International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump arrives to speak at a campaign rally at Smith Reynolds Airport, Tuesday, Sept. 8, 2020, in Winston-Salem, N.C. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

2024 ist nicht genug: Donald Trump spricht bereits von einer dritten Amtszeit. Bild: keystone

Will Trump bis 2028 im Amt bleiben? Einer warnt besonders laut



Der Wahlkampf in den USA ist in vollem Gange. Donald Trump tourt durchs Land und hält Wahlkampfveranstaltungen ab, als ob es das Coronavirus nie gegeben hätte. Auch Joe Biden hat sich aus seinem «Bunker» begeben und tritt regelmässig in der Öffentlichkeit auf.

Egal, wie das Rennen ausgeht, spätestens 2024 ist die Trump-Präsidentschaft zu Ende. Oder doch nicht? Nicht, wenn es nach dem US-Präsidenten geht. In den vergangenen Tagen und Wochen hat Trump mehrere Male den Willen geäussert, dass er über 2024 hinaus im Weissen Haus bleiben möchte.

Glaubst du nicht? Voilà.

Trump am 17. August in Oshkosh, Wisconsin:

Trump am 18. August in Yuma, Arizona.

Trump am vergangenen Sonntag in Minden, Nevada.

Wenn seine Anhänger «four more years», «vier weitere Jahre», skandieren, legt der Präsident einen oben drauf: «Und nach dem noch einmal vier Jahre.» Die Trump-Fans quittieren diese Aussage jeweils mit tosendem Applaus.

Der 74-Jährige begründet seine Ansprüche auf eine dritte Amtszeit mit der Theorie, dass die frühere Administration ihre Macht missbraucht habe. Biden und Obama hätten das FBI dazu aufgefordert, seinen Wahlkampf auszuspionieren. Das sei «Hochverrat», behauptet Trump, er sei nicht fair behandelt worden, deshalb stünde ihm eine zusätzliche Amtszeit zu. Beweise für Trumps Theorie gibt es indes nicht.

Cohen warnt

FILE - In this March 6, 2019 file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's former lawyer, returns to testify on Capitol Hill in Washington. Michael Cohen's tell-all memoir makes the case that President Donald Trump is

Michael Cohen. Bild: keystone

Wie sind die Aussagen Trumps einzuschätzen? Man dürfe sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen – meint einer, der den Präsidenten so gut kennt wie kaum ein zweiter. Die Rede ist von Michael Cohen, welcher jahrelang als Trumps Anwalt fungierte und lange Zeit als dessen rechte Hand galt. So beauftragte Trump Cohen etwa damit, Schweigegeld an Pornodarstellerin Stormy Daniels zu bezahlen, damit diese nichts über die aussereheliche Affäre erzählte.

2018 wurde Cohen rechtskräftig verurteilt, seither befindet er sich auf einem persönlichen Rachefeldzug gegen den Präsidenten. So hat der tief gefallene Anwalt ein Buch geschrieben, in dem er den Präsidenten schwer belastet.

Die Anschuldigungen Cohens sind deshalb mit einer gewissen Vorsicht zu geniessen. Die Aussagen, welche er kürzlich gegenüber CNN gemacht hat, lassen dennoch aufhorchen.

«Trump macht keinen Witz», so Cohen. Wenn er sage, er wolle zwölf Jahre im Weissen Haus bleiben, dann meine er das auch so. «Er hat keinen Sinn für Humor.» Trump glaube, dass er der Diktator der USA sein sollte. «Wenn er die Wahlen gewinnt, wird er am ersten Tag danach darüber nachdenken, wie er die Verfassung für eine dritte und dann eine vierte Amtszeit verändern kann.»

Darum bewundere Trump die «Kim Jong Uns dieser Welt». Man dürfe auch nicht auf internen Widerstand hoffen. Niemand in Trumps Team wage es, ihm zu widersprechen. Es sei wie ein Kult. «Wehe, du sagst oder tust etwas Falsches, du wirst gleich gefeuert.»

Cohen im Interview mit CNN.

Kann Trump ein drittes Mal antreten?

Auch wenn Trump von vielen weiteren Jahren im Weissen Haus träumt, die Verfassung der Vereinigten Staaten untersagt dies. Im 22. Zusatzartikel, welcher 1951 nach der vierten Amtszeit von Franklin D. Roosevelt ratifiziert wurde, steht: «Niemand darf mehr als zweimal zum Präsidenten gewählt werden.»

Die Hürden, um dies zu ändern, sind sehr hoch. Trump bräuchte sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Oder es müsste ein Verfassungskonvent einberufen werden, wo zwei Drittel der Staaten die Zustimmung für die Verfassungsänderung geben müssten.

Kurz: So spinnefeind sich die Demokraten und Republikaner derzeit sind, werden sich solche Mehrheiten nicht ergeben.

Und dennoch: Trump hat in seiner ersten Amtszeit aus seiner Bewunderung für autokratische Herrscher keinen Hehl gemacht. Aus dem Weissen Haus gab es laufend lobende Worte für Putin, Erdogan, Kim Jong Un und Co. Demokratisch gewählten Staatsoberhäuptern wie Angela Merkel oder Justin Trudeau begegnete Trump hingegen mit ziemlich offensichtlicher Feindseligkeit.

epa08511334 US President Donald J. Trump (L) and Ivanka Trump, Advisor to the President arrive to the American Workforce Policy Advisory Board Meeting at the White House, in Washington, DC, USA, 26 June 2020.  EPA/Chris Kleponis / POOL

Vater und Tochter an der Macht: Wie lange bleiben die Trumps im Weissen Haus? Bild: keystone

In den vergangenen vier Jahren haben sich die USA immer mehr in Richtung Bananenrepublik gewandelt. Die Gewaltenteilung steht auf wackligen Beinen. Trump begnadigte verurteilte Straftäter, installierte einen willfährigen Justizminister und attackierte pausenlos die Medien. Höhlt der Präsident die Verfassung in den kommenden vier Jahren mit dem gleichen Tempo wie bis anhin aus, ist auch nicht restlos auszuschliessen, dass Donald Trump bis 2028 im Oval Office bleibt.

Falls das dennoch nicht klappen sollte, liebäugeln die Trump-Anhänger bereits mit einer Kandidatur von Ivanka Trump oder von Donald Trump Jr.

Doch zunächst haben die amerikanischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am 3. November die Wahl, ob Donald Trump überhaupt eine zweite Amtszeit erhalten soll. Die Umfragewerte sagen derzeit immer noch einen Sieg von Joe Biden voraus.

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
103Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 17.09.2020 19:11
    Highlight Highlight Noch vier Jahre? Senat und Repräsentantenhaus fragen? Eigentlich ist doch eher zu erwarten, dass er gleich das Parlament feuert und sich selbst zum Imperator Augustus auf Lebenszeit ernennt. Mit Don Junior als Erben.
  • Hoci 17.09.2020 12:25
    Highlight Highlight Also wenn nicht dem allerletzen Ami die Alarmglocken klingen...
    Anscheinend sind wir weltweit an einem Punkt, wo die Leute demokratiemüde sind und sich den perfekten Diktator wünschen, egal ob links oder rechts.
    Das hin und her und die Diskussionen nerven und es dauert. Diverse Meinungen erzeugen Unsicherheit. China holt auf was wirklich in Putins Russland los ist sieht man nicht (krasse kriminelle tödliche Korruption, due alles ausbremst ubd zerstört), eher Stärke und Stabilitöt.
    Ja ein guter starker Führer ist angenehm.Königreiche/Diktatoren wurden stets gestürzt.
    • Hoci 17.09.2020 14:34
      Highlight Highlight 2) das Problem mit Königreichen/ Diktaturen:
      Wer solls denn sein? Rassistisch, grün, sozial, kommunistisch, extremkapitalistisch, pädophil?????
      Aber das grösste Problem ist, die Person, die diese Position anstreben sind meist narzistische Egomanen, aggressiv, Kriegstreiber, Psychpathen oder schlicht nicht geeignen usw. oder werden so
      Man nenne mir einen akzeptierten Diktator/König, der nicht vom Volk gestürzt werden wollte. Der sich nicht brutal gegen sein eigenes Volk wendet wie zb Trumpel, Lukaschenko, Nkorea, Erdowahn, Putin, Thai König..
      Selbst kommunistische gewählte Staatsdiktaturen..
  • Basti Spiesser 17.09.2020 10:22
    Highlight Highlight Auch ein Donald Trump sollte nur zwei Amtszeiten haben. Eine Verfassungsänderung ist sehr unwahrscheinlich.
  • Domikingg 17.09.2020 08:55
    Highlight Highlight Ach komm schon, da müsste er schon ganz beliebt sein, vom seinem Volk.
    2/3 von denn Höheren Wählern, müssten zustimmen, das eine 3. Amtszeit möglich ist?!
    Sehr unwahrscheinlich
  • rodolofo 17.09.2020 07:26
    Highlight Highlight «Trump macht keinen Witz», so Cohen. Wenn er sage, er wolle zwölf Jahre im Weissen Haus bleiben, dann meine er das auch so. «Er hat keinen Sinn für Humor.»
    Das sehe ich inzwischen auch so.
    Ich hatte mal einen Chef, der den ganzen Tag herumschrie, schimpfte und tobte.
    Anfangs fand ich das irgendwie schräg und lustig, wenn der ehemalige Behinderten-Betreuer einer sozialen Institution, der sich später selbständig gemacht hatte, uns Angestellte als Behinderte bezeichnete.
    Aber eben nur so lange, bis ich herausfand, dass es dieser Typ gar nicht witzig meinte!
    Da war für mich Schluss, Aus, Fertig!!!
  • Fairness 17.09.2020 05:27
    Highlight Highlight Das befürchte ich nicht wirklich. Glaube kaum, dass er so lange lebt.
  • BlueRose 17.09.2020 02:48
    Highlight Highlight Ich konnte es vor 4 Jahren schon nicht fassen/verstehen, wie man wirklich sowas wählen kann... Okay, er hatte zwar weniger Stimmen, aber er wurde trotzdem Präsident..

    Jetzt nach 4 Jahren hoffe ich, dass doch ein paar Trump-Wähler nun echt verstanden haben, dass Trum NICHT für das Volk da ist, sondern nur um seinen eigenen Geldbeutel und seine Macht zu füllen/stärken.

    Ich hoffe wirklich sehr, dass Biden der nächste POTUS sein wird, und uns das Elend *Trump* erspart bleibt (auch seine Nachkommen)

    Habe fertig -.-

    looking forward to the elections... http:// SEIN WIR
    • Quo Vadis 17.09.2020 12:05
      Highlight Highlight Das Problem eben ist, dass Biden so wie's aussieht eben nicht Präsident sondern wieder Vize wird. Biden ist gesundheitlich so schlecht dran dass er das Zepter sogleich an die äusserst links stehende Harris weitergibt.

      Die Wähler müssen sich definitiv darüber im Klaren sein. Es heisst Harris/Biden 2020 und NICHT Biden/Harris 2020
    • Herman Munster 17.09.2020 15:37
      Highlight Highlight @Quo Vadis
      Was mir bei Ihnen auffällt, sie bringen jeden Tag massenweise Behauptungen gegen Biden und machen ihn immer schlecht. Jetzt ist er nur eine Marrionette! Kriegstreiber ist er eh! Korrupt, ist doch keine Frage! Alles ohne einen Fakt.
      Das Trump Korrupt ist, Bewiesen! Das Trump die Demokratie Verachtet, bewiesen! Das Trump ein Kriegstreiber ist, auch Bewisen. Das er Menschen Ermorden will und wenn Generäle dagegen sind, Feuert er diese! Auch Bewiesen! Von Wirtschaft hat er keine Ahnung, Bewiesen! Und Kreisenmanager? Vergiss es? Rassist? KKK Sagt, das ist unser Mann! Was spricht für ihn?
    • DonChaote 17.09.2020 17:32
      Highlight Highlight @Quo Vadis
      Ich glaube ebenfalls, dass biden relativ rasch das zepter an harris abgeben wird. Aber ich denke nicht, dass biden dann vize wird/werden kann, oder?

      Aber bitte, in welcher welt steht denn harris „äusserst links“? Wie weit rechts muss man sein, um das ehrlich so zu sehen?

      Nicht mal bernie sanders wäre bei uns in der schweiz (und wohl auch in resteuropa) links, sondern wohl eher in der mitte (allenfalls glp?) einzuordnen...
  • DonChaote 17.09.2020 00:18
    Highlight Highlight Was mich persönlich am meisten erschreckt ist diese aussage von cohen (im cnn interview mit don lemon):

    „Donald trump is the smartest guy at any table he sits at“

    • Rogan Eizur 17.09.2020 04:50
      Highlight Highlight So. Ich habe mir das Interview auch angesehen. Ich weiss nicht ob es an einer Sprachbarriere liegt aber im Interview hat Cohen dies nie gesagt. Und wenn, in einem anderen Zusammenhang: "Trump thinks he is the brightest brain..." und dies auch nur im Vergleich zu Barack Obama von dem er (POTUS) zudem selbst wisse, dass dieser smarter sei als er selbst.

      Dies ist ein feines aber wichtiges Detail.
    • Fairness 17.09.2020 05:29
      Highlight Highlight Bauernschlau scheint er irgendwie schon zu sein. Mit Intelligenz hat das aber nicht viel zu tun.
    • Schwar 17.09.2020 09:38
      Highlight Highlight Ich hatte schon 2015, als ich ein Interview zu seiner Aussenpolitik sah (z.B. Öl-Unabhängigkeit als Voraussetzung, um im Nahen Osten Frieden zu erreichen; siehe das Resultat jetzt...) den Eindruck, dass der Typ intellektuell was drauf hat.

      Nun bastelt er mit den "four other years" das nächste Gängelband für die Medien, und die machen willfährig mit.

      Ebenso die Behauptung, Mexiko zahle für die Mauer: Vier Jahre lang höhnen die Gegner. Und nun verweist er auf die 27'000 von Mex. bezahlten Soldaten à 24h, die seine Grenze bewachen...

      Er versteht es, seine Gegner für sich nützlich zu machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wiedergabe 17.09.2020 00:03
    Highlight Highlight Der dritte Satz hat mich wieder einmal daran erinnert, wer/was die Wahl von Trump vor 4 Jahren überhaupt ermöglicht hat: Trump wirft irgend einen plumpen, dümmlichen Narrativ in den Raum und die Medien nehme ALLES auf.
    Wo oder was Bidens Bunker sein soll weiss wohl nur Trump selber, nicht mal die Medien die so devot an seinen Lippen hängen...
  • Antichrist 16.09.2020 23:50
    Highlight Highlight Die Amis sollen den besten wählen, den sie haben. Die nächsten 12 Jahre ist das halt Trump.
    • Herman Munster 17.09.2020 10:18
      Highlight Highlight @Antichrist
      Gibt es ausser Trollen auch noch einen Sachlichen grund?
      Ich glaube bei Ihnen wäre de Name AntiDemokrat besser gewählt!
    • Wiedergabe 17.09.2020 10:51
      Highlight Highlight Bin gespannt welche Lichtgestalt dann in 13 Jahren die überirdische Qualifikation besitzt, den liar-in-chief zu beerben...
  • Maya Eldorado 16.09.2020 23:34
    Highlight Highlight Erdogan und Putin haben das ja auch hingekriegt.
    Ich hoffe aber schwer, dass die US-Amerikaner noch etwas mehr Vernunft zeigen.
  • Butzdi 16.09.2020 23:18
    Highlight Highlight Trump weiss, dass er in den Knast wandert, wenn er nicht mehr durch seinen Job und Bill Barr geschützt wird. Deshalb klammert er und es wird ganz hässlich und wohl auch blutig werden, bis er dann am 20. Jan hoffentlich für immer weg ist.
  • TodosSomosSecondos 16.09.2020 23:17
    Highlight Highlight Trump will nur eins: nicht ins Gefängnis. Mam hat ihm durchgehen lassen, dass er, weil er der amtierende Präsident ist, nicht ins Gefängnis muss. Aber wenn er lange genug lebt, geht er genau dahin, ins Gefängnis. So oder so. Unausweichlich.
  • Kenshiro 16.09.2020 23:08
    Highlight Highlight Bald ist es vorbei! Der wird haishoch verlieren, wenn nicht in der jetzigen Situation wann dann?
    • Basti Spiesser 17.09.2020 10:24
      Highlight Highlight Trump? Gegen wen? Gegen Joe ich habe 40 Jahre in der Politik nichts erreicht Biden?
  • alles auf rot 16.09.2020 22:54
    Highlight Highlight Es gibt kein anderes Thema für ihn, ausser seiner Wiederwahl.
    Trump ist ja korrupt, besetzt Posten mit seiner Familie, bereichert sich an der Präsidentschaft, legt seine Steuerunterlagen nicht vor, ist vermutlich durch Russland erspressbar und hat Geldwäsche mit seinen Immobiliengeschäften betrieben und ist dann aus Versehen im Weissen Haus gelandet.
    Er ahnt, dass im Fall der Abwahl die Ermittlungen gegen ihn starten , vor denen ihn dann keine korrupte Regierung mehr schützt.
    Bei einer zweiten Amtszeit hat er dann 4 weitere Jahre Zeit eine Autokratie zu errichten, die in schützt.
    • Basti Spiesser 17.09.2020 10:25
      Highlight Highlight Ach, das mit den Familiemmitgliedern macht da fast jeder, Pelosi, Bush, Clinton, Biden... Trump ist da wenigstens transparent ;-)
  • Swen Goldpreis 16.09.2020 22:47
    Highlight Highlight Ich kann das nicht verstehen. Es ist sowas von offensichtlich, dass Trump unfähig ist, ständig lügt und auch charakterlich wenig auf dem Kasten hat. Dass er noch dazu undemokratisch ist und kriminell ist. Selbst Leute, die Fox News schauen, sollten das mittlerweile mitbekommen haben. Kein halbwegs vernünftiger Mensch kann guten Gewissens Trump die Stimme geben. Und doch müssen wir fürchten, dass er gewinnt und das Land noch total kaputt macht. Wie ist so etwas möglich?
    • Basti Spiesser 17.09.2020 10:25
      Highlight Highlight Vorallem wegen den schlechten Gegenkandidaten.
  • ThePower 16.09.2020 22:34
    Highlight Highlight Eight more weeks reichen wirklich völlig
  • RüdigerBreitenhals 16.09.2020 22:22
    Highlight Highlight Bitte nicht. Bitte doch eher Biden.
  • Normalo 16.09.2020 22:14
    Highlight Highlight Würde mich nicht wundern, wenn die durchgeknallte Orange mit seinen Psychospielchen mithilfe der von ihm bewunderten Despoten durchkäme.
  • Shin Kami 16.09.2020 22:07
    Highlight Highlight Ach komm Donnie ruf doch einfach direkt das Imperium aus, dann können wir uns das Theater sparen...
  • Juliet Bravo 16.09.2020 22:05
    Highlight Highlight Ein Despot.
  • Fretless Guy 16.09.2020 22:01
    Highlight Highlight Sperrt ihn weg
  • Phüdlibürger 16.09.2020 21:57
    Highlight Highlight Ich hoffe inständig, dass dieses Affentheater bald vorüber ist.
  • TanookiStormtrooper 16.09.2020 21:45
    Highlight Highlight Es geht darum, die vier weiteren Jahre zu legitimieren. Wird er wiedergewählt geht das so weiter. Es beginnt als ein Witz und wird dann innert 4 Jahren ernst. Trumps Vorbild ist Putin, da muss man sich keine Illusionen machen.
    • Baba 16.09.2020 22:45
      Highlight Highlight Und ganz tief in seinem Herzen bewundert er eben doch auch einen Xi Jinping, der sich 2019 vom Volkskongress quasi zum Präsidenten auf Lebenszeit machen liess...

