DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feuerwehrleute versuchen, den Brand unter Kontrolle zu bekommen.
Feuerwehrleute versuchen, den Brand unter Kontrolle zu bekommen.
Bild: rmg news

USA: Extremhitze nimmt ab – Waldbrand wütet nahe Yosemite-Park

13.07.2021, 11:2113.07.2021, 14:37

Ein schnell um sich greifender Waldbrand im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich nahe dem berühmten Yosemite-Nationalpark ausgebreitet. Das sogenannte «River»-Feuer sei rasch auf eine Fläche von 32 Quadratkilometern angewachsen, teilte die Behörde Cal Fire am Montagnachmittag (Ortszeit) mit.

Mehrere Hundert Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Flammen hätten fünf Bauten zerstört. Fast 500 Helfer kämpften gegen den Brand in den Bezirken Mariposa und Madera County, rund 30 Kilometer vom Yosemite-Nationalpark entfernt.

Aus noch unbekannter Ursache war das Feuer am Sonntag ausgebrochen, als in der Region extreme Sommertemperaturen von 42 Grad Celsius gemessen wurden. Seit Tagen leiden die Menschen in Kalifornien und anderen westlichen US-Staaten unter einer Hitzewelle. An mehreren Orten wurden Rekordtemperaturen gemessen, wie die Wetterbehörde in Las Vegas am Montag auf Twitter mitteilte.

Der Ort Bishop an der Grenze von Kalifornien und Nevada erreichte demnach mit knapp 44 Grad Celsius am Samstag einen bisherigen Höchstwert. In Las Vegas kletterte das Thermometer am Wochenende auf 47 Grad, am Dienstag sollte es auf 41 Grad fallen. Knapp 49 Grad sagten die Meteorologen für Dienstag im Death Valley voraus, nachdem in dem kalifornischen «Tal des Todes» am Freitag noch über 54 Grad verzeichnet worden waren.

Trotz sinkender Extremwerte sollte es in vielen Teilen der US-Westküste auch in den nächsten Tagen heiss bleiben. Bei anhaltender Trockenheit besteht weiterhin erhöhte Feuergefahr. Allein in Kalifornien listeten die örtlichen Behörden am Montag ein Dutzend grössere Brände auf.

Nach einem extrem regenarmen Winter und geringer Schneedecke haben die Waldbrände in diesem Jahr ungewöhnlich früh angefangen. Cal Fire veröffentlichte am Montag Zahlen, wonach von Januar bis zum 11. Juli in Kalifornien eine Fläche von 574 Quadratkilometern von Flammen zerstört wurde. Im vergleichbaren Zeitraum von 2020 erstreckten sich die Feuer über eine deutliche kleinere Fläche (158 Quadratkilometer).

Die schwersten Brände wüteten im vorigen Jahr in Kalifornien von Mitte August bis Ende Oktober. Der Westküstenstaat erlebte eine historische Katastrophe, es war die flächenmässig verheerendste Waldbrandsaison seit Beginn der Aufzeichnungen. Mehr als 30 Menschen kamen ums Leben, über 10'000 Gebäude wurden beschädigt oder zerstört. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lytton ist fast komplett abgebrannt

1 / 7
Lytton ist fast komplett abgebrannt
quelle: keystone / darryl dyck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zur Aufmunterung wegen des schlechten Wetters: So lustig können sich Tiere verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hochwasser in Europa: Ein Überblick über die betroffenen Länder

Der anhaltende Regen hat an vielen Orten Europas zu teilweise massivem Hochwasser geführt. In Deutschland und Belgien haben die Fluten sogar schon mehrere Menschenleben gekostet. Ein Überblick über die Lage in den betroffenen Ländern findest du hier:

In der Schweiz sind mehrere Gewässer von Hochwasser betroffen. Doch weil bereits 2005 und 2007 massive Schäden nach starken Niederschlägen verursacht wurden, war man hierzulande relativ gut vorbereitet. Die Schweiz hat in den letzten 16 Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel