International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufrüstung auf den Weltmeeren: China präsentiert ersten eigenen Flugzeugträger

China rüstet auf: Die Volksrepublik hat ihren ersten selbst entwickelten Flugzeugträger fertiggestellt. Das Land demonstriert damit seinen Anspruch, auf den Weltmeeren eine Grossmacht zu werden.



Play Icon

China hat seinen ersten selbst entwickelten Flugzeugträger fertiggestellt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, verliess der mit roten Fahnen feierlich geschmückte Träger am Mittwoch sein Dock in der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian.

Das Schiff, das bisher nur als «Typ 001A» bezeichnet wurde, ist nicht der erste Flugzeugträger des Landes. Bereits 1998 hatte China aus der Ukraine einen alten Träger aus Sowjetbeständen gekauft, modernisiert und 2012 unter dem Namen «Liaoning» in Dienst gestellt.

Der neue Träger sieht aus wie die «Liaoning», ist aber nach Medienberichten mit einer Länge von 315 Metern und einer Breite von 75 Metern etwas grösser. Auch soll das neue Schiff mehr Platz für Helikopter und Kampfjets bieten.

Fünf Jahre dauerten die Arbeiten an dem Schiff, das eine Höchstgeschwindigkeit von 31 Knoten erreichen soll. Laut Militärexperten dürften jedoch noch einige Jahre vergehen, bis der neue Träger genügend Testfahrten absolviert hat, um auch offiziell in Dienst gestellt zu werden. ​

Dritter Träger im Bau

Derweil arbeitet China weiter daran, seine Marine aufzurüsten. Das Land habe «ambitionierte Pläne», wie die staatliche Zeitung «Global Times» in dieser Woche berichtete. Der dritte Flugzeugträger ist demnach bereits in Shanghai in Bau und «viel höher entwickelt» als die beiden ersten Modelle.

FILE - In this Sept. 25, 2012 file photo provided by China's Xinhua News Agency, sailors stand at attention on the deck of China's aircraft carrier

Bereits 1998 hatte China aus der Ukraine einen alten Träger aus Sowjetbeständen gekauft, modernisiert und 2012 unter dem Namen «Liaoning» in Dienst gestellt. Bild: AP Xinhua

Um «internationale Interessen und Territorien zu schützen», brauche China künftig jeweils zwei Flugzeugträgerverbände im Westpazifik und im Indischen Ozean, zitierte das Blatt den chinesischen Konteradmiral Yin Zhuo. Nötig seien dafür insgesamt «fünf bis sechs» Flugzeugträger.

China sollte in naher Zukunft auch etwa zehn Marine-Stützpunkte in befreundeten Ländern wie Pakistan errichten, sagte der Militärexperte Xu Guangyu. «Es ist zu hoffen, dass China auf jedem Kontinent Stützpunkte haben kann.» Am Ende würde das aber vom Kooperationswillen anderer Staaten abhängen.

Sorge der Nachbarn

Viele Nachbarn Chinas blicken mit Sorge auf die immer grössere Schlagkraft der chinesischen Marine. Mit Staaten wie Japan, Vietnam und den Philippinen streitet Peking im Ost- und Südchinesischen Meer seit vielen Jahren um Territorien und Inselgruppen.

Doch auch trotz der Aufrüstung Chinas dürfte sich in naher Zukunft an den Kräfteverhältnis auf den Weltmeeren nicht viel ändern. Während China nun zwei Schiffe besitzt, auf denen Flugzeuge starten und landen können, verfügen die USA mit zehn Flugzeugträgern über die unangefochten grösste Seemacht der Welt. Der neue US-Präsident Donald Trump hatte Anfang des Jahres eine «historische Steigerung» des Militärbudgets angekündigt. (sda/dpa)

China und der Westen

Wie weiter im Land der Mitte? «In China ist praktisch kein Bargeld mehr im Umlauf»

Link to Article

Wird Xi Jinping der neue Mao?

Link to Article

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Link to Article

Der Traum ist geplatzt: Die Bitcoins befinden sich fest in chinesischer Hand

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cheesemaster Flex 26.04.2017 09:46
    Highlight Highlight Als ich vor Jahren in den USA war und in der amerikanischen Zeitung (NYT) vom damaligen Kauf des ukrainischen Flugzeugträgers las, stand dort tatsächlich, die Chinesen hätten dieses Geld besser in soziale Projekte gesteckt.

    Da war ich schön baff. An und für sich ja richtig, aber so was in den USA zu lesen schlug dem Fass schon den Boden aus.
    18 1 Melden
  • Elpolloloco 26.04.2017 09:20
    Highlight Highlight Aus Sicht der Anrainerstaaten des chinesischen Meeres ist das vielleicht eine unangenehme Entwicklung, ich finde aber, dass erwähnt werden sollte, dass das Design auf der russischen Kuznetsow-Klasse basiert. Ja genau, der Flugzeugträger mit der schwarzen Wolke und dem Reparaturschiff als ständigen Begleiter. Ebenfalls Bände spricht, dass der Typ 001A nur über einen ski-jump ("Schanze") und nicht über ein Katapultsystem zum Start der Flugzeuge verfügt. Zusammengefasst heisst das m.E. dass China schon in Rüstung investiert und entsprechende Fortschritte macht,das Niveau aber noch bescheiden ist.
    9 5 Melden

Trotz Durchbruch herrscht Skepsis – das musst du zu den Brexit-Verhandlungen wissen

Grossbritannien wird die EU am 29. März 2019 verlassen. Die Austrittsgespräche steckten bislang in einer Sackgasse. Nach fast zwei Jahren Verhandlungen haben sich die Unterhändler Grossbritanniens und der EU endlich auf einen Entwurf für ein Austrittsabkommen geeinigt.

Die Brexit-Unterhändler Grossbritanniens und der EU haben sich auf den Entwurf eines Austrittsabkommens geeinigt. Das teilte die britische Regierung am Dienstagabend mit. EU-Diplomaten warnen jedoch vor verfrühten Hoffnungen.

Am Mittwochnachmittag soll das Kabinett in London zusammenkommen, um den Text zu billigen, teilte das Büro von Premierministerin Theresa May mit.

Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, hat den Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen bestätigt. «Ja, …

Artikel lesen
Link to Article