DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2024 ist nicht genug: Donald Trump spricht bereits von einer dritten Amtszeit.
2024 ist nicht genug: Donald Trump spricht bereits von einer dritten Amtszeit.
Bild: keystone

Will Trump bis 2028 im Amt bleiben? Einer warnt besonders laut

16.09.2020, 20:0517.09.2020, 13:50

Der Wahlkampf in den USA ist in vollem Gange. Donald Trump tourt durchs Land und hält Wahlkampfveranstaltungen ab, als ob es das Coronavirus nie gegeben hätte. Auch Joe Biden hat sich aus seinem «Bunker» begeben und tritt regelmässig in der Öffentlichkeit auf.

Egal, wie das Rennen ausgeht, spätestens 2024 ist die Trump-Präsidentschaft zu Ende. Oder doch nicht? Nicht, wenn es nach dem US-Präsidenten geht. In den vergangenen Tagen und Wochen hat Trump mehrere Male den Willen geäussert, dass er über 2024 hinaus im Weissen Haus bleiben möchte.

Glaubst du nicht? Voilà.

Trump am 17. August in Oshkosh, Wisconsin:

Trump am 18. August in Yuma, Arizona.

Trump am vergangenen Sonntag in Minden, Nevada.

Wenn seine Anhänger «four more years», «vier weitere Jahre», skandieren, legt der Präsident einen oben drauf: «Und nach dem noch einmal vier Jahre.» Die Trump-Fans quittieren diese Aussage jeweils mit tosendem Applaus.

Der 74-Jährige begründet seine Ansprüche auf eine dritte Amtszeit mit der Theorie, dass die frühere Administration ihre Macht missbraucht habe. Biden und Obama hätten das FBI dazu aufgefordert, seinen Wahlkampf auszuspionieren. Das sei «Hochverrat», behauptet Trump, er sei nicht fair behandelt worden, deshalb stünde ihm eine zusätzliche Amtszeit zu. Beweise für Trumps Theorie gibt es indes nicht.

Cohen warnt

Michael Cohen.
Michael Cohen.
Bild: keystone

Wie sind die Aussagen Trumps einzuschätzen? Man dürfe sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen – meint einer, der den Präsidenten so gut kennt wie kaum ein zweiter. Die Rede ist von Michael Cohen, welcher jahrelang als Trumps Anwalt fungierte und lange Zeit als dessen rechte Hand galt. So beauftragte Trump Cohen etwa damit, Schweigegeld an Pornodarstellerin Stormy Daniels zu bezahlen, damit diese nichts über die aussereheliche Affäre erzählte.

2018 wurde Cohen rechtskräftig verurteilt, seither befindet er sich auf einem persönlichen Rachefeldzug gegen den Präsidenten. So hat der tief gefallene Anwalt ein Buch geschrieben, in dem er den Präsidenten schwer belastet.

Die Anschuldigungen Cohens sind deshalb mit einer gewissen Vorsicht zu geniessen. Die Aussagen, welche er kürzlich gegenüber CNN gemacht hat, lassen dennoch aufhorchen.

«Trump macht keinen Witz», so Cohen. Wenn er sage, er wolle zwölf Jahre im Weissen Haus bleiben, dann meine er das auch so. «Er hat keinen Sinn für Humor.» Trump glaube, dass er der Diktator der USA sein sollte. «Wenn er die Wahlen gewinnt, wird er am ersten Tag danach darüber nachdenken, wie er die Verfassung für eine dritte und dann eine vierte Amtszeit verändern kann.»

Darum bewundere Trump die «Kim Jong Uns dieser Welt». Man dürfe auch nicht auf internen Widerstand hoffen. Niemand in Trumps Team wage es, ihm zu widersprechen. Es sei wie ein Kult. «Wehe, du sagst oder tust etwas Falsches, du wirst gleich gefeuert.»

Kann Trump ein drittes Mal antreten?

Auch wenn Trump von vielen weiteren Jahren im Weissen Haus träumt, die Verfassung der Vereinigten Staaten untersagt dies. Im 22. Zusatzartikel, welcher 1951 nach der vierten Amtszeit von Franklin D. Roosevelt ratifiziert wurde, steht: «Niemand darf mehr als zweimal zum Präsidenten gewählt werden.»

Die Hürden, um dies zu ändern, sind sehr hoch. Trump bräuchte sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Oder es müsste ein Verfassungskonvent einberufen werden, wo zwei Drittel der Staaten die Zustimmung für die Verfassungsänderung geben müssten.

Kurz: So spinnefeind sich die Demokraten und Republikaner derzeit sind, werden sich solche Mehrheiten nicht ergeben.

Und dennoch: Trump hat in seiner ersten Amtszeit aus seiner Bewunderung für autokratische Herrscher keinen Hehl gemacht. Aus dem Weissen Haus gab es laufend lobende Worte für Putin, Erdogan, Kim Jong Un und Co. Demokratisch gewählten Staatsoberhäuptern wie Angela Merkel oder Justin Trudeau begegnete Trump hingegen mit ziemlich offensichtlicher Feindseligkeit.

Vater und Tochter an der Macht: Wie lange bleiben die Trumps im Weissen Haus?
Vater und Tochter an der Macht: Wie lange bleiben die Trumps im Weissen Haus?
Bild: keystone

In den vergangenen vier Jahren haben sich die USA immer mehr in Richtung Bananenrepublik gewandelt. Die Gewaltenteilung steht auf wackligen Beinen. Trump begnadigte verurteilte Straftäter, installierte einen willfährigen Justizminister und attackierte pausenlos die Medien. Höhlt der Präsident die Verfassung in den kommenden vier Jahren mit dem gleichen Tempo wie bis anhin aus, ist auch nicht restlos auszuschliessen, dass Donald Trump bis 2028 im Oval Office bleibt.

Falls das dennoch nicht klappen sollte, liebäugeln die Trump-Anhänger bereits mit einer Kandidatur von Ivanka Trump oder von Donald Trump Jr.

Doch zunächst haben die amerikanischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am 3. November die Wahl, ob Donald Trump überhaupt eine zweite Amtszeit erhalten soll. Die Umfragewerte sagen derzeit immer noch einen Sieg von Joe Biden voraus.

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel