International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06292072 Chinese women wearing protective masks walk on the street in Beijing, China, 27 October 2017. Authorities in Beijing and Tianjin issued a yellow alert for pollution from 26 October. The PM 2.5 air quality index measuring fine particle air pollution in Beijing reached over 235 on 27 October.  EPA/ROMAN PILIPEY

Verschärfte Auflagen gegen Luftverschmutzung führen dazu, dass einige Betriebe ihre Produktion drosseln. Bild: EPA/EPA

Kampf gegen Luftverschmutzung bremst Chinas Industrie



In China mehren sich die Anzeichen für eine Abkühlung des Wachstums der Industrie. Der von den Analysehäusern Caixin und Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe stagnierte nach Angaben vom Mittwoch im Oktober wie erwartet bei 51 Punkten.

Der Index für die Produktion fiel aber trotz eines leichten Anziehens der Aufträge aus dem In- und Ausland auf 50.8 Zähler von 52.1 Punkten im September. Damit sank er auf den tiefsten Stand seit vier Monaten und blieb nur knapp über der Marke von 50 Punkten, ab der das Barometer Wachstum signalisiert.

Experten führten dies auch auf verschärfte Auflagen gegen Luftverschmutzung zurück. Diese führten dazu, dass einige Betriebe ihre Produktion drosselten.

Erst kürzlich hatte sich der amtliche Einkaufsmanagerindex, der mehr die grossen Unternehmen abbildet, überraschend kräftig um 0.8 auf 51.6 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit drei Monaten abgeschwächt. Das Barometer hielt sich aber den 15. Monat in Folge über der 50-Punkte-Marke.

Die chinesische Wirtschaft war in den ersten neun Monaten des Jahres mit 6.9 Prozent überraschend kräftig gewachsen. Sie profitierte von staatlichen Infrastrukturprojekten, einem stabilen Immobilienmarkt, höheren Absatzpreisen und einem anziehenden Export. Der Kampf gegen den Winter-Smog schürt allerdings Sorgen vor einer Konjunkturabschwächung zum Jahresende. (sda/reu/dpa)

China präsentiert neues Transportsystem

Play Icon

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WolfCayne 01.11.2017 09:03
    Highlight Highlight Oh nein, nicht die Wirtschaft! Bloss wegen doofen «verschärften Auflagen gegen Luftverschmutzung». Jetzt mussten «einige Betriebe ihre Produktion drosseln». Das können die doch nicht der chinesischen Industrie antun bloss wegen ein bisschen schlechte Luft. Pff, bloss heikle Feinschmeckernasen. Der Staatspräsident soll sich für die Industrie einsetzen, das schafft Arbeitsplätze.
    4 0 Melden

Das ist die Zürcher Firma, die 150'000 Franken an AfD-Weidel spendete

Gut 150'000 Franken sind gemäss am Sonntag publizierten Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» von einer Schweizer Pharmafirma an den Kreisverband Bodensee der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) geflossen. Überwiesen wurde die Summe zwischen Juli und September 2017 in mehreren Tranchen von meist 9000 Franken. Gemäss Kontoauszügen war als Zweck «Wahlkampfspende Alice Weidel» angegeben. Die Co-Vorsitzende der AfD trat bei der …

Artikel lesen
Link to Article