DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei zeigt Video von Schüssen auf Schwarzen: «Waffe» war E-Zigarette

01.10.2016, 16:1202.10.2016, 09:40
Die vermeintliche Waffe war eine E-Zigarette.
Die vermeintliche Waffe war eine E-Zigarette.Bild: EPA/SAN DIEGO DISTRICT ATTORNEY

Nach tagelangen Protesten gegen den Tod eines Schwarzen durch Polizeischüsse in Kalifornien hat die Polizei Videoaufnahmen von dem Vorfall veröffentlicht.

Auf den Bildern eines Handys und einer Überwachungskamera ist die Tötung des 38-jährigen Alfred Olango in El Cajon, einem Vorort von San Diego, zu sehen. Die Polizei will mit der Veröffentlichung nach eigenen Angaben «Falschinformationen» über den tödlichen Polizeieinsatz widerlegen.

Bericht des Senders ABC News über das Video.Video: YouTube/ABC News

Bei dem Vorfall auf einem Parkplatz in El Cajon in der Nacht zum Mittwoch hatte Olango, dessen Familie vor 25 Jahren aus Uganda in die USA geflohen war, nach Polizeiangaben einen «Gegenstand» aus der Tasche gezogen und wie eine Waffe auf die Beamten gerichtet. Die zwei Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer.

Vermeintliche Waffe war E-Zigarette

Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Objekt lediglich um eine E-Zigarette handelte. Eine Schusswaffe hatte Olango nicht bei sich.

Nach dem Vorfall war es in El Cajon zu Protesten gekommen, die zunächst friedlich verlaufen waren. Am Donnerstag besetzten die Demonstranten dann jedoch eine Strassenkreuzung und bewarfen Autos und Polizisten mit Steinen und Glasflaschen. Die Polizei setzte Tränengas ein, es gab mehrere Festnahmen.

Um die Situation aufzuklären und «die Bedenken der Öffentlichkeit hoffentlich zu zerstreuen», veröffentlichte die Polizei nun die Videoaufnahmen, wie Polizeichef Jeff Davis am Freitag sagte. Sie versprach zudem «transparente» Ermittlungen zu dem Fall. Die beteiligten Polizisten, die beide mehr als 20 Dienstjahre hinter sich haben, wurden für die Dauer der Ermittlungen beurlaubt.

In dem Video ist zu sehen, wie der Mann vor den Beamten ausweicht und dann zu Boden fällt. Zu hören sind mehrere Schüsse sowie die Schreie einer Frau, die dazugekommen war und die Polizisten aufgefordert hatte, ihre Waffen runterzunehmen. Dabei handelt es sich mutmasslich um die Schwester des Erschossenen.

Polizei um Hilfe gerufen

Die Polizei war am Dienstagabend von Olangos Schwester gerufen worden, weil ihr Bruder ziellos durch den Strassenverkehr irrte. Nach dem Vorfall wurde im Internet ein Video verbreitet, in dem offenbar Olangos Schwester zu sehen ist.

Die völlig aufgelöste Frau sagt in dem Video, sie habe die Polizei gerufen, damit diese ihrem psychisch labilen Bruder hilft: «Ihr habt ihn vor meinen Augen getötet.»

Nach Angaben von Olangos Mutter Pamela Benge hatte der 38-Jährige nach dem Tod eines Freundes einen Zusammenbruch erlitten. Psychisch krank sei er aber nicht gewesen. Benge beschrieb ihren Sohn als «guten, reizenden jungen Mann».

Körperkameras für Polizei

Der Tod von Schwarzen durch Polizeigewalt hat quer durch die USA in den vergangenen Jahren immer wieder wütende Proteste ausgelöst. Zuletzt entfachte der Tod des 43-jährigen Keith Lamont Scott in Charlotte im Bundesstaat North Carolina gewalttätige Proteste.

Die Ostküstenmetropole New York will als Konsequenz 1000 Körperkameras für ihre Polizeitruppe anschaffen, wie ein Vertreter der Stadtverwaltung am Freitag bestätigte. Laut einem Bericht der Zeitung «Daily News» sollen die Kameras ab 2017 in 20 Bezirken zum Einsatz kommen.

New Yorks Polizei hatte im Dezember 2014 ein Pilotprojekt zu Körperkameras gestartet – sechs Monate nach dem Tod des 43-jährigen Familienvaters Eric Garner bei einem Polizeieinsatz. Eine Studie der Polizei im kalifornischen Rialto hatte 2012 nachgewiesen, dass beim Einsatz von Körperkameras die Fälle von Polizeigewalt um fast 60 Prozent zurückgingen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
guby
01.10.2016 16:49registriert August 2015
Warum um alles in der Welt würde man irgendetwas aus der Tasche ziehen während man in Pistolenläufe blickt? Ich kann das nicht verstehen... Nicht dass ich die Polizeigewalt in den USA damit legitimieren wollte. Aber wenn man schon weiss wie lose der Aubzug ist sollten doch entsprechende Massnahmen getroffen werden können?
4911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ratte
01.10.2016 17:00registriert März 2016
R.I.P. Dampferkollege
2012
Melden
Zum Kommentar
9
Trump-Anwalt Giuliani wegen Ermittlungen zu US-Wahl 2020 vor Geschworenenjury

Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, ist wegen strafrechtlicher Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahl 2020 vor einer Geschworenenjury im US-Bundesstaat Georgia erschienen. US-Medienberichten zufolge verbrachte er am Mittwoch (Ortszeit) mehr als sechs Stunden in einem Gerichtsgebäude in Atlanta. Dort sei er von einer sogenannten Grand Jury befragt worden. Eine Grand Jury wird eingeschaltet, um Beweise in möglichen Verbrechensfällen zu prüfen und zu entscheiden, ob Anklage erhoben werden soll.

Zur Story