DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Professorin hat schwere Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh erhoben. 
Eine Professorin hat schwere Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh erhoben. Bild: AP/AP

«Versuchte Vergewaltigung» – heftige Vorwürfe gegen Trumps Richterkandidaten

17.09.2018, 03:1817.09.2018, 07:52

US-Präsident Donald Trump hat im Juli den konservativen Juristen Brett Kavanaugh als neuen Richter am Obersten Gerichtshof der USA nominiert. «Er ist ein brillanter Richter, mit einem klaren und effektiven Schreibstil», sagte Trump über den 53-Jährigen. Der Konservative legte eine steile Karriere hin und geniesst unter Republikanern grosses Ansehen. 

Es könnte jedoch sein, dass sein Leben nicht ganz makellos war – das wurde letzte Woche zumindest in einem anonymen Brief behauptet. Darin wurde Kavanaugh der versuchten Vergewaltigung beschuldigt. Nun ist die Verfasserin an die Öffentlichkeit gegangen. In einem Interview mit der Washington Post sprach Christine Ford über das traumatische Erlebnis. 

Der Vorfall soll sich während ihrer High-School-Zeit anfangs der 1980er Jahre ereignet haben. Kavanaugh soll Ford an einer Party vor den Augen seines Schulkameraden Mark Judge auf ein Bett gedrückt und angefasst haben. Zudem soll er auch versucht haben, sie zu entkleiden. Als sie um Hilfe schrie, soll er seine Hand auf ihren Mund gepresst haben. Ford gelang die Flucht, als der Freund auf die beiden drauf sprang und den Beschuldigten aus dem Gleichgewicht brachte. Die beiden Männer sollen zuvor reichlich Alkohol konsumiert haben. 

Langes Schweigen

Ford hat nach eigenen Angaben lange geschwiegen und versuchte, den Vorfall zu verdrängen. Erst nach ihrer Hochzeit im Jahr 2002 vertraute sie sich ihrem Ehemann an und sprach mit ihrem Therapeuten über das einschneidende Erlebnis, wie The Washington Post berichtet. Alle Details sind Ford aber nicht mehr präsent – schliesslich liegt der Vorfall mehr als 35 Jahre zurück. Sie schätzt, dass sie selber zum Tatzeitpunkt 15 und die beiden Männer 17 Jahre alt waren.

Christine Ford hatte sich entschieden, ihre Geschichte zu veröffentlichen, nachdem klar geworden war, dass Kavanaugh als möglicher Nachfolger für den zurückgetretenen Richter Anthony M. Kennedy nominiert worden war. Sie selber unterstützt die Demokraten. 

Die 51-jährige Christine Ford arbeitet als Professorin für Klinische Psychologie an der Palo-Alto-Universität. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht.

Rufe nach Nominierungsstopp

Kavanaugh hatte bereits am Freitag eine Erklärung veröffentlicht, in welcher er die Vorwürfe zurückwies: «Ich weise diesen Vorwurf kategorisch und unmissverständlich zurück. Ich habe dies weder damals in der Schule noch sonst irgendwann getan», erklärte der 53-Jährige.

Kavanaugh muss noch vom Senat bestätigt werden. Nach zahlreichen Oppositionspolitikern forderte mit Jeff Flake nun auch erstmals ein Republikaner, den Nominierungsprozess für Kavanaugh im Senat bis zur Klärung der Vorwürfe zu unterbrechen. Die demokratische Senatorin Diane Feinstein erklärte, die US-Bundespolizei FBI müsse in dem Fall nun ermitteln, erst danach könne der Senat den Nominierungsprozess fortführen. (vom/sda/afp/dpa)

Ein Fussball-Dress für Donald Trump:

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump zurück im Weissen Haus – aber er hängt da nur so rum
Welch weihnachtliche Geste der Versöhnung, oder ist es doch ein Seitenhieb? Die First Lady der USA ist alljährlich für die festliche Deko im Weissen Haus zuständig. Dabei wählte Jill Bilden nun einen ungewöhnlichen Ansatz.

«Jill Biden hängt die Trumps auf»: Mit Sätzen wie diesen könnten Scherzkekse nun augenzwinkernd die Aktion kommentieren, für die sich Jill Biden bei ihrer Weihnachtsdekoration im Weissen Haus entschieden hat. Denn neben pompösen Weihnachtsbäumen, riesigen Geschenken und einem gigantischen Kranz mit roter Schleife hat die Ehefrau des US-Präsidenten Joe Biden auch Bilder mit ins Weisse Haus gebracht.

Zur Story