DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei zeigt Video von Schüssen auf Schwarzen: «Waffe» war E-Zigarette



epa05564666 A handout television frame grab made available by the San Diego County District Attorney's Office on 30 September 2016 shows a vape device or electronic cigarette reportedly pointed by Alfred Olango, with both hands clasped together around it at police a moment before officers shot and killed him, in El Cajon, California, USA, 27 September 2016. An El Cajon Police report indicated that officers, who had responded to multiple reports of a man acting erratically and walking in traffic, reacted when the subject took a 'shooting stance' towards them.  EPA/SAN DIEGO COUNTY DISTRICT ATTORNEY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die vermeintliche Waffe war eine E-Zigarette. Bild: EPA/SAN DIEGO DISTRICT ATTORNEY

Nach tagelangen Protesten gegen den Tod eines Schwarzen durch Polizeischüsse in Kalifornien hat die Polizei Videoaufnahmen von dem Vorfall veröffentlicht.

Auf den Bildern eines Handys und einer Überwachungskamera ist die Tötung des 38-jährigen Alfred Olango in El Cajon, einem Vorort von San Diego, zu sehen. Die Polizei will mit der Veröffentlichung nach eigenen Angaben «Falschinformationen» über den tödlichen Polizeieinsatz widerlegen.

abspielen

Bericht des Senders ABC News über das Video. Video: YouTube/ABC News

Bei dem Vorfall auf einem Parkplatz in El Cajon in der Nacht zum Mittwoch hatte Olango, dessen Familie vor 25 Jahren aus Uganda in die USA geflohen war, nach Polizeiangaben einen «Gegenstand» aus der Tasche gezogen und wie eine Waffe auf die Beamten gerichtet. Die zwei Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer.

Vermeintliche Waffe war E-Zigarette

Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Objekt lediglich um eine E-Zigarette handelte. Eine Schusswaffe hatte Olango nicht bei sich.

Nach dem Vorfall war es in El Cajon zu Protesten gekommen, die zunächst friedlich verlaufen waren. Am Donnerstag besetzten die Demonstranten dann jedoch eine Strassenkreuzung und bewarfen Autos und Polizisten mit Steinen und Glasflaschen. Die Polizei setzte Tränengas ein, es gab mehrere Festnahmen.

Um die Situation aufzuklären und «die Bedenken der Öffentlichkeit hoffentlich zu zerstreuen», veröffentlichte die Polizei nun die Videoaufnahmen, wie Polizeichef Jeff Davis am Freitag sagte. Sie versprach zudem «transparente» Ermittlungen zu dem Fall. Die beteiligten Polizisten, die beide mehr als 20 Dienstjahre hinter sich haben, wurden für die Dauer der Ermittlungen beurlaubt.

In dem Video ist zu sehen, wie der Mann vor den Beamten ausweicht und dann zu Boden fällt. Zu hören sind mehrere Schüsse sowie die Schreie einer Frau, die dazugekommen war und die Polizisten aufgefordert hatte, ihre Waffen runterzunehmen. Dabei handelt es sich mutmasslich um die Schwester des Erschossenen.

Polizei um Hilfe gerufen

Die Polizei war am Dienstagabend von Olangos Schwester gerufen worden, weil ihr Bruder ziellos durch den Strassenverkehr irrte. Nach dem Vorfall wurde im Internet ein Video verbreitet, in dem offenbar Olangos Schwester zu sehen ist.

Die völlig aufgelöste Frau sagt in dem Video, sie habe die Polizei gerufen, damit diese ihrem psychisch labilen Bruder hilft: «Ihr habt ihn vor meinen Augen getötet.»

Nach Angaben von Olangos Mutter Pamela Benge hatte der 38-Jährige nach dem Tod eines Freundes einen Zusammenbruch erlitten. Psychisch krank sei er aber nicht gewesen. Benge beschrieb ihren Sohn als «guten, reizenden jungen Mann».

Körperkameras für Polizei

Der Tod von Schwarzen durch Polizeigewalt hat quer durch die USA in den vergangenen Jahren immer wieder wütende Proteste ausgelöst. Zuletzt entfachte der Tod des 43-jährigen Keith Lamont Scott in Charlotte im Bundesstaat North Carolina gewalttätige Proteste.

Die Ostküstenmetropole New York will als Konsequenz 1000 Körperkameras für ihre Polizeitruppe anschaffen, wie ein Vertreter der Stadtverwaltung am Freitag bestätigte. Laut einem Bericht der Zeitung «Daily News» sollen die Kameras ab 2017 in 20 Bezirken zum Einsatz kommen.

New Yorks Polizei hatte im Dezember 2014 ein Pilotprojekt zu Körperkameras gestartet – sechs Monate nach dem Tod des 43-jährigen Familienvaters Eric Garner bei einem Polizeieinsatz. Eine Studie der Polizei im kalifornischen Rialto hatte 2012 nachgewiesen, dass beim Einsatz von Körperkameras die Fälle von Polizeigewalt um fast 60 Prozent zurückgingen. (sda/afp/dpa)

Polizeigewalt gegen Schwarze

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel