International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Megyn Kelly Trump

Drei Frauen berichten von ihren Begegnungen mit dem US-Präsidenten Donald Trump. Bild: nbc.com

«Er war wie ein Oktopus»: Diese 3 Frauen beschuldigen Trump der sexuellen Belästigung



Mindestens 19 Frauen haben Donald Trump öffentlich wegen sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt. Moderatorin Megyn Kelly interviewte heute drei der Frauen in der gleichnamigen Show «Megyn Kelly TODAY». Eine Stunde lang berichteten Jessica Leeds, Rachel Cooks und Samantha Holvey von den Begegnungen mit Donald Trump. 

«Er trat vor jedes Mädchen und musterte sie von Kopf bis Fuss, als wären sie nur ein Stück Fleisch und keine Menschen.»

Samantha Holvey über Donald Trump

Die Vorwürfe wiegen schwer. Jessica Leeds schilderte gegenüber der «New York Times» eine Begegnung mit Trump in den 80er-Jahren. Laut Leeds sass Trump neben ihr im Flugzeug. Ihren Angaben zufolge soll Trump die Armlehne des Sitzes hochgeklappt haben und versucht haben, sie zu berühren. Anschliessend soll Trump ihre Brüste gepackt und versucht haben, seine Hand in ihren Rock zu stecken. «Er war wie ein Oktopus», beschrieb Leeds die Situation. 

Als sie realisierte, dass Trump eine Präsidentschaftskandidatur anstrebte, begann sie, allen ihre Geschichte zu erzählen. «Ich wollte, dass die Leute wissen, wer er wirklich ist. Ich glaube, seine Hauptunterstützer wissen ziemlich genau, wie er ist, doch sie sagen nichts», sagte Leeds in der Sendung. 

Jessica Leeds im Gespräch mit der Moderatorin Kelly Megyn. 

Auch Rachel Cooks meldete sich im Oktober 2016 bei der «Times» mit einer ähnlichen Geschichte. Cooks arbeitete 2005 als Rezeptionistin bei der Bayrock Group, die mit Trump zusammenarbeitete. Cooks beschrieb in der Sendung die erste Begegnung mit Trump wie folgt: «Wir schüttelten uns die Hände, doch er liess meine Hand nicht mehr los», beschrieb Cooks die Situation. «Er begann, meine Wangen mehrfach hintereinander zu küssen, und küsste mich dann direkt auf den Mund», beschrieb Cooks die Begrüssung und fügte hinzu: «Ich fühlte mich danach schrecklich.»

«Er war wie ein Oktopus.»

Jessica Leeds

Rachel Cooks. 

Die Dritte im Bunde, Samantha Holvey, war Kandidatin an den Miss-USA-Wahlen 2006. Laut Holvey habe Trump vor dem Wettbewerb «persönlich jede Frau inspiziert». Sie sagte, dass Trump «vor jedes Mädchen trat und sie von Kopf bis Fuss musterte, als wären sie nur ein Stück Fleisch und keine Menschen». «Ich fühlte mich danach richtig dreckig», beschrieb Holvey die Begegnung mit Trump. 

Samantha Holvey.

Kurz vor dem Ende des Wettbewerbs kam Trump laut Holvey erneut in den Backstage-Bereich. «Er schritt durch den Raum, als würde er ihn besitzen – als würde er uns besitzen», sagte Holvey.  

Die Anschuldigungen der drei Frauen wurden vom Weissen Haus bereits mit einem offiziellen Statement dementiert. Es handle sich um falsche Beschuldigungen, die politisch motiviert seien und in den meisten Fällen von Zeugen widerlegt wurden, schreibt das Weisse Haus dazu. (ohe)

Mehr Trump

Video: srf/SDA SRF

Mehr zu Donald Trump 

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel