International
Wetter

Dubai: Erfahrungsbericht über den apokalyptischen Sturm

Bild
bild: watson

«Ein Blitz schlug nur wenige Meter entfernt ein»: Ich war im Sturm in Dubai

Am Dienstag, dem 16. April, regnete es in Dubai sehr stark. So etwas hat es in 75 Jahren noch nie gegeben. Ich erzähle euch, wie sich dieser apokalyptische Tag abgespielt hat.
17.04.2024, 19:58
Marie-Adèle Copin / watson.ch/fr
Mehr «International»

Gestern Morgen wachte ich auf und dachte: «Toll! Es regnet!» Im April kann es in Dubai durchaus regnen, aber nur ein paar Millimeter. Ich ging also mit meinem Hund joggen, naiv und selbstbewusst. Nach nur 20 Minuten bereute ich es. Der Wind war so stark, dass ich fast meine AirPods verloren hätte, und der Regen war so dicht, dass man kaum sehen konnte.

Wenn es in Dubai so stark regnet, gibt es keinen Unterschied mehr zwischen dem Bürgersteig und der Strasse. Alles war überschwemmt. Das Wasser stand mir bis zu den Knöcheln. Nachdem ein Blitz nur wenige Meter von mir und meinem Hund entfernt in einen Blitzableiter eingeschlagen war, hatte ich zugegebenermassen Angst. Aber ich dachte ganz fest an Mike Horn und rannte so schnell ich konnte nach Hause, zusammen mit meinem Hund, der übrigens Wasser hasst. Ich kam sicher nach Hause und war beruhigt. Das war die erste Welle. Es sollten noch zwei weitere, Heftigere folgen.

Wenn es in Dubai regnet, ist es ein bisschen so, wie wenn es in der Schweiz heiss ist. Die Stadt ist nicht darauf eingestellt. Es gibt keine Kanalisation, sodass die Strassen leicht überschwemmt werden. Die Mutigsten, die es wagen, mit dem Auto zu fahren (weil sie keine andere Wahl haben oder weil sie ihrem Geländewagen vertrauen), finden sich in monströsen Staus wieder und es kommt oft vor, dass man auf verlassene Autos stösst. Ich bin im Februar unter diesen Bedingungen gefahren und bin nicht weit gekommen. Der Trick ist, nicht anzuhalten (und nicht in Panik zu geraten).

Wenn es regnet, läuft alles langsamer ab. Die Schulen und Kindergärten sind geschlossen und die Leute arbeiten zu Hause. Am Dienstagmittag habe ich versucht, mir bei Deliveroo etwas zu essen zu bestellen, aber das ging nicht. Die meisten Restaurants und Cafés waren geschlossen.

RIP Limousine.
RIP Limousine.bild: watson

Der Vorteil, abgesehen von der frischen Luft (gestern waren es 23 Grad, gegenüber 30 Grad am Vortag), ist, dass die Baustellen stillstehen. Wenn man in Dubai nicht neben einem im Bau befindlichen Gebäude wohnt, hat man Glück gehabt. Die Baustelle gegenüber von meinem Haus stoppte abrupt, als es zu regnen begann. Ich konnte die Fenster öffnen, weil es sonst Tag und Nacht ein Höllenlärm ist. Übrigens fangen die Arbeiter jedes Mal, wenn es zu regnen beginnt, das heisst ungewöhnlich oft seit Februar, vor Freude an zu schreien wie Schulkinder, denen man gesagt hat, dass ihr Lehrer krank ist. Für sie bedeutet das, dass der Tag vorbei ist.

Zweite Welle

Gegen 15 Uhr verdunkelte sich der Himmel erneut. Es war fast komplett dunkel und man hatte das Gefühl, einen dieser floridianischen Stürme zu erleben, was nie beruhigend ist. Bei dieser neuen Welle war ich so klug, im Haus zu bleiben. Mein Mann war schon früher am Tag zu seinem Büro auf der anderen Seite der Stadt gefahren. Er würde sich grün und blau ärgern.

Es fing so stark an zu regnen, dass man nichts mehr sehen konnte. Der Regen klatschte heftig gegen die Fensterscheiben. In einem der Zimmer kam etwas Wasser unter das Fenster, aber das war nichts im Vergleich zu anderen. Ich hatte zum Beispiel ein Video von einem Mann erhalten, der in seinem Haus paddelte. Auch er hat wahrscheinlich an Mike Horn gedacht.

Im Eingangsbereich meines Wohnhauses wurden alle Möbel von den Fenstern geschoben.
Im Eingangsbereich meines Wohnhauses wurden alle Möbel von den Fenstern geschoben. bild: watson

Diese Regenfälle waren zwar angekündigt worden, aber niemand hatte mit einer solchen Heftigkeit gerechnet. Die Nanny meines Babys, die 14 Jahre in Dubai lebt, hatte so etwas noch nie erlebt. Aber sie wirkte deswegen nicht gestresst. Da sie philippinischer Abstammung ist, hatte sie schon einiges erlebt. Sie erzählte mir, dass sie in ihrem Land, wenn sie knietiefes Wasser haben, die Babys und Kinder in kleine aufblasbare Boote setzen. Eine andere Welt.

Ängstliche WhatsApp-Gruppen

Wie so oft in Dubai werden solche Nachrichten vor allem über WhatsApp-Gruppen verbreitet. Ich bin Mitglied einer Gruppe, in der die Bewohner meines Viertels sind. Mir wurden Nachrichten von mehreren Beamten der Flugverkehrskontrolle weitergeleitet – dem Freund eines Freundes eines Freundes. Ich erhielt eine Tonne Videos und Fotos, die in den sozialen Netzwerken viral gingen, auf denen man sieht, wie Sofas von einem Balkon fliegen, oder ein Foto, auf dem die Strasse regelrecht eingestürzt ist.

Video: watson/Lucas Zollinger

Und dann gibt es noch die Fotos und Videos von Freunden, die die aufgerissene Decke ihres Hauses zeigen. Das ist zwar eindrucksvoll, aber es tut einem noch ein bisschen mehr im Herzen weh. Also drückte ich die Daumen und hoffte, dass uns nichts passiert. Regelmässig am Tag überprüfte ich die Fensterecken, um sicherzugehen, dass nichts eindrang.

Gegen 18 Uhr, nachdem sie sich Tausende apokalyptische Videos geschickt hatten, glaubten einige Leute in der WhatsApp-Gruppe, Rauch aus dem Burj Khalifa aufsteigen zu sehen, obwohl es sich nur um Kondenswasser handelte... Wie man alle in Panik versetzt. Währenddessen stand mein Mann auf dem Heimweg im Stau.

Dieses Foto ging viral.
Dieses Foto ging viral.

In meiner Nachbarschaft wurden einige Parkplätze überschwemmt und mehrere Bäume entwurzelt. Der Eingang meines Wohnhauses lag für einen Moment im Dunkeln. Glücklicherweise funktionieren die Aufzüge noch, was in anderen Gebäuden nicht der Fall ist. Ausserdem wurden Sandsäcke vor die Eingangstüren der Gebäude gelegt, um das Eindringen von Wasser zu verhindern. Das ist in etwa so, als würde man ein Pflaster auf einen offenen Bruch kleben.

Während ich mit meinem Hund spazieren ging, leistete sich zwischen zwei Windwellen ein Geländewagen, der so gross wie ein amerikanischer Kühlschrank war, den Luxus, über den Bürgersteig zu rollen, bevor er in den Rasen schnitt, um einer Wasserpfütze auszuweichen. Diejenigen, die den Pfützen nicht auswichen, blieben stecken. Als ich weiterging, kam ich an mehreren verlassenen Autos vorbei.

Einer der Parkplätze in meiner Nachbarschaft.
Einer der Parkplätze in meiner Nachbarschaft.bild: watson

Um 22 Uhr regnete es in Dubai immer noch. Mein Mann stand vier Stunden lang im Stau auf der Sheikh Zayed, der wichtigsten Autobahn in Dubai. Er sagte zu mir:

«Ich habe in einer Stunde 5 Meter geschafft, ich weiss nicht, was mich blockiert»

Schliesslich liess auch er sein Auto stehen und lief etwa eine Stunde lang barfuss und mit hochgekrempelten Hosen auf der Suche nach einem Hotel. Glücklicherweise amüsiert er sich über solche Missgeschicke sehr. Ich an seiner Stelle hätte mich in Fötusstellung auf dem Asphalt zusammengekauert und geweint. Ich habe sogar ein bisschen geweint, als ich mir vorstellte, wie er sich in dieser Situation fühlen würde.

In meiner Nachbarschaft wurden einige Bäume entwurzelt.
In meiner Nachbarschaft wurden einige Bäume entwurzelt. bild: watson

An diesem Mittwoch, dem 17. April, herrscht Ruhe nach dem Sturm. Es ist ein sonniger Tag, aber die Behörden rufen die Menschen dazu auf, ihre Arbeit aus der Ferne fortzusetzen. Die Zeit ist reif für Aufräumarbeiten, Lastwagen pumpen Wasser von den Strassen und Parkplätzen, vor allem von meinem.

Mein Mann erzählte mir, dass es heute Morgen keine Taxis oder Ubers gab. Er ging zu Fuss über die berühmte achtspurige Autobahn zu seinem Auto und traf dabei auf viele Fahrer in Anzug und Krawatte, die ebenfalls am Vortag ihr Auto hatten stehen lassen müssen. Der Grund, warum es am Vortag nicht voran ging, war, dass ein Stück weiter auf der Cheykh Zayed mehrere Autos vom Wasser verschluckt worden waren. Selbst mit dem besten Geländewagen hätte niemand durchkommen können.

Sheikh Zayed an diesem Mittwoch, dem 17. April. Normalerweise ist diese Autobahn mit Autos überfüllt.
Sheikh Zayed an diesem Mittwoch, dem 17. April. Normalerweise ist diese Autobahn mit Autos überfüllt.bild: watson

Auch wenn es vielleicht nicht so aussieht, war die Stimmung gut. Nachdem er sein Auto abgeholt hatte, wurde ihm an der Zapfsäule ein Glas Wasser angeboten. «Man spürt, dass man sich gegenseitig hilft», erzählt er mir. Andererseits erklärt er mir, dass die berühmte Autobahn noch völlig überflutet ist, dass einige Autos vom Wasser verschluckt werden, dass Menschen an den Absperrungen entlanglaufen, dass Autos in beide Richtungen fahren – «es sieht aus wie eine Post-Tsunami-Landschaft».

Schliesslich braucht er noch eine weitere Stunde, um nach Hause zu kommen. Für ihn war es Glück im Unglück. Am Tag nach diesem Höllentag hört man links und rechts Geschichten, wie die seiner Kollegin. Ihr Mann ging zu Fuss nach Hause, er brauchte acht Stunden und kam um fünf Uhr morgens an.

Auf Sheikh Zayed stehen einige Stellen am Mittwochmorgen noch unter Wasser.
Auf Sheikh Zayed stehen einige Stellen am Mittwochmorgen noch unter Wasser.bild: watson

In den Emiraten wurden 254 Millimeter Regen verzeichnet. Seit 75 Jahren hatte es nicht mehr so viel geregnet (wahrscheinlich vor diesem Jahr, da es keine Daten gibt). Doch trotz der Sintflut liefen die automatischen Bewässerungsanlagen am Mittwochmorgen auf Hochtouren. Gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
21 skurrile Dinge, die du so nur in Dubai zu sehen kriegst
1 / 23
21 skurrile Dinge, die du so nur in Dubai zu sehen kriegst
Zur Story.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Spektakuläre Landung mit Stuntflugzeug auf einem der höchsten Gebäude der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Morricone
17.04.2024 21:48registriert Juli 2022
Ich verstehe niemanden, der in diesen Schurkenstaat fliegt. Absolut niemanden. Kenne niemanden aus meinem Freundeskreis, der jemals in Dubai, diesem Shoppingcenter für Neureiche, war.
828
Melden
Zum Kommentar
avatar
flausch
17.04.2024 22:35registriert Februar 2017
"Während ich mit meinem Hund spazieren ging, leistete sich zwischen zwei Windwellen ein Geländewagen, der so gross wie ein amerikanischer Kühlschrank war, den Luxus, über den Bürgersteig zu rollen, bevor er in den Rasen schnitt"

Wer auch immer das von Französisch auf deutsch übersetze... Nach diesem höhepunkt musste ich aufhören zu lesen. Mal abgesehen davon, egal wie Gross ein Amerikanische Kühlschrank ist, der vergleich ist Unglaublich und wurde wohl nur so gemacht um den Lesenden zu zeigen das man was von der Welt gesehen hat. Amerikanische Kühlschränke z.B. Sklaven auf Dubais Baustellen.
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandlerkönig Eberhard
17.04.2024 22:03registriert Juli 2020
„In meiner Nachbarschaft wurden einige Parkplätze überschwemmt und mehrere Bäume entwurzelt. Der Eingang meines Wohnhauses lag für einen Moment im Dunkeln. Glücklicherweise funktionieren die Aufzüge noch, was in anderen Gebäuden nicht der Fall ist.“

Wahnsinn😱. Wirklich ein Höllentag, wie es ja extra noch geschrieben wird. Ich hoffe fest, dass da keine bleibenden Schäden zurück bleiben🙏👍
455
Melden
Zum Kommentar
30
Erdbeben der Stärke 4,4 bei Neapel – Sorge unter Anwohnern
Das Gebiet rund um die süditalienische Grossstadt Neapel ist am Montagabend von einem Erdbeben erschüttert worden.

Das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) gab die Stärke mit 4,4 an und verortete das Epizentrum in den Phlegräischen Feldern. Das Erdbeben wurde gegen 20.10 Uhr registriert. Medienberichten zufolge war der Erdstoss nicht nur in den Ortschaften in der Nähe der Phlegräischen Felder deutlich zu spüren, sondern auch in Neapel, einschliesslich des Hafengebiets.

Zur Story