DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo und US-Präsident Donald Trump.
New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo und US-Präsident Donald Trump.
Bild: AP

Trump zofft sich mit New Yorks Gouverneur – wegen Beatmungsgeräten

27.03.2020, 21:5628.03.2020, 12:42
Leonhard Landes / watson.de

Die Millionenmetropole New York ist das Epizentrum der Coronavirus-Epidemie in den USA. Die Zahl der bestätigten Infektionen stieg dort auf mehr als 44'600. Die Zahl der Toten wuchs binnen 24 Stunden von 385 auf 519.

Es sind erschreckende Zahlen. Aber eine weitere Zahl bereitet dem New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo wohl noch mehr Sorgen: Es fehlt an Beatmungsgeräten.

Die Intensivstationen sind ohnehin überrannt in New York. Aber steigt die Zahl der Menschen weiter, die künstlich beatmet werden müssen, befürchtet Experten und Politiker eine Katastrophe.

Er brauche 30'000 Beatmungsgeräte, sagte Gouverneur Cuomo kürzlich. Die Bundesbehörde Federal Emergency Management Agency habe ihm 400 Geräte zugesichert. Das aber reiche nicht. Sollten nicht zehntausende Geräte innerhalb weniger Wochen kommen, «dann müssen sie die 26'000 Menschen auswählen, die sterben müssen», warnte er vor Journalisten.

Trump redet das Problem klein

Einer aber wollte diesen Hilferuf nicht hören: Donald Trump. Donnerstagabend sagte der US-Präsident im Gespräch mit Fox News: «Ich habe das Gefühl, dass viele der Zahlen, die in einigen Bereichen genannt werden, einfach grösser sind als sie sein werden.» Er glaube nicht, dass 40'000 oder 30'000 Beatmungsgeräte nötig seien.

Der Konter von Cuomo folgte am Freitag. Auf einer Pressekonferenz sagte der Demokrat, die von ihm genannten Zahlen basierten Fakten, nicht auf Meinungen. «Alle Projektionen besagen, dass es einen Höhepunkt bei 40'000 Beatmungsgeräten geben könnte.»

New York versucht derzeit unter Hochdruck, die Zahl verfügbarer Krankenhausbetten massiv auszubauen. Gab es bislang 50'000 Betten, werden nach Cuomos Angaben 140'000 Betten benötigt, davon 40'000 mit Beatmungsgeräten. Cuomo kündigte die Errichtung von vier weiteren temporären Krankenhäusern an.

Das Schlimmste steht New York noch bevor: Der Gouverneur erwartet, dass der Höhepunkt der Pandemie in drei Wochen erreicht werden könnte.

Trump aktiviert Kriegswirtschaftsgesetz

Auch Donald Trump, der die Coronavirus-Pandemie lange klein geredet hatte, hat mittlerweile offenbar erkannt, dass die USA mehr medizinisches Equipment brauchen werden. Am Freitag wies er den Autokonzern General Motors mit Hilfe eines Gesetzes aus dem Korea-Krieg zur Fertigung von Beatmungsgeräten an.

Aber auch für den Bundesstaat New York und Gouverneur Cuomo hatte er noch einen Seitenhieb parat. Tausende Geräte, geliefert von den Bundesbehörden, seien in New York gefunden worden, twitterte Trump am Freitag.

Cuomo nannte den Tweet im Gespräch mit CNN «inkorrekt» und «grob uninformiert». Beatmungsgeräte würden jetzt gesammelt, um sie dann auszugeben, wenn sie benötigt würden. Noch sei der Höhepunkte der Corona-Pandemie aber noch nicht erreicht in New York.

(ll/mit afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So hat der Bund diesen Risikopatient enttäuscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Corona-Urteil: Kanton Bern hat Demos «faktisch verunmöglicht»

Der Kanton Bern ging während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat am Freitag Entscheide mit historischer Bedeutung gefällt. Es entschied, dass der Kanton Bern während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit ging. Eine Beschwerde gegen den Urner Regierungsrat wurde hingegen abgewiesen.

Die Verhandlung vor der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts drehte sich um zwei Fälle. In beiden ging es um die gleiche Frage: Wie weit dürfen Kantone das Grundrecht der Versammlungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel