DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Johnson bricht Wahlversprechen – Steuern sollen erhöht werden

07.09.2021, 16:1707.09.2021, 17:35
Boris Johnson.
Boris Johnson.
Bild: keystone

Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson bricht Wahlversprechen: Er will mit Steuererhöhungen auf die im Zuge der Corona-Krise gestiegenen Kosten im Sozial- und Gesundheitssystem reagieren.

Johnson betonte am Dienstag im britischen Parlament, es gehe dabei um wichtige und zugleich verantwortungsbewusste Entscheidungen. «Es wäre unverantwortlich, die Kosten über höhere Kredite und höhere Schulden zu tragen.»

Mit diesem Bruch eines Wahlversprechens verärgerte Johnson allerdings einige Parteifreunde aus der regierenden konservativen Partei. Im Wahlmanifest der Partei hatte es noch geheissen, zur Finanzierung des Sozialsystems würden keine Steuern erhöht.

Den Plänen zufolge soll ein 1,25 Prozentpunkte umfassender Aufschlag auf die Sozialversicherungsbeiträge von Beschäftigten und Arbeitgebern ab April 2022 dabei helfen, eine Reform des britischen Sozialsystems zu finanzieren. Ein gleich hoher Aufschlag soll auch bei der Steuer auf Dividenden erhoben werden. Johnson zufolge würden durch den Schritt innerhalb von drei Jahren rund 36 Milliarden Pfund in die Staatskasse fliessen.

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Video: srf/Roberto Krone

Während der Ankündigung des Premierministers war deutlich Unruhe unter den Mitgliedern der konservativen Partei zu vernehmen. Für Jahrzehnte hatte die Partei als Verteidigerin niedriger Steuern in Grossbritannien gegolten.

Einige Abgeordnete befürchten nun, nach der nächsten Wahl, die 2024 ansteht, womöglich ihren Sitz zu verlieren. «Ich erkenne an, dass dies ein Versprechen aus dem Manifest bricht, was nicht etwas ist, was ich leichtfertig mache, aber eine globale Pandemie stand in niemandes Manifest,» sagte Johnson. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson

1 / 10
Boris Johnson
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Flüge pro Tag nach London: Nach Lockerung der Einreiseregeln buchen Schweizer wieder

Die Schweiz steht seit Ende August auf der grünen Liste für die Einreise nach England. Nun bauen Airlines ihr Angebot wieder aus – doch bis zum Vorkrisenstand ist es noch ein weiter Weg.

Während viele Länder die Einreiseregeln für Personen aus der Schweiz zuletzt verschärften, ging England den umgekehrten Weg: Seit Ende August befindet sich die Schweiz auf der sogenannten «grünen Liste». Die Quarantänepflicht für Ungeimpfte wurde damit aufgehoben.

Weiterhin müssen Geimpfte und Ungeimpfte ein beim Abflug maximal 72 Stunden altes negativen PCR-Testresultat vorweisen und belegen, dass sie einen Test für den zweiten Tag ihres Aufenthalts in England gebucht haben. Das kann ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel