International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 6, 2019 file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's former lawyer, returns to testify on Capitol Hill in Washington. Michael Cohen's tell-all memoir makes the case that President Donald Trump is

Michael Cohen: Trumps ehemaliger persönlicher Anwalt packt aus. Bild: keystone

«Can you believe that bullshit?» Die 12 brisantesten Zitate aus Cohens Buch über Trump

Michael Cohen, Trumps langjähriger Anwalt und Mann fürs Grobe, veröffentlicht am Dienstag ein neues Buch über seine Zeit mit dem Präsidenten. Das sind die brisantesten Zitate.



Trumps langjähriger Anwalt und persönlicher Fixer, Michael Cohen, veröffentlicht am Dienstag ein Buch über seine Zeit mit dem Präsidenten. Darin beschreibt er sich selbst als einer von Trumps «Bad Guys», während er den Präsidenten als einen «Betrüger, Lügner, Mobber, Rassisten, Raubtier und Hochstapler» bezeichnet.

Etliche US-Medien wie die Washington Post, CNN und die New York Times erhielten eine Vorab-Version der Enthüllungsmemoiren. Wir haben die brisantesten Zitate zusammengetragen. Das sagt Cohen über ...

... über Trumps Meinung von Schwarzen

Cohen beschreibt in seinen Memoiren Trumps «obsessiven» Hass auf Obama. Dabei erzählt er auch von Trumps «niedriger Meinung über alle Schwarzen»:

«Tell me one country run by a black person that isn’t a shithole. They are all complete fucking toilets.»

Zu Deutsch: «Zähl mir ein einziges Land auf, das von einer schwarzen Person regiert wird und kein Scheissland ist. Sie sind alle komplette Scheiss-Toiletten.»

Trump soll dies im Zusammenhang mit Mandelas Tod im Jahr 2013 gesagt haben. Er geht noch weiter:

«Mandela fucked the whole country up. Now it’s a shithole. Fuck Mandela. He was no leader.»

Zu Deutsch: «Mandela versaute das gesamte Land. Jetzt ist es [Südafrika] ein Scheissland. Scheiss auf Mandela. Er war kein Führer.»

... über den Wahlkampf von 2016

«MC, you’ve got to get dad to stop the campaign. It’s killing the company.»

Zu Deutsch: «MC [Michael Cohen], du musst Dad überzeugen, die Kampagne abzubrechen. Sie tötet das Unternehmen.»

Ivanka Trump, the daughter and assistant to President Donald Trump, listens to her father speak at Local 18 Richfield Training Facility, Thursday, March 29, 2018, in Richfield, Ohio. Also at the event is Trump's daughter Tiffany Trump. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Ivanka Trump war anscheinend nicht sehr begeistert vom Wahlkampf ihres Vaters. Bild: AP/AP

Das soll Ivanka Trump, die älteste Tochter Trumps, zu Cohen gesagt haben. Als er seine Kandidatur im Jahr 2015 bekannt machte, beschimpfte Trump in seiner Rede Mexikaner als dreckige Leute und Vergewaltiger. Cohen sagt, dass sich Trump von Ivankas Einwänden unbeeindruckt gezeigte habe und unbekümmert über den Schaden für seine Unternehmen gewesen sein soll. «Ausserdem»:

«I will never get the Hispanic vote. Like the blacks, they're too stupid to vote for Trump. They're not my people.»

Zu Deutsch: «Ich werde niemals von den Latinos gewählt. Wie die Schwarzen sind sie zu dumm, um Trump zu wählen. Sie sind nicht meine Leute.»

... über die Affäre Stormy Daniels

«If it comes out, I’m not sure how it would play with my supporters. But I bet they’d think it’s cool that I slept with a porn star.»

Zu Deutsch: «Ich bin mir nicht sicher, wie es bei meinen Unterstützern ankommt, wenn es rauskommt. Aber ich wette, sie würden es cool finden, dass ich mit einem Pornostar geschlafen habe.»

FILE - In this Feb. 11, 2007, file photo, adult film actress Stormy Daniels arrives for the 49th Annual Grammy Awards in Los Angeles. Stormy Daniels, whose real name is Stephanie Clifford, is suing President Donald Trump and wants a California judge to invalidate a nondisclosure agreement she signed days before the 2016 presidential election. (AP Photo/Matt Sayles, File)

Stormy Daniels. Bild: AP/Sayles

Trump schien zuerst nicht wirklich davon überzeugt zu sein, der ehemaligen Pornodarstellerin Stormy Daniels Schweigegeld zu bezahlen. Vor den Wahlen von 2016 habe er dann aber Cohen damit beauftragt, Daniels 130'000 Dollar zu bezahlen, damit sie nichts über die aussereheliche Affäre erzählte. Er argumentierte damit, dass er seiner Frau eine weitaus grössere Summe bezahlen müsste, falls die Sache ans Licht käme.

Hier packt Stormy Daniels über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf/Roberto Krone

... über Cohens Tochter

«Look at that piece of ass. I would love some of that.»

Zu Deutsch: «Schau dir diesen Arsch an. Davon hätte ich gerne etwas.»

Cohen beschreibt auch Trumps problematischen Umgang mit Frauen. Sie hätten Cohens Tochter bei einer Tennisstunde zugeschaut, als Trump einen Kommentar über den Hintern von Cohens Tochter abgab. Zu diesem Zeitpunkt war sie 15 Jahre alt.

... über Trumps Verhältnis zu seinen Wählern

«Can you believe that bullshit? Can you believe people believe that bullshit?»

Zu Deutsch: «Kannst du diesen Bullshit glauben? Kannst du dir vorstellen, dass Leute diesen Bullshit glauben?»

Cohen schreibt, dass, bevor Trump die Präsidentschaft gewonnen hat, er sich mit evangelikalen Führern im Trump Tower getroffen habe. Die Evangelikalen hätten während eines Gebets ihre Hände auf Trump gelegt.

Das nächste Zitat geht in eine ähnliche Richtung:

«The cosmic joke was that Trump convinced a vast swathe of working-class white folks in the Midwest that he cared about their well-being. The truth was that he couldn’t care less.»

Zu Deutsch: «Der kosmische Witz war, dass Trump einen grossen Teil der weissen Arbeiterklasse im Mittleren Westen davon überzeugte, dass ihm ihr Wohlergehen am Herzen liegt. Die Wahrheit ist, dass sie ihm völlig egal sind.»

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

... über Putin

«Trump loved Putin because the Russian leader had the ability to take over an entire nation and run it like it was his personal company — like the Trump Organization, in fact.»

Zu Deutsch: «Trump liebte Putin, weil dieser die Macht hatte, eine ganze Nation zu übernehmen und sie wie eine persönliche Firma zu führen – in der Tat wie die Trump Organization. »

FILE - In this July 16, 2018, file photo Russian President Vladimir Putin, right, and U.S. President Donald Trump give a joint news conference at the Presidential Palace in Helsinki, Finland. For the past three years, the administration has careered between President Donald Trump's attempts to curry favor and friendship with Vladimir Putin and longstanding deep-seated concerns about Putin's intentions. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
Donald Trump,Vladimir Putin

Trump bewundere Putin wegen dessen Macht und dessen Reichtums, schreibt Cohen. Bild: keystone

Trump habe Putin wegen dessen Reichtums bewundert, schreibt Cohen. Weiter: Durch Andeutungen, die USA könnte die Sanktionen gegen Russland lockern, erhoffte sich Trump anscheinend eine bessere Ausgangslage nach seiner Präsidentschaft.

Übrigens: Cohen äussert sich auch zu den berüchtigten Videos, die von Trumps Besuch in Moskau existieren sollen. Cohen bestreitet die Stichhaltigkeit der Gerüchte: «Diese Behauptung ist nach meinem besten Wissen und meinen Untersuchungen nie aufgetaucht.»

Er habe aber im Sommer 2016 einen anonymen Anruf erhalten, bei dem ein Mann behauptete, im Besitz solcher Videos zu sein. Er forderte 20 Millionen dafür. Cohen wollte einen Ausschnitt davon sehen, aber der Anrufer hängte auf und Cohen hörte nie wieder was von ihm.

... wie Trump gewonnen hat

Michael Cohen rechnet aber nicht nur mit Trump, sondern auch den Medien ab. Sie seien für den Sieg Trumps verantwortlich:

«Donald Trump's presidency is a product of the free press. Not free as in freedom of expression, I mean free as unpaid for. Rallies broadcast live, tweets, press conferences, idiotic interviews, 24-7 wall-to-wall coverage, all without spending a penny. The free press gave America Trump.»

Zu Deutsch: «Donald Trumps Präsidentschaft ist ein Produkt der freien [oder in dem Fall gratis] Presse. Nicht frei im Sinne von Meinungsfreiheit, ich meine frei wie in gratis. Liveübertragungen der Wahlkampfveranstaltungen, Tweets, Pressekonferenzen, idiotische Interviews, 24/7-Berichterstattung, alles ohne einen Penny auszugeben. Die Gratis-Presse schenkte Amerika Trump.»

Die Medien seien auf die Taktiken Trumps hereingefallen und hätten ihn ins Amt befördert:

«Right, left, moderate, tabloid, broadsheet, television, radio, Internet, Facebook – that is who elected Trump and might well elect him again.»

Zu Deutsch: «Rechts, links, moderat, Boulevard, Qualitätszeitungen, Fernsehen, Radio, Internet, Facebook – das sind die, die Trump gewählt haben und ihn vielleicht wieder wählen werden.»

Cohens Fazit

«You now have all the information you need to decide for yourself in November»

Zu Deutsch: «Jetzt hast du alle Informationen, die du für eine Entscheidung im November benötigst.»

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Balikc 07.09.2020 19:55
    Highlight Highlight Wie Vergniaud bereits ahnte:

    "Die Eskalation verschlingt ihre eigenen Kinder!"
    ... oder so ähnlich.
    Benutzer Bild
  • banda69 07.09.2020 18:59
    Highlight Highlight Roger Köppel.

    SVP- Vorzeigepolitiker, Rechtspopulist, Kleinverleger und Trump-Groupie
    Benutzer Bild
  • Gawayn 07.09.2020 18:07
    Highlight Highlight Mir reicht es langsam!
    Seit bald 4 Jahren und vorher schon nervt dieser orange Ausbund an Arroganz und Inkompetenz!

    In der Welt geht wirklich was schief.
    Auch den Brexit hätte kein logisch denkender Mensch gewollt.

    Wie auch ein Serien Bankrott Patron zum Presi eines Landes zu wählen.

    Leider ist beides paßiert und beides wird uns noch lange Ärger bereiten.
    Der Brexit der nie endet
    Der Trumpel mit einer derart Sauerei, das 4 Jahre kaum reichen zu reparieren.
    Ich hoffe es folgen nicht weitere 4....

    • Basti Spiesser 08.09.2020 11:00
      Highlight Highlight Dann lerne einfach mit anderen Meinungen und Weltbildern klar zu kommen.
  • cool zurich boy 07.09.2020 17:03
    Highlight Highlight Das Schlimme ist ja eher, dass trotz allem (und da käme man auch ohne Enthüllungen aus) rund 40% stramm hinter Trump stehen. Nach Reagan, Bush und Trump ist in den USA noch mehr Platz nach rechts. Bin überzeugt, dass dort irgendwann mal eine Art Pinochet gewählt werden könnte. Der Sozialdarwinismus, Segregationismus und die unhaltbaren Verhältnisse in Gefängnissen sind bereits selbstverständlich. Das Land ist bereits jetzt in Teilen klar faschistisch.
    • eddie_c 08.09.2020 09:04
      Highlight Highlight "Das Land ist bereits jetzt in Teilen klar faschistisch."

      Du weisst gar nicht, was Faschismus ist. Die USA sind es definitiv nicht.
  • Der mit dem Velo spricht. 07.09.2020 16:57
    Highlight Highlight Hire & fire. Im Normalfall hört man von den Geschassten wenig bis nichts. Doch jetzt gilt es diesen Irren im Weissen Haus für weitere 4 Jahre zu verhindern. Eine moralische "Vaterlands-Pflicht", dass alle diese Schweinereien auf den Tisch kommen. Alle. Trump ist ein Zerstörer der übelsten Sorte.
  • banda69 07.09.2020 16:28
    Highlight Highlight Wer glaubt, dass das SVP-Polit-Establishment anders denkt, ist ein Träumer.

    Denn Rechtspopulisten ziehen das Volk hemmungslos über den Tisch.

    Immer.
    Und überall.
    Benutzer Bild
    • piatnik 07.09.2020 20:30
      Highlight Highlight can you believe that bullshit?
    • eddie_c 08.09.2020 09:04
      Highlight Highlight Und die Linkspopulisten?
    • Lustiger Baum 08.09.2020 10:35
      Highlight Highlight Sobald die Politiker erfolgreich genug sind, werden allesamt gekauft und verkaufen ihre Wähler.
      Die Partei spielt dabei keine Rolle.
  • Andre Buchheim 07.09.2020 14:02
    Highlight Highlight "Sie hätten Cohens Tochter bei einer Tennisstunde zugeschaut, als Trump einen Kommentar über den Hintern von Cohens Tochter abgab. Zu diesem Zeitpunkt war sie 15 Jahre alt."

    Und da glauben einige Leute ernsthaft, der würde gegen Kinderschänder vorgehen. Ehrlich, wenn an der Q-Erzählung wirklich was dran wäre mit Adrenochrome, Folter von Kindern und deren sex. Missbrauch, Trump wäre an vorderster Front dabei, da mitzumachen...
  • just sayin' (haters will be ignored) 07.09.2020 13:21
    Highlight Highlight michael cohen will sein buch verkaufen und er weiss wie er es bewerben muss ;-)

    für meinen geschmack hat es zu viele unfundierte behauptungen im artikel.

    für die blitzliverteiler reicht es aber sicher.
    • Revan 07.09.2020 14:11
      Highlight Highlight Wenn es ein einzelnes Buch wäre würde ich dir sogar recht geben. Unterdessen kann man mit diesen Büchern schon fast eine Bibliothek füllen. Wie viele Leute aus Trumps Umfeld braucht ihr noch um endlich zu glauben was für ein Mensch Trump ist?
    • mrmikech 07.09.2020 14:27
      Highlight Highlight @just sayin': Cohen kann solche Sachen nur schreiben grad weil er beweise hat, sonst würde Trump ihn wegen Verleumdung und Diffamierung verklagen. Nur schon den Fakt das Trump ihn nicht verklagt ist beweis dafür dass es stimmt, Trump will halt nicht dass in einen Rechtsverfahren die Beweise auf dem Tisch kommen.
    • ChlyklassSFI 07.09.2020 15:26
      Highlight Highlight Just: Herzig... Alle mit ihren Büchern liegen falsch? Wie schätzt du Trump ein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 07.09.2020 13:03
    Highlight Highlight «Der kosmische Witz war, dass Trump einen grossen Teil der weissen Arbeiterklasse im Mittleren Westen davon überzeugte, dass ihm ihr Wohlergehen am Herzen liegt. Die Wahrheit ist, dass sie ihm völlig egal sind.»

    Ich habe mich auch hier in der Schweiz immer gefragt, warum einfache Menschen glauben, dass ein egoistischer Milliardär sich um ihre Anliegen kümmert, obwohl er in seinem ganzen Leben rein gar nichts mit Armut, Demut oder harter Arbeit zu tun hatte und sich meist nur darum kümmern, wie mächtig und bekannt sie sie sind und wie sie sich noch mehr bereichern könnten.
    • Democracy Now 07.09.2020 14:24
      Highlight Highlight @Lowend: Das grosse Rätsel, wieso die Arbeiterklasse immer wieder gegen ihre eigenen Interessen wählt.
      Viele treten in ihrem Frust anscheinend leider lieber nach unten und frönem dem Rassismus.
  • Herbibi 07.09.2020 12:51
    Highlight Highlight Echt heftige Vorwürfe. Man würde sie einem schlecht beleumdeten Mann wie Cohen fast nicht glauben, doch es passt zum bisherigen Bild. Und falls es falsche Anschuldigungen sind, so sind es seine eigenen, die auf ihn zurückfallen. Trump erntet, was er gesäht hat, Verleumdung, Hass, Verachtung und Zorn.
  • TheKen 07.09.2020 12:43
    Highlight Highlight Über Trump weiss man inzwischen selbst hier schon länger Bescheid. Aber was ich echt krank finde, sind die Trump Unterstützer und die Leute, die seine Lügen verteidigen! Gestern wurde neuer Dreck über Dejoy (US Post Chief, er soll Briefwahl für Trump erschweren) bekannt. Der nächste Kandidat fürs Gefängnis und ein Buch.
  • Hillary Clinton 07.09.2020 12:39
    Highlight Highlight Wie Michael Moore es gesagt hat:

    Trump ist die legale Handgranate, die die Amis im rustbelt usw. nach Washington DC geworfen haben. Der grösste Mittelfinger an alle Politiker und deren Anhängsel in DC.

    Ein Buch seines ehemaligen Anwaltes findet eventuell anklang bei den Leuten der #resistance, kein Trumpwähler aus '16 wird wegen diesem Buch seine Stimme ändern.
  • Fisherman 07.09.2020 12:11
    Highlight Highlight Es ist nichts Neues.
    Aber es ist die Bestätigung aus dem innersten Kreis und damit relevant.

    Das Beste: er interessiert sich einen Sche.ss für die Arbeiter im mittleren Westen.
  • Peter Vogel 07.09.2020 12:08
    Highlight Highlight Eigentlich unglaublich, dass Trump immer noch intakte Wahlchancen hat. Ein Armutszeugnis für die USA.
    • Herman Munster 07.09.2020 13:23
      Highlight Highlight
      Play Icon


      Das wird erklärt warum Trump noch Chancen hat!
      leider hat es nichts mit dem wahren Wählerwillen zu tun!!
    • VileCoyote 07.09.2020 17:00
      Highlight Highlight Intakt wohl kaum mehr...
      Aber er wird sich wa einfallen lassen.
  • Meinung 07.09.2020 12:05
    Highlight Highlight Mit Trump wissen die Amis was Sie haben. Er ist Autentisch, egal was er macht, er zieht sein Ding durch.
    Die Menschen wählen darum für Trump.

    Because they know what they are getting.

    Es bleibt zu hoffen dass die Mehrheit versteht das dies nicht gut ist für die USA.
    • dä seppetoni 07.09.2020 13:36
      Highlight Highlight "Mit Trump wissen die Amis was Sie haben."

      Oder sie glauben, es zu wissen. Bis jetzt musste er immer noch den Anschein erwecken, sich um das Wohl der Leute zu sorgen. Aber was passiert, sollte er die Wahl gewinnen? Da eine 3. Amtsperiode eh nicht in Frage kommt, kann er dann richtig durchstarten.
    • nikkk 07.09.2020 13:46
      Highlight Highlight ,,Egal was er macht, er zieht sein Ding durch.''

      Ah ja, so wie er seine ,,Wall'' gebaut hat.
    • Herman Munster 07.09.2020 14:14
      Highlight Highlight @Nikkk
      Und als Bannon wegen Betrug in der Spendenaffaire zur We build the Wall, Verhaftet wurde, sagte Trump: Er habe nie geplant die Mauer zu Bauen, aber seine Wähler liebten es wen er es sagte!
      LOL, man würde ich mich als Trump Wähler Verarscht fühlen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Doplagus 07.09.2020 12:05
    Highlight Highlight Die us&a hätten ein paar reformen im wahl-, bildungs-, polizei-, justiz- und gesundheitssystem mehr als nötig.
  • MeinAluhutBrennt 07.09.2020 12:04
    Highlight Highlight
    "wir waren alle bloss Menschen, bevor die Rasse uns teilte, die Religion uns trennte, die Politik uns separierte und das Geld uns klassifizierte"

    2-Pac
    • smartash 07.09.2020 13:07
      Highlight Highlight Bei aller Liebe zu 2-Pac und Philosophie....

      Diese Aussage ist nicht korrekt. Der Mensch tat sich schon immer in Gruppen zusammen und trennte sich von anderen ab. Früher waren diese Gruppen halt Grossfamilien, dann kleinere Stämme, grössere Stämme, usw...

      Wir brauchen weder Rasse, noch Religion oder Geld um uns von anderen abzutrennen. Das geht auch so
  • Baba 07.09.2020 12:02
    Highlight Highlight "The free (gratis) press gave America Trump."

    ...und die gleiche Art Presse half/hilft in der Schweiz den rechtsdrehenden Stimmen und Organisationen.

    Es gibt Ausnahmen.
  • De-Saint-Ex 07.09.2020 12:00
    Highlight Highlight „Right, left, moderate, tabloid, broadsheet, television, radio, Internet, Facebook – that is who elected Trump and might well elect him again.“
    Da hat er wohl recht... inklusive might well elect him again.
  • smartash 07.09.2020 11:46
    Highlight Highlight Alle Achtung für Cohens Unterwürfigkeit seinem Boss gegenüber, dass er ihm beim Kommentar über seine 15 jährige Tocher keine reingehauen hat
  • heitere_fahne 07.09.2020 11:34
    Highlight Highlight Jeden Tag in diesem Jahr habe ich stärker das Gefühl, dass ich irgendwann im Februar an einer Party auf einem Trip hängengeblieben bin.
    • Ich hol jetzt das Schwein 07.09.2020 15:29
      Highlight Highlight Sowas. Oder die vier, die anfang Jahr Jumanji zu spielen begonnen haben, könnten langsam mal zu Ende kommen...
  • Lienat 07.09.2020 11:32
    Highlight Highlight Mit Cohens Fazit am Schluss sind wir bei dem Punkt angekommen, der mir in Hinblick auf die Wahlen im November am meisten zu denken gibt: Trump wurde nicht gewählt, OBSCHON er so ist, wie er ist, sondern WEIL er so ist, wie er ist.
    • Basti Spiesser 07.09.2020 11:37
      Highlight Highlight Schön, dass man das hier auch mal kapiert ;-)
    • just sayin' (haters will be ignored) 07.09.2020 13:24
      Highlight Highlight natürlich
    • Magnum 07.09.2020 15:18
      Highlight Highlight Ich halte dagegen: Viele haben Trump die Stimme gegeben, weil es zu viel verlangt war, nach dem ersten Farbigen auch gleich die erste Frau ins Oval Office zu entsenden. Frei nach dem Motto «schlimmer als Hillary wird's nicht kommen.»

