DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Weinstein: Fast 40 Frauen werfen auch US-Regisseur Toback sexuelle Belästigung vor

23.10.2017, 20:58

Der Belästigungsskandal in Hollywood weitet sich aus: Fast 40 Frauen haben nun auch dem US-Regisseur James Toback einem Bericht zufolge sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Laut einem Artikel der Zeitung «Los Angeles Times» vom Sonntag (Ortszeit) näherte Toback sich den 38 Frauen etwa mit dem Versprechen an, sie berühmt zu machen, und belästigte sie dann in vorgeblich professionellen Situationen. Die berichteten Vorfälle erstrecken sich über Jahrzehnte.

James Toback an einer Benefizgala in New York.
James Toback an einer Benefizgala in New York.
Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Nur sieben der 38 Frauen hätten für den Artikel auf ihre Anonymität bestanden. Keine von ihnen habe sich mit den Anschuldigungen an die Polizei gewandt, berichtete die Zeitung weiter.

Der heute 72-jährige Regisseur wies demnach sämtliche Vorwürfe von sich. Er gab dem Bericht zufolge an, die Frauen nie getroffen zu haben - und wenn doch, dann «nur für fünf Minuten», an die er sich nicht erinnern könne.

Ganze Welt betroffen

Sein jüngster Film «The Private Life of a Modern Woman» feierte in diesem Jahr auf dem Filmfestival von Venedig Premiere, Sienna Miller war in der Hauptrolle.

Der Belästigungs- und Vergewaltigungsskandal um Hollywood-Produzent Harvey Weinstein hatte einen Aufschrei auf der gesamten Welt ausgelöst, zehntausende Frauen berichten seitdem in sozialen Netzwerken unter dem Schlagwort «MeToo» (Ich auch) über ihre Erfahrung mit sexuellen Übergriffen.

Dutzende Frauen hatten zuvor dem lange sehr einflussreichen Weinstein sexuellen Missbrauch und in einigen Fällen sogar Vergewaltigung vorgeworfen. (sda/afp)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel