International
USA

US-Wahlen: Drei TV-Duelle, die in die Geschichte eingegangen sind

Verlor Nixon, weil er kein Make-up trug? Drei geschichtsträchtige TV-Duelle

Führte der falsche Anzug dazu, dass Kennedy gegen Nixon gewann und eine gelangweilte Geste zu Clintons Sieg über Bush? Diese drei Fernseh-Debatten geben bis heute zu reden.
27.06.2024, 21:58
Natasha Hähni / ch media
Mehr «International»

In der Nacht auf Freitag steigen Donald Trump und Joe Biden zum ersten Mal im aktuellen Wahljahr gemeinsam in den Ring. Das weckt Erinnerungen an vergangene Fernseh-Debatten. Einige davon haben den Ausgang der Wahlen wahrscheinlich massgeblich beeinflusst.

2016: Donald Trump gegen Demokratin Hillary Clinton

TV Duell Clinton - Trump Democratic presidential candidate Hillary Clinton (R) and Republican presidential candidate Donald Trump speak in their presidential debate at Washington University in St. Lou ...
Sie hat schon gegen beide debattiert: Demokratin Hillary Clinton, hier mit Donald Trump.Bild: imago stock&people

In einem offenen Brief in der «New York Times» warnt Hillary Clinton, ein TV-Duell gegen den Ex-Präsidenten sei verschwendete Zeit. Sie wird es wissen: Die Demokratin ist die einzige Person, die bereits mit beiden aktuellen Kandidaten debattiert hat. Das Rennen um die Präsidentschaft verlor sie im Jahr 2016 gegen Donald Trump.

Das erste Duell zwischen Clinton und Trump war gemäss dem Medienforschungsunternehmen Nielsen die meistgesehene Präsidentschaftsdebatte der Geschichte.

Besonders viel böses Blut gab es während des zweiten Duells. Das Video, in dem der Republikaner damit angab, er könne Frauen begrapschen, hatte erst gerade die Runde gemacht. Clinton sagt dazu, Trump sei «missbräuchlich gegenüber Frauen». Im selben Duell schwor der heutige Ex-Präsident der Demokratin, die Untersuchungen gegen sie fortzusetzen, weil sie während ihrer Zeit als Aussenministerin ein privates E-Mail-Konto benutzte. «Sperrt sie ein» wurde ein beliebter Ruf während Wahlkampf-Veranstaltungen des Republikaners.

1992: Präsident George H. W. Bush gegen den unabhängigen Ross Perot und Demokrat Bill Clinton

FILE - In this Oct. 15, 1992, file photo President George H.W. Bush looks at his watch during the 1992 presidential campaign debate with other candidates, Independent Ross Perot, top, and Democrat Bil ...
Kostete ihn diese Geste die Wiederwahl? Präsident George H. W. Bush schaute während einer Frage aus dem Publikum auf seine Uhr.Bild: AP

Die zweite Debatte zwischen Präsident George H. W. Bush, dem Demokraten Bill Clinton und dem parteilosen Ross Perot fand im etwas aufgelockerten Townhall-Format statt. Dieses wurde von Clinton, dem damaligen Gouverneur des Bundesstaates von Arkansas, vorgeschlagen. Ihm habe das Format auch am meisten genutzt, weil er sympathischer schien als seine Gegner, so die Analysen.

Der wohl berühmteste Moment: Während eine Wählerin eine Frage zur Staatsverschuldung stellte, wurde Präsident Bush dabei gefilmt, wie er auf seine Uhr schaute. Die Geste wurde als «gelangweilt» und «ohne Bezug zur Wählerschaft» gewertet.

1960: Demokrat John F. Kennedy gegen Republikaner Richard Nixon

FILE - In this Sept. 26, 1960 file photo, moderator Howard K. Smith sits between, Sen. John Kennedy, left, and Vice President Richard Nixon as they appear on television studio monitor set during their ...
Während der damalige Senator John Kennedy (links) mysteriös und jung wirkte, sah Vizepräsident Richard Nixon bei der ersten Debatte alt und verschwitzt aus.Bild: AP

Das Aussehen ist wichtig - auch bei der Wahl des nächsten Präsidenten. Das zeigte die erste TV-Debatte zwischen Präsidentschaftskandidaten überhaupt im Jahr 1960. Der amtierend Vizepräsident Richard Nixon trat damals gegen den weniger bekannten demokratischen Senator John F. Kennedy an. Der altbackene Nixon weigerte sich, für den Fernsehauftritt Make-up zu tragen. Die Folge: Er sah müde und alt aus. Hinzu kam, dass sein grauer Anzug ihn mit dem Hintergrund verschwimmen liess.

Kennedy hingegen sah jung und in seinem schwarzen Anzug «mysteriös» aus, wie es später hiess. Auswertungen nach der Debatte liessen darauf schliessen, dass diejenigen, die das Duell am TV verfolgten, Kennedy als Gewinner sahen. Radiohörerinnen und -hörer empfanden Nixon als besser. Die unterschiedliche Wahrnehmung könnte jedoch auch damit erklärt werden, dass Radiohörer zu dieser Zeit tendenziell konservativer waren als Fernsehzuschauer.

Laut dem Medienforschungsunternehmen Nielsen wurden nie mehr Haushalte bei einer Präsidentschaftsdebatte erreicht, als bei dieser ersten Debatte.

Nach 1960 dauerte es ganze 16 Jahre, bis sich Kandidaten für ein Duell wieder vor die Kameras trauten. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Heute Nacht geben sich Trump und Biden auf die Kappe – das dürfen wir erwarten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hundshalter Leno
27.06.2024 22:09registriert September 2023
Bei Kennedy und Nixon ist noch spannend zu erwähnen, dass Nixon nur 4 Jahre älter ist als Kennedy. Aber er wirkte locker 10-20 Jahre älter. Ich habe die Debatte kürzlich nochmals geschaut, das ging vielleicht gesittet zu und her.
210
Melden
Zum Kommentar
avatar
pontian
27.06.2024 22:29registriert Januar 2016
2008 wurde meiner Erinnerung nach Mitt Romney, der gegen Obama antrat, zum Verhängnis, dass er sich während des Wahlkampfs auf einer Veranstaltung, die gefilmt wurde, etwas abschätzig über eine Kellnerin äusserte. Was für Zeiten! Heute wünschte ich mir - als Linker - Romney, McCain oder sogar Bush zurück.
200
Melden
Zum Kommentar
20
Berater-Affäre und Pfizer-Gate – was es mit U. von der Leyens «SMS-Problemen» auf sich hat

Das Wahlergebnis war besser als erwartet: 401 Stimmen – 40 mehr als notwendig – erhielt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag in Strassburg vom EU-Parlament. Die deutsche Politikerin ist damit für eine zweite fünfjährige Amtszeit gewählt. Noch vor wenigen Wochen hatte von der Leyen um ihre Wiederwahl zittern müssen; Kritik an ihr gab es aus allen politischen Lagern.

Zur Story