International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schütze tötet in Texas fünf Menschen



Im US-Bundesstaat Texas sind unter noch ungeklärten Umständen am Freitagabend (Ortszeit) in Robstown mindestens fünf Menschen erschossen worden. Unter den Opfern sind unter anderem drei Bewohner eines Altersheims.

Nach ersten Medienberichten starben in dem Altersheim zwei Männer und eine Frau, wenig später wurden in einem anderen Gebäude die Leichen von zwei Männern entdeckt.

Die beiden Verbrechen stünden in einem Zusammenhang, hiess es unter Berufung auf die Behörden. Auch der Schütze sei unter den Toten. Das Heim in Robstown, unweit von Corpus Christi am Golf von Mexiko, wurde kurz danach evakuiert. (sda/dpa/kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Testresultate in weniger als 90 Minuten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • illuzion 28.07.2018 15:20
    Highlight Highlight Zum Glück war es kein Wassermann....
  • HerrKnill 28.07.2018 12:14
    Highlight Highlight Und wieder konnte eine gute Waffe den Schützen nicht davon überzeugen, keine Menschen zu töten.
  • Paddiesli 28.07.2018 11:43
    Highlight Highlight Das dauerte jetzt aber relativ lange seit der letzten Meldung über einen Schiesswütigen in den USA.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 28.07.2018 09:40
    Highlight Highlight Thoughts and prayers bitte, thoughts and prayers only und bitte keine Instrumentalisierung der Toten..
  • Gooner1886 28.07.2018 09:16
    Highlight Highlight In China ist ein Sack Reis umgefallen. 🙄
    • lilas 28.07.2018 11:19
      Highlight Highlight Langsam ist der Spruch reif um in einem Sack Reis begraben zu werden.

Umfangreiche Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden.

Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische «Guardian» am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die «Washington Post».

Maxwell soll bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel