DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Türkei begeht schrecklichen Fehler»: Trump erwartet von Erdogan Gegenleistung

20.08.2018, 23:4821.08.2018, 01:10

US-Präsident Donald Trump will im Konflikt mit der Türkei seine Härte zeigen. Er werde der Türkei nicht entgegenkommen, um eine Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson zu erwirken.

Dies sagte Trump am Montag in einem in Washington geführten Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

Trump lässt nicht locker und fordert von Erdogan eine bedingungslose Freilassung von Andrew Brunson. 
Trump lässt nicht locker und fordert von Erdogan eine bedingungslose Freilassung von Andrew Brunson. Bild: EPA/EPA

«Ich finde es sehr traurig, was die Türkei tut. Ich denke, dass sie einen schrecklichen Fehler begehen. Es wird keine Zugeständnisse geben.» Er möge die Türkei und habe bisher eine sehr gute Beziehung zu Präsident Recep Tayyip Erdogan gehabt. «Aber das kann keine Einbahnstrasse sein. Das ist für die USA nicht länger eine Einbahnstrasse.»

Trump sagte, seiner Meinung nach habe er mit Erdogan eine Abmachung gehabt. Demnach half Trump dabei, Israel zu überreden, eine türkische Bürgerin freizulassen. Im Gegenzug sei er davon ausgegangen, dass Erdogan Brunson freilassen werde. «Ich habe diese Person für ihn rausgeholt.» Jetzt erwarte er, dass Erdogan seinen Teil der Abmachung einhalte.

User zerstören iPhone-Geräte für Erdogan

Video: watson

Von Korrektheit überzeugt

Auf Bedenken, dass die im Zuge des Konflikts verhängten Importzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei wirtschaftlichen Schaden auch in anderen Ländern anrichten könnten, entgegnete Trump: «Ich mache mir überhaupt keine Sorgen.» Er gehe in der Sache richtig vor.

Der Konflikt hatte in den vergangenen Wochen zu einem massiven Kursverfall der türkischen Landeswährung Lira geführt. Am Freitag hatten die Rating-Agenturen Moody's und S&P die Kreditwürdigkeit des Landes noch tiefer in die sogenannte Ramschzone herabgestuft. Türkische Behörden verdächtigen Brunson zu Unterstützern von Putschisten gehört zu haben. (sda/reu)

Proteste in der Türkei

1 / 12
Proteste in der Türkei
quelle: ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NiemandVonNirgendwo
21.08.2018 06:58registriert April 2016
"Demnach half Trump dabei, Israel zu überreden, eine türkische Bürgerin freizulassen. Im Gegenzug sei er davon ausgegangen, dass Erdogan Brunson freilassen werde."

Nun wenn das so ist, das er davon ausgeht... Momol der kann gut verhandeln
395
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rerruf
21.08.2018 07:04registriert September 2017
Vielleicht merkt er jetzt mal, wie es ist ,einen Vertrag oder eine Abmachung, nicht einzuhalten.wenn es denn in dieser Sache überhaupt eine Abmachung gab
344
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
21.08.2018 06:47registriert Oktober 2015
Demnach half Trump dabei, Israel zu überreden, eine türkische Bürgerin freizulassen. Im Gegenzug sei er davon ausgegangen, dass Erdogan Brunson freilassen werde.

Donald denkt wohl, dass das ein guter Deal sei. Ist es auch. Für ihn, aber nicht für den Sultan.

Es wäre in etwa dasselbe, wie wenn der FC Basel den unterforderten Stocker an Juventus Turin abgibt und im Gegenzug erwartet, dass Juve CR7 an den FC Basel abgibt. Da würde Juve auch sagen : Habt Ihr einen an der Waffel ?

Nur, Trump hat den Längeren in dieser Sache. Ziegenerdi wird einknicken.
358
Melden
Zum Kommentar
12
Proteste im Iran: Tod einer 17-Jährigen sorgt für Aufregung

Der Tod einer 17-Jährigen hat bei Unterstützern der Proteste im Iran für Aufregung gesorgt.

Zur Story