      Viele werden nach vier Jahren Fremdschämen, Skandalen und hemmungsloser Bereicherung entweder der Urne fern bleiben oder den anderen old white men wählen.

      Trump bleibt dann nur noch der harte Kern seiner Anhänger - und das wird nicht reichen. Wahlen werden in der Mitte entschieden, das gilt in den USA noch mehr als in weniger mit Mängeln behafteten Demokratien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sjmj7 07.09.2020 11:22
    Highlight Highlight Mehrere Male fing ich an zu lachen bei diesen Zitaten...bis mir wieder bewusst wurde wie schrecklich das eigentlich ist
    • just sayin' (haters will be ignored) 07.09.2020 13:26
      Highlight Highlight @sjmj7

      "Mehrere Male fing ich an zu lachen bei diesen Zitaten...bis mir wieder bewusst wurde wie schrecklich das eigentlich ist"

      es sind aber keine zitate - sondern behauptungen. zitate sind gesichert und mit quellen belegt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Zitat
    • Herman Munster 07.09.2020 14:19
      Highlight Highlight @Just Sayin
      Verstehe ich Sie richtig, alle Aussagen bei denen Sie nicht dabei waren oder es ganz klar, nicht Gefällschte Filmaufnahmen gibt. Sind für Sie nur Behauptungen? Richtig!
      Also nach dieser Logik wissen wir gar nichts über die Maya's, die Römer und die Kelten haben schon gar nicht existiert!
      Oder können Sie mir eine Originale Filmaufnahme von damals Zeigen?
      Denn gemäss Ihnen sind ja alle Berichte nur unbewiesene Behauptungen!
      Man, was macht man jetzt mit den Weltweit 100 000 Archiologen? Die sind doch nur noch Nutzlose Gerüchte Verbreiter!
    • just sayin' (haters will be ignored) 07.09.2020 16:40
      Highlight Highlight @Herman Munster

      "Verstehe ich Sie richtig..."

      nein, sie verstehen mich offensichtlich nicht richtig.

      1) ich kann sie beruhigen... maya's, römer und kelten hat es gegeben...

      2) nur schreibt niemand von einem "zitat", wenn behauptet wird, dass malinche zu hernán cortés gesagt habe: "hey cortés! mach, dass du nach hause kommt".

      https://de.wikipedia.org/wiki/Zitat

  • Varanasi 07.09.2020 11:21
    Highlight Highlight «If it comes out, I’m not sure how it would play with my supporters. But I bet they’d think it’s cool that I slept with a porn star.»

    Wahrscheinlich hat er mit dieser Aussage sogar recht.
    • Panna cotta 07.09.2020 11:52
      Highlight Highlight Ich will mir das nicht vorstellen. 🤢
    • Ergo Sum 07.09.2020 12:55
      Highlight Highlight Wahrscheinlich wäre er dann aber nicht Präsident!
    • Varanasi 07.09.2020 15:00
      Highlight Highlight Thoro Z
      Warum nicht?

Interview

Chefärztin Notfall am Unispital Zürich: «Das ist der Beweis, dass Masken nützen»

Die Chefärztin des Notfalls am Universitätsspital Zürich, Dagmar Keller, erzählt im Interview, wie ihr Team die aussergewöhnliche Zeit meistert, was für Erfahrungen sie mit Schutzmasken gemacht hat und was sie von den Demos der Corona-Skeptiker hält.

Frau Keller Lang, wie sieht es momentan am Unispital Zürich aus? Ist die zweite Corona-Welle schon voll angerollt?Es gibt zurzeit viele Leute, die sich hier auf das Coronavirus testen lassen. Auf dem Vorplatz haben wir eine Prätriage, wo die Patienten mit COVID-Verdacht entweder nur für einen Abstrich in die Abstrich-Station geschickt werden oder wirklich kranke COVID-Verdachtspatienten direkt in den Notfall zur Abklärung und Behandlung kommen. Ich denke, wir stehen am Anfang einer zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel