amerikanisches Gipfeltreffen, das während Trumps Europareise Mitte Juli stattfinden könnte. Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist zwar gespannt, Trump setzt aber schon lange auf ein persönliches Treffen mit Putin.

«Unsere bilateralen Beziehungen können sich nicht gerade grosser Intensität rühmen, schon gar nicht auf oberster Ebene», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Deshalb solle es bei dem Besuch des ranghohen US-Vertreters um den «traurigen Zustand» der Beziehungen wie um internationale Fragen gehen. (sda/dpa)

Comey spricht über Trumps «Golden Shower»-Tape

Video: watson

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Link zum Artikel

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel