bedeckt
DE | FR
International
Wirtschaft

Deutschland droht ein Gas-Preisschock, sollte Russland einmarschieren

Deutschland droht ein Gas-Preisschock, sollte Russland einmarschieren

18.02.2022, 09:13
Mehr «International»

Das deutsche Ifo-Institut hat vor steigenden Öl- und Gaspreisen im Fall eines Einmarschs Russlands in die Ukraine gewarnt. «Selbst wenn die Gaslieferungen nicht eingeschränkt würden, käme es zu einem Preisschock, jedenfalls vorübergehend», sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest am Freitag laut einer Mitteilung des Instituts.

Pipes for the Nord Stream 2 Baltic Sea gas pipeline are stored on the premises of the port of Mukran near Sassnitz, Germany, on Dec. 4, 2020. Russia's natural gas pipeline to Europe is built and  ...
Röhren für die Nord Stream 2 in Sassnitz (Deutschland) am 4. Dezember 2020.Bild: keystone

«Das träfe private Haushalte und Industrie in Deutschland gleichermassen», sagte er. Ein Lieferstopp sei unwahrscheinlich. Fuest verwies auf die gegenseitige Abhängigkeit: Westeuropa brauche russisches Öl und Gas, Russland sei auf das Geld angewiesen und wolle auch künftig noch Gas nach Europa verkaufen. Sonst würde die EU künftig zum Beispiel Flüssiggas aus Schiffen beziehen. Dafür Infrastruktur in Deutschland auszubauen, sei auf jeden Fall sinnvoll.

Im Fall einer weiteren Eskalation könnte den Angaben nach auch die Inflationsrate in Deutschland steigen. Bislang erwarte man für 2022 eine Rate von 4 Prozent, sagte Fuest. «Sollte ein Krieg ausbrechen, könnte sie noch höher ausfallen.»

Ifo-Aussenwirtschaftsexpertin Lisandra Flach sagte: «Würden weitere Sanktionen verhängt, könnten diese die deutsche Wirtschaft zusätzlich belasten, aber die russische Wirtschaft noch deutlich stärker.» Die wegen der Besetzung der Krim verhängten Sanktionen verringerten die deutsche Wirtschaftsleistung pro Jahr um rund 5 Milliarden Euro – das seien 0.16 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Der Schaden für Russland beläuft sich aber auf 1.2 Prozent der Wirtschaftsleistung.

(yam/sda/awp/dpa/lby)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bundesamt für Energie
1 / 5
Bundesamt für Energie
quelle: mhs
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump vermisst alte Glühbirnen
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chibs
18.02.2022 11:48registriert April 2021
Ein Hauptgrund, warum Russland noch nicht in die Ukraine einmarschiert ist, ist ohne Zweifel die Quasi-Live-Berichterstattung der russischen Absichten durch die USA. Das ist sogar richtig clever... im Wissen, dass Russland alles was von den USA kommt, reflexartig völlig entrüstet öffentlich negiert, ist es für Russland natürlich extrem schwierig, wirklich einzumarschieren oder eine "verdeckte" Aktion gegen die russischstämmige Bevölkerung im Donbass zu inszenieren, wenn die USA dies dauernd voraussagen. So gesehen machen die USA bei dieser Aggression Moskaus im Moment sehr vieles richtig.
378
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nennt mich einfach Josef
18.02.2022 11:47registriert Oktober 2016
Sinnvoll wäre vor allem, asap die Abhängigkeit von Öl und Gas zu reduzierten, welches zu 90% aus Länder mit menschenrechtsverachtenden Diktaturregimes stammt.

Seit 30 Jahren reden wir von der Energiewende, aber können nun dem Putin nicht die Stirn bieten, weil wir wie Junkies auf sein Öl und Gas angewiesen sind 🙄

Die Rezepte sind bekannt : Die Nordsee mit Offshore Windräder zubauen. In Spanien und Süditalien grosse Solarparks bauen, wie auch auf jedem Dach, jeder Autobahn und jedem Bahntrassee. In den Alpen Speicherseen. Voilà.
3112
Melden
Zum Kommentar
29
Glencore will Kupfergeschäft ausbauen – dank Javier Milei wohl in Argentinien

Der Rohstoffhandels- und Bergbaukonzern Glencore hat im Jahr 2023 nach der massiven Gewinnsteigerung im Vorjahr wie erwartet deutlich weniger verdient. Vor allem tiefere Rohstoffpreise waren der Grund dafür. Mit Blick in die Zukunft sieht Konzernchef Gary Nagle vor allem im Kupfergeschäft grosse Wachstumschancen.

Zur Story