      Trumps wilde Träume 🤢
    • Baba 17.09.2020 09:42
      Highlight Highlight sorry, war 2018...Typo.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 16.09.2020 21:40
    Highlight Highlight Wenn er noch acht Jahre braucht, um die USA komplett zu zerstören, soll er sie bekommen. Das kann für den Planeten nur von Vorteil sein.
  • Campino 16.09.2020 21:33
    Highlight Highlight Ja lasst ihn doch!
    Er fährt die USA so an die Wand, vielleicht wird es dann es etwas ruhiger auf der Welt!
    • Varanasi 16.09.2020 21:50
      Highlight Highlight Du glaubst nach diesen drei Jahren Trump wirklich, dass es mit weiteren Amtszeiten dieses Präsidenten ruhiger werden würde?
      Das halte ich für einen grossen Trugschluss.
      Klima, Wirtschaft, internationale Beziehungen: alles würde noch mehr den Bach runter gehen und da hängen wir leider auch mit drin.
    • Campino 16.09.2020 22:10
      Highlight Highlight Wahr eine blöde, Aussage! Sorry!
      Ich bin nur so wütend über diesen Mistkerl.
      Varanasi, klar geht alles Bergab und auch wir werden darunter leiden wenn dieser Holzkopf wieder gewählt wird.
      Meine Aussage wahr mehr Frust und Sarkasmus.
    • rodolofo 17.09.2020 07:35
      Highlight Highlight Darf ich Dich daran erinnern, dass in dieser "fallenden Hochkultur von Big Mac und Coca Cola" unübersehbare atomare Overkill-Kapazitäten scharfgestellt in Silos lagern?
      Nicht auszudenken, was damit geschehen würde, wenn die USA im Chaos der Trump'schen Anti-Chaoten und ihrem "Law and Order for wild Pigs" versinken würden!
      Also, die Wahl läuft zwischen Minus 200 (Trump), oder Null (Biden)...
    Weitere Antworten anzeigen
  • trichie 16.09.2020 21:12
    Highlight Highlight Klar will Trump bis 2028 im Amt bleiben. Er weiss genau dass er am Allerwertesten ist sobald seine Amtsimmunitäten etc ihn nicht mehr schützt
    • landre 16.09.2020 22:34
      Highlight Highlight Wäre dann aber historisch ein Präzedenzfall, denn in den USA bleibt der Status "POTUS" lebenslang "POTUS", im Sinne von "POTUS im Amt" oder "POTUS pensioniert". (Nicht nur kulturell...)

      Falls Sie meinen dass DJ Trump bei einer nicht Wiederwahl von der Judikative, Ruth Bader Ginsburg hin oder her, verurteilt wird, dann könnten Sie sich gewaltig täuschen...Leider.

      (Unabhängig von den Meinungen und Herzchen hier auf Watson oder sonstwo auf unserem Kontinent Europa.)
    • Wiedergabe 17.09.2020 11:00
      Highlight Highlight landre, ich glaube mit der Abwahl verliert er seine Immunität, ungeachtet der Anrede die er behalten darf.
      Ob er verurteilt wird ist schwer zu sagen. Krumme Machenschaften hat er zur genüge, aber er hat Geld und reiche Freunde, das hilft in den USA meist gegen eine Verurteilung.
      Das hat nichts mit Meinung oder dem Kontinent zu tun, dass ist einfach die Situation von diesem unsauberen Geschäftsmann.
      Seine Firmen wurde ja bereits mehrfach verurteilt (z.B. Trump Uni wegen Betrug).
      Aber leider sind vielen Trumps Untaten vor 2017 unbekannt oder egal.
  • willi202202 16.09.2020 21:09
    Highlight Highlight Die reps halten doch die verfassung hoch und sind so unheimlich stolz darauf? Wieso wehrt sich die parteibasis nicht gegen solchen verfassungsfeindlichen schwachsinn? Ich versteh es nicht.
    • Juliet Bravo 16.09.2020 22:05
      Highlight Highlight Das gehört wohl der Vergangenheit an.
    • spiffsparamour 16.09.2020 22:34
      Highlight Highlight Die Republikaner haben 2016 endgültig ihre Seele verloren. Immerhin gibt's das Lincoln Project, aber das hat nur geringe Ressourcen zur Verfügung.
    • Steibocktschingg 16.09.2020 23:34
      Highlight Highlight Die Verfassung ist nur dann heilig, wenn sie einem hilft. Macht die SVP ja auch so...
  • Hadock22 16.09.2020 20:56
    Highlight Highlight .....ganz nach Putin, der verändert ja die Gesetzt auch wie es im gerade passt, dass er immer wieder auf neue Staatsoberhaupt wird. 🤔

    (aber USA ist nicht Russland) 😉
  • Outfluencer 16.09.2020 20:51
    Highlight Highlight Trump weiss, dass sobald er aus dem Amt ist es ihm an den Kragen geht. Er wird seien Sonderstatus verlieren und damit auch seine Macht, die Republikaner werden ihn fallen lassen weil sie keine Angst mehr vor ihm haben müssen, Twitter wird seinen privaten Account wegen Missachtung der Richtlinien sperren, die Justiz wird wird Ihn wegen diversen Vergehen überrollen und ihm drohen lange Haftstrafen.

    Darum wird er auch alles daran setzten solange wie möglich und mit allen Mitteln an der Macht zu bleiben.
  • Miikee 16.09.2020 20:44
    Highlight Highlight Nein.
  • Black Cat in a Sink 16.09.2020 20:42
    Highlight Highlight Trump wird das Weisse Haus nicht freiwillig verlassen. Er wird auf Wahlfälschung machen, er wird die Gerichte bemühen und Barr wird ihm zur Hand gehen. Dann, wenn das alles vorbei ist, wird er die Verfassung aushebeln und eine Diktatur ausrufen und sich als Präsidenten auf Lebenszeit! Ausser: Biden schlägt Trump haushoch und diskussionslos mit 2-stelligen Prozent-Vorsprung!
    • lilas 16.09.2020 21:58
      Highlight Highlight Die Version nach dem Wort "ausser" gefällt mir viel besser!
    • Herman Munster 17.09.2020 09:42
      Highlight Highlight https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/election-game-amerikas-wahlsystem-in-der-krise-100.html

      Play Icon


      Das zu Thema Wahlfälschung!!
  • MartinZH 16.09.2020 20:42
    Highlight Highlight Die US-Amerikaner müssen selber wissen, wen sie zu ihrem Präsidenten wählen. Da hat sich niemand von ausserhalb einzumischen oder Ratschläge zu erteilen.

    So lange es keine Betrügereien bei den Wahlen gibt, wie zum Beispiel in Belarus, ist der Wahlsieger legitimiert, das Amt für vier Jahre auszuüben.

    Wir CH-er würden es jedenfalls auch nicht schätzen, wenn uns andere Leute im Ausland sagen würden, was besser für uns ist und wen wir besser wählen sollen.

    Schlussendlich gilt: "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient." (Joseph Marie, Comte de Maistre, 1753-1821, französischer Philosoph)
    • Varanasi 16.09.2020 21:52
      Highlight Highlight Martin, es geht dich nicht um die nächsten 4 Jahre, sondern um das danach!
      Darum, dass er bis 2028 Präsident bleiben will.
    • MartinZH 16.09.2020 22:04
      Highlight Highlight @Varanasi: Das ist schon klar.

      Aber auch in den USA, im Prinzip der ältesten modernen Demokratie, ist eine Verfassungsänderung nicht so einfach zu machen.

      'Checks and Balances' funktionieren in den USA nach wie vor, auch wenn man manchmal "von aussen" auch etwas anderes vermuten könnte. Die USA haben schon grössere Krisen gemeistert, als was wir heute in den USA erleben und beobachten müssen.

      Wenn Trump länger im Amt bleiben will, dann ist es sein Recht, diese Meinung zu äussern.

      Deswegen muss man nicht gleich den Teufel an die Wand malen, ein solcher Plan ist sowieso völlig unrealistisch.
    • sowhat 16.09.2020 23:06
      Highlight Highlight Wo nimmst du eigentlich die Blauäugigkeit her, Martin?
      Er hat sich bis jetzt jeden erdenklichen Sche... leisten können. Das Wahlsystem ist ein Witz (Stichwort Gerrymandering) und die Bildungsferne von 45 ist so peinlich, dass jeder Schulabbrecher bei uns dreimal so gebildet ist.
      Aber ja, es kommt schon gut in der modernsten Zwei-Parteiendemokratie.

      Nein tut es nicht, und es tangiert uns ganz gewaltig. Deshalb machen wir uns Sorgen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhat 16.09.2020 20:40
    Highlight Highlight Na ja, wir brauchen keinen Exbusenfreund, der uns erklart, dass Trump keinen Humor hat und dass er das ernst meint.
    Wir Schlauberger hier in der Watsonkommentarspalte wussten das eh schon länger.
    Dass er eine weitere Amtszeit anstrebt wussten wir auch.
    Soweit so lustig.

    Jetzt allerdings, sehen wir, dass er es im Sinne von Changemanagemnt genau richtig angeht. Früh genug das Undenkbare verkünden. So lange wiederholen, bis die Menschen sich drangewöhnen. Herbeifantasierte Argumente so inbrünstig und so oft wiederholen, dass am Ende alle glauben, er hat im Grunde ja recht.

    Beweise? Wozu?
    • derWolf 16.09.2020 23:13
      Highlight Highlight Das erinnert mich an einen Nachbarn. Da wird auch jeder Blödsinn so lange verbreitet bis er zur unantastbaren Wahrheit wird. Jedes 4 Kind lebt an oder unter der Armutsgrenze, aber hey, wir schaffen das...;)
  • Coffeetime ☕ 16.09.2020 20:35
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob ich es den gemässigten, sozial engagierten Amerikanern wünschen möchte, eine 2. Amtszeit durchzustehen, geschweige eine 3. Aber für manchen Ami wäre die Dauer ein hartes Erwachen und wohl Etwas heilsames. Nur mit der Zeit merkt man die Schäden. Wenn er abgewählt wird, sieht seine Basis die Probleme seines Verhalten nach wie vor nicht und wird ihn weiterhin unterstützen.
    • Garp 16.09.2020 22:41
      Highlight Highlight Du hast aus der Geschichte auch nichts gelernt Coffetime. Schau mal D an, da gibt es immer noch Anhänger von H, neue und solche die es geblieben sind.
    • Kenshiro 16.09.2020 23:05
      Highlight Highlight Ehm....also wenn die es nach 4 Jahren noch nicht gecheckt haben....
  • bokl 16.09.2020 20:33
    Highlight Highlight Zusätzliche Amtszeiten für Familienmitglieder sind ja nix neues für die USA. Haben die Reps mit Bush 1+2 erfolgreich durchgezogen und die Dems mit Hillary versucht. Auch der Wunsch nach mehr Obama-Amtszeiten mit Michelle an der Spitze hört man immer wieder. Dass nun auch der Trump-Clan auf diesen Zug aufspringen will, überrascht nicht wirklich.
    • CalibriLight 16.09.2020 21:11
      Highlight Highlight Soweit ich weiss wollte keiner von denen die eigene Amtszeit verlängern.
    • Marko_32 16.09.2020 21:28
      Highlight Highlight Melania Trump kann leider nicht kandidieren, da bleiben nur noch die Kinder
    • bokl 16.09.2020 21:32
      Highlight Highlight Hab ich ja auch nirgends geschrieben. Trump ist einfach zu selbstverliebt einen Strohmann/-frau für Amtszeit 3+4 aufzustellen. Aber das Prinzip die Macht in der Familie zu halten ist nicht neu aber sehr gefährlich und gehört unterbunden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Abu Nid As Saasi 16.09.2020 20:28
    Highlight Highlight Twelve years, the fourth Reich
  • landre 16.09.2020 20:28
    Highlight Highlight Hier fragt es sich effektiv explizit ob dieser POTUS die US-Verfassung (zB 22. Zusatzartikel) auch nur einmal gelesen bzw auch nur die Minimalsten der Minimalsten Kenntnisse davon hat.

    (Ob der gegenwärtige US-Rechtsstaat, falls dieser POTUS die Wahlen'20 gewinnen sollte, es in nur vier Jahren ermöglichen könnte solche Äderungen bzw mehr als acht Jahre Präsidentschaft einzuführen, ist eventuell ein anderer besorgniserregender Aspekt.)
  • [CH-Bürger] 16.09.2020 20:28
    Highlight Highlight noaja, es heisst nur "darf nicht zweimal zum Präsidenten GEWÄHLT werden."

    in Trumps Weltverständnis heisst das, dass er sich auf unbestimmte Zeit am POTUS-Amt festklammern kann:
    gestützt auf die Verfassung...
    die man nötigenfalls mit Waffengewalt verteidigen darf...
    nicht nur verteidigen DARF, sondern MUSS...
    auch mit staatlichen Mitteln...
    🤓
  • piatnik 16.09.2020 20:26
    Highlight Highlight umso länger desto besser! amerika und die welt braucht trump jetzt
    • lilas 16.09.2020 21:59
      Highlight Highlight ich hoffe sehr sehr sehr, dass dies Ironie ist
    • Juliet Bravo 16.09.2020 22:10
      Highlight Highlight Wofür?
    • Hochen 16.09.2020 22:50
      Highlight Highlight Das letzte was diese Welt braucht ist Trump!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Autokorrektur 16.09.2020 20:24
    Highlight Highlight *Räusper*
    https://www.srf.ch/news/international/diese-begnadigungen-von-us-praesidenten-sorgten-fuer-aufsehen
    🙄 Trump war nicht der Einzige, der Leute begnadigt hat. Noch nicht mal der einzige, dessen Begnadigung umstritten war.
    • leverage 16.09.2020 22:07
      Highlight Highlight Das stimmt schon, es gab bei etlichen Präsidenten etwas umstrittene Begnadigungen. Das heisst aber nicht das man deshalb die Begnadigungen von Trump alle gutheissen musste.

      Ich meine jedoch, dass die Begnadigungen der bisherigen Präsidenten nie einen direkten bezug zum Präsident selbst hatten. Von da her ist das was Tump diesbezüglich tut schon nochmals eine andere Hausnummer.
    • Wiedergabe 17.09.2020 00:16
      Highlight Highlight Obama: begnadigt Whistleblower
      Trump: begnadigt Menschenquäler
      Würde sagen, nicht gaaanz die gleiche Flughöhe.
  • Prometheuspur 16.09.2020 20:24
    Highlight Highlight Dann wäre er ja auch erst 82 Jahre, geistesgegenwärtig wie ein Turnschuh ;)  und fit wie ein Teeny 😎
    • versy 17.09.2020 00:13
      Highlight Highlight Hättest ja Mugabe fragen können wie lange man das Spiel betreiben kann...
    • Prometheuspur 17.09.2020 08:21
      Highlight Highlight Ey @Mugabe!
      Wie lange kann man das Spiel betreiben?
  • Sälüzäme 16.09.2020 20:23
    Highlight Highlight Natürlich braucht er noch 2, 3, 4 oder mehr Amtszeiten, sonst wird er mit der Mauer zu Mexiko nie fertig!

    DT life, Grössenwahn im Quadrat.
  • Hoodoo 16.09.2020 20:20
    Highlight Highlight ... und erlöse uns von dem Bösen!
  • poltergeist 16.09.2020 20:16
    Highlight Highlight Böse Zungen behaupten ja er sei vor vier Jahren gar nicht gewählt worden, somit passt das schon ;)
    • Elke Wolke 16.09.2020 21:03
      Highlight Highlight Richtig. „Niemand darf mehr als zweimal zum Präsidenten gewählt werden“ bezieht sich nur auf Präsidenten die Wahlen zulassen. Trump denkt erst gar nicht an demokratische Legitimation.
    • sealeane 16.09.2020 22:07
      Highlight Highlight @poltergeist dein name ist bei diesem arikel Programm. Trump kommt mir immer mehr vor wie ein böser Poltergeist denn wir einfach nicht exorzieren können. 😂

«Ich warte seit sechs Monaten auf Geld» – Arbeitslosenkassen laufen auf dem Zahnfleisch

Anna K. ist seit Mitte März arbeitslos. Peter S. seit Februar. Auf Geld von der Arbeitslosenkasse warten beide bis heute. Beim Kanton Zürich spricht man von «Kapazitätsengpässen» und gibt den Antragsstellern eine Mitschuld.

Es ist ein Schicksal, wie es tausenden diesen Frühling widerfahren ist: Die 27-jährige Anna K. arbeitete in einem Zürcher 5-Sterne-Hotel in der Küche. Bis Mitte März. Dann wurden die Mitarbeiter informiert, dass das Hotel bis auf weiteres geschlossen wird. Die Touristen blieben aus, die Geschäftsreisenden auch. Anna K. verlor von einem Tag auf den nächsten ihren Job. Zumindest theoretisch, auf Papier ist sie immer noch angestellt.

Doppelt bitter: Da sie erst seit vier Monaten im Hotel angestellt …

Artikel lesen
Link zum Artikel