wechselnd bewölkt
DE | FR
104
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Trump steckt weitere Niederlage ein – jetzt denkt er an 2024

A supporter of President-elect Joe Biden holds a sign referring to President Donald Trump outside the Pennsylvania State Capitol, Saturday, Nov. 7, 2020, in Harrisburg, Pa., after Biden defeated Trump ...
«Du bist gefeuert»: Ein Biden-Unterstützer in Philadelphia.Bild: keystone

«So funktioniert unsere Verfassung einfach nicht»: Trump wird von Richter vorgeführt

Trumps Anwälte kassieren eine Schlappe nach der anderen. Jetzt sollen bereits Pläne für 2024 geschmiedet werden. 3 Punkte zur Lage in den USA zwei Wochen nach Joe Bidens Sieg.
22.11.2020, 12:2622.11.2020, 18:47

Seit zwei Wochen steht Joe Biden als Sieger der US-Wahlen fest. Doch Amtsinhaber Donald Trump hat ihm weiterhin nicht gratuliert, er wehrt sich mit juristischen Schritten gegen das Wahlergebnis. Es sieht jedoch nicht gut aus für Trump: Er erhält eine Abfuhr nach der anderen. Zuletzt in Pennsylvania, wo der zuständige Richter Trumps Klage nach Strich und Faden zerlegte.

Was ist in Pennsylvania passiert?

Ein Bundesgericht im US-Staat Pennsylvania hat Trump in seinem Kampf gegen die Wahlergebnisse eine weitere Niederlage verpasst. Trumps Anwälte hätten nur «bemühte rechtliche Argumente ohne Wert und spekulative Behauptungen» ohne Beweise vorgelegt, schrieb Richter Matthew Brann in einer am Samstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Begründung seiner Entscheidung.

Die von Trump gewünschte einstweilige Verfügung, um Pennsylvania von der Beglaubigung der Wahlergebnisse abzuhalten, wurde damit abgelehnt. Trumps Klage zielte auch darauf ab, Millionen Briefwahlstimmen möglicherweise für ungültig zu erklären.

Die vorgelegten Argumente und Beweise hätten aber nicht mal dafür gereicht, die Stimme «eines einzigen Wählers» für ungültig zu erklären, schrieb der Richter. «Unser Volk, unsere Gesetze und Institutionen verlangen mehr», schrieb er. Trumps Anwälte hätten die Argumente willkürlich zusammengestellt wie «Frankensteins Monster», so Brann. «So funktioniert unsere Verfassung einfach nicht.»

Nach der Veröffentlichung des 37-seitigen Berichts des Richters zog der republikanische Senator Pennsylvanias, Patrick J. Toomey, Konsequenzen. Trump habe jetzt alle legalen rechtlichen Mittel ausgeschöpft, sagte er und gratulierte Joe Biden und Kamala Harris zu ihrem Sieg.

Und wie sieht's in den anderen Staaten aus?

Auch dort sieht es schlecht aus für den amtierenden Präsidenten. Trump und seine republikanischen Verbündeten haben auch bei anderen Klagen in Michigan, Georgia und Nevada Niederlagen einstecken müssen. Bisher sammelten die Anwälte mehr als 30 Schlappen vor Gericht ein.

epaselect epa08829694 Lawyer to US President Donald J. Trump and former mayor of New York City Rudy Giuliani and Trump Campaign Senior Legal Advisor Jenna Ellis (not pictured) speak about the presiden ...
Kämpften bislang auf verlorenem Posten: Trumps Anwälte um Rudy Giuliani.Bild: keystone

Der Vorsprung Bidens in Georgia schrumpfte bei der Nachzählung zwar von 14'000 auf 12'670 Stimmen. Die 16 Wahlleute bleiben jedoch beim Demokraten. Der zuständige Staatssekretär Brad Raffensperger und Gouverneur Brian Kemp hatten die Ergebnisse am Freitagnachmittag bestätigt. Richter Steven Grimberg hatte am Freitagabend (Ortszeit) die Klage eines konservativen Anwalts zurückgewiesen, mit der dieser die Beglaubigung des Wahlergebnisses in Georgia stoppen wollte.

Trotzdem hat Trump am Samstag eine Neuauszählung in Georgia beantragt. Der entsprechende Antrag sei am Samstag eingereicht worden, teilte sein Wahlkampfteam mit. Seine Anwälte erklärten, damit solle sichergestellt werden, dass jede legale Stimme gezählt werde.

Am Montag soll auch das Ergebnis in Michigan bestätigt werden. Dort hat Biden einen Vorsprung von 145'000 Stimmen. Am Freitag lud Trump deshalb führende republikanische Abgeordnete aus dem Bundesstaat ins Weisse Haus ein. Trumps Ziel: Das Parlament des Bundesstaates – in dem Republikaner die Mehrheit haben – soll die Wahlleute ernennen. Diese sollen dann nicht für Biden, sondern für Trump stimmen. Nach dem Treffen mit Trump teilten die Republikaner aus Michigan jedoch mit, sie hätten keine Informationen über Wahlfälschungen.

Und was macht Trump jetzt?

Der Präsident verhindert weiterhin, dass das Biden-Team Zugang zu wichtigen Dokumenten bekommt und ein geordneter Übergang stattfinden kann. Richtig motiviert scheint er jedoch nicht mehr. Beim G20-Gipfel verliess Trump am Samstag die Videokonferenzschaltung nach nicht einmal zwei Stunden. Er fuhr stattdessen zu seinem Golfclub in Virginia. Fotos zeigten Trump wenig später in einem roten Blouson und einer weissen Kappe beim Golfen.

epaselect epa08834479 US President Donald J. Trump (R) plays golf for the 143rd time since becoming president at the Trump National Golf Club in Sterling, Virginia, USA, 21 November 2020. The presiden ...
Donald Trump: golfen statt G20-Gipfel.Bild: keystone

Hinter den Kulissen soll Trump derweil bereits an seiner Kandidatur für 2024 arbeiten, berichtet die Washington Post. Demnach soll er diese noch vor Ende dieses Jahres bekannt geben und somit so schnell wie möglich weiteren möglichen republikanische Kandidaten den Wind aus den Segeln nehmen. Trump habe seinen Beratern gesagt, er wolle eine omnipräsente Kraft in der Politik und den Medien bleiben. Er wolle mit möglichst wenig Aufwand Geld verdienen, so die Berater, welche der Zeitung anonym Auskunft gaben. Etwa mit Reden oder Wahlkampfauftritten, wo er Tickets verkaufen könne.

Vielleicht kommt aber alles auch ganz anders. Andere Berater, die mit der Washington Post gesprochen haben, sagen, Trump habe noch keine definitive Beschlüsse gefällt. Er könne seine Meinung jederzeit ändern, das sei oft der Fall bei Trump. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg

1 / 48
«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg
quelle: image/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phüdlibürger
22.11.2020 12:37registriert August 2020
Nochmal 4 Jahre Wahlkampf, wirre Behauptungen und endlose Angriffe auf den, der seine Fehlgriffe korrigiert. Irgendwann werden auch dümmsten Trump-Fans erkennen, dass es mit diesem Mann einfach nur bergab gehen kann.
68225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
22.11.2020 12:53registriert April 2018
„Er wolle mit möglichst wenig Aufwand Geld verdienen“. Was sonst? Er melkt jetzt auch seine Supporter, um seine Schulden zu bezahlen.
5908
Melden
Zum Kommentar
avatar
DieFeuerlilie
22.11.2020 16:05registriert März 2017
Langsam fällt mir bald nur noch eins ein:

Wann hat dieses Elend endlich ein Ende?

Und: wie kann man diesen narzisstischen, bösartigen, unendlich kleingeistigen Vollpfosten bloss unterstützen oder gar gutfinden..?

I just don‘t get it.
1611
Melden
Zum Kommentar
104
Wegen Steueraffäre: Rishi Sunak feuert Generalsekretär Nadhim Zahawi

In Grossbritannien kommt die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Wegen einer Steueraffäre entliess Sunak am Sonntag den Generalsekretär seiner Tory-Partei, Nadhim Zahawi, und warf ihn auch aus dem Kabinett, wie die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf das Entlassungsschreiben meldete. Zuvor hatte der Regierungschef, der noch keine 100 Tage im Amt ist, eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen in Auftrag gegeben. Zahawi hatte bislang als Minister ohne besonderen Aufgabenbereich auch einen Platz im Kabinett.

Zur Story