DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 Tweets, die erklären, weshalb Rassismus in den USA nach wie vor existiert

12.07.2016, 09:3212.07.2016, 16:50

Die Rassismus-Debatte in den USA ist seit den Vorfällen rund um Eric Garner, Freddie Gray und jüngst Alton Sterling und Alva Braziel virulenter denn je. Schwarze sind überdurchschnittlich häufig Opfer von Polizeigewalt. 

Im Netz hat sich unter dem Hashtag «WhitePrivilegeMeans» eine lebhafte Diskussion über die Vor- und Nachteile der Hautfarbe entwickelt. Die Tweets sind Aphorismen, die aufzeigen sollen, wie Schwarze und andere Minderheiten in den USA unter der bevorzugten Behandlung von Weissen leiden – oftmals mit tödlichen Fällen.    

Via Huffington Post

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Internationale Besorgnis über Berichte von Hinrichtungen in Afghanistan

Die USA, die Europäische Union und weitere Staaten sind besorgt über Berichte von Menschenrechtsorganisationen, nach denen in Afghanistan ehemalige Sicherheitskräfte verschwunden sind oder exekutiert wurden. «Wir unterstreichen, dass die mutmasslichen Taten schwere Menschenrechtsverletzungen darstellen und im Widerspruch zu der von den Taliban angekündigten Amnestie stehen», hiess es in der am Samstag (Ortszeit) vom US-Aussenministerium veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. «Wir fordern die Taliban auf, die Amnestie für ehemalige Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte und ehemalige Regierungsbeamte wirksam durchzusetzen.»

Zur Story