DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Übergriffe auf 14-Jährige: US-Beamter rechtfertigt Täter mit abartigem Vergleich



Vorwürfen wegen sexuellen Belästigung Minderjähriger: Der ultrakonservative Kandidat für den US-Senat, Roy Moore aus Alabama, soll sich an einer 14-Jährigen vergangen haben. Vier Frauen hatten der «Washington Post» geschildert, Moore habe sie belästigt oder ihnen Avancen gemacht, als sie 18 Jahre und jünger waren und er selbst Anfang 30 war.

FILE - In this Monday, Sept. 25, 2017, file photo, former Alabama Chief Justice and U.S. Senate candidate Roy Moore speaks at a rally, in Fairhope, Ala. According to a Washington Post story Nov. 9, an Alabama woman said Moore made inappropriate advances and had sexual contact with her when she was 14. (AP Photo/Brynn Anderson, File)

Roy Moore ist ein Vertreter der religiösen Rechten. Bild: AP/AP

Eine heute 53-Jährige sagte, Moore habe sie mit zu sich nach Hause genommen, als sie 14 Jahre alt war. Dort habe der damals als stellvertretender Bezirksstaatsanwalt arbeitende Moore sie bis auf Unterhose und BH entkleidet und betatscht und ihre Hand an seine Genitalien geführt. «Darauf war ich nicht vorbereitet», sagte die Frau der «Washington Post».

Eine andere Frau sagte der Zeitung, Moore habe ihr Avancen gemacht, als sie 16 war. Erst Jahre später sei ihr klar geworden, dass es «ekelhaft» sei, wenn ein Erwachsener einer Jugendlichen den Hof mache.

Moore, heute ein verheirateter Vater von vier Kindern, nannte die Anschuldigungen in einer Erklärung «komplett falsch» und eine «verzweifelte politische Attacke» im Wahlkampf. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er, er sei Opfer der «von der Obama- und Clinton-Maschine» gesteuerten «liberalen Medien». Moores Wahlkampfteam sprach von «Fake News».

«Nehmen wir nur mal Josef und Maria: Maria war eine Jugendliche und Josef war ein erwachsener Zimmermann. Sie wurden die Eltern von Jesus»

Jim Zeigler, staatlicher Rechnungsprüfer in Moores Heimatstaat Alabama

«Nichts Unmoralisches oder Illegales»

Jim Zeigler, staatlicher Rechnungsprüfer in Moores Heimatstaat Alabama, zog die Bibel zur Rechtfertigung von Moores Verhalten heran: «Nehmen wir nur mal Josef und Maria: Maria war eine Jugendliche und Josef war ein erwachsener Zimmermann. Sie wurden die Eltern von Jesus», sagte Zeigler der konservativen Tageszeitung «Washington Examiner»: «Da ist überhaupt nichts Unmoralisches oder Illegales dran.» Das Ganze sei «höchstens ein bisschen ungewöhnlich».

Moore ist ein Vertreter der religiösen Rechten und tritt im Dezember bei einer Nachwahl zum Senat im Südstaat Alabama an. Trump hatte in der Vorwahl die Kandidatur eines anderen Republikaners unterstützt.

Kritik von Trump

Jetzt ist Moore auch in den eigenen Reihen unter Druck geraten. US-Präsident Donald Trump forderte den 70-jährigen Moore am Freitag zum Rückzug seiner Kandidatur auf, sollten die Anschuldigungen wahr sein. «Wie viele andere Amerikaner glaubt Trump, dass wir nicht den geringsten Vorwurf zulassen können (...), das Leben eines Menschen zerstört zu haben», sagte Präsidentensprecherin Sarah Huckabee Sanders am Rande von Trumps Asien-Reise. 

Der Fraktionschef der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, erklärte, sollten die Vorwürfe stimmen, müsse Moore seine Kandidatur zurückziehen. Mindestens ein Dutzend weitere Republikaner schlossen sich der Forderung an. Senator John McCain erklärte, Moore solle «sofort abtreten und dem Volk von Alabama die Möglichkeit geben, einen Kandidaten zu wählen, auf den sie stolz sein können». (whr/sda)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel