DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Jan. 30, 2019, Federal Reserve Chairman Jerome Powell speaks at a news conference in Washington. The Fed has made clear that with a dimmer economic picture in both the United States and globally, it no longer sees the need to keep raising rates as it did four times in 2018. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Laut US-Präsident Donald Trump hätten die Eingriffe des Federal Reserve System (Fed) seine Wirtschaftsmassnahmen geschwächt. Bild: AP/AP

Trump greift erneut US-Notenbank an: Sie habe das Wirtschaftswachstum der USA geschwächt



US-Präsident Donald Trump hat die US-Notenbank Fed erneut heftig angegriffen. Die Erhöhung der Zinsen sei ein Fehler gewesen, schrieb der Republikaner am Freitag (Ortszeit) auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Zudem beschuldigte Trump die US-Notenbank, mit dem Zinsschritt der heimischen Konjunktur und den Aktienmärkten geschadet zu haben. Hätte die Fed nicht fälschlicherweise die Zinsen angehoben, wäre die Wirtschaftsleistung höher ausgefallen und die globalen Börsen wären in einer viel besseren Verfassung, kritisierte Trump weiter.

Trump selbst hatte Fed-Chef Jerome Powell aber vor gut einem Jahr für den Chefposten bei der Zentralbank nominiert. Der US-Präsident kritisierte die Fed in den vergangenen Monaten immer wieder heftig. So hatte er die Fed aufgrund ihrer strafferen Geldpolitik bereits für «verrückt» erklärt und sie auch als «lächerlich» bezeichnet.

Powell ist gesetzt

Am Freitag hatte auch der Wirtschaftsberater des Weissen Hauses eine Zinssenkung gefordert. Die US-Notenbank solle den Schlüsselzins sofort um einen halben Prozentpunkt herunterschrauben, sagte Larry Kudlow dem Sender CNBC. Er stimme Trump in dieser Hinsicht voll zu, führte der Ökonom in dem Interview weiter aus. Die Regierung unter Trump habe jedoch keine Pläne, Powell loszuwerden.

Zuletzt hatte die Notenbank aber mit Blick auf die unsicheren Konjunkturaussichten selbst eine längere Zins-Erhöhungs-Pause signalisiert, nachdem sie den geldpolitischen Schlüsselsatz im vorigen Jahr bereits vier Mal erhöht hatte. Er liegt nunmehr in einer Spanne von 2.25 bis 2.5 Prozent. Keiner der amerikanischen Währungshüter signalisierte allerdings die Bereitschaft, die Zinsen jetzt schon wieder zu senken. (leo/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter