DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Finnland verdienen Frauen 17,2 Prozent weniger als Männer.
In Finnland verdienen Frauen 17,2 Prozent weniger als Männer.bild: shutterstock

Du willst wissen, was deine Arbeitskollegen verdienen? In Finnland ist das bald möglich

12.11.2021, 10:4612.11.2021, 12:10

Das Ziel ist klar: Die Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen auszumerzen. Dafür plant die finnische Regierung nun ein neues Gesetz, wie «Reuters» schreibt. Dieses soll Angestellten bei Verdacht auf Lohndiskriminierung die Möglichkeit bieten, zu erfahren, was die Arbeitskollegen verdienen.

Dass bei solchen Vorhaben Kritik aufkommt, war zu erwarten. Interessant ist jedoch, dass sowohl Gewerkschaften als auch Arbeitgeberorganisation negatives Feedback geäussert haben. Die Gewerkschaften möchten noch mehr Lohntransparenz, die Arbeitgeberorganisation befürchten Konflikte am Arbeitsplatz.

Braucht es für die Schweiz auch ein solches Gesetz?

«Zentral für das Programm der Regierung ist die Eliminierung von ungerechtfertigten Lohnunterschieden. Sie werden jetzt noch konsequenter angegangen», sagte Thomas Blomqvist, Minister für Gleichstellung, gegenüber «Reuters». Blomqvist erwartet, dass das Gesetz vom Parlament vor den Wahlen im April 2023 verabschiedet wird.

In Finnland verdienten Frauen im Jahr 2020 gemäss einem Ranking der OECD insgesamt 17,2 Prozent weniger als Männer (Schweiz: 15,1 Prozent weniger). Die Gründe ähneln denen in anderen westeuropäischen Staaten: Unterteilung des Arbeitsmarktes in männlich und weiblich dominierte Berufe, weniger Beförderungen von Frauen und Väter, die sich weniger Betreuungsurlaub nehmen als Frauen (und daher weniger oft am Arbeitsplatz fehlen). (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt

1 / 28
Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Merkel sagt Tschüss – mit Punk und Fackeln

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zur Verteidigung der Demokratie gegen Hass, Gewalt und Falschinformationen aufgerufen. Überall da, wo wissenschaftliche Erkenntnis geleugnet, Verschwörungstheorien und Hetze verbreitet würden, müsse Widerspruch laut werden, sagte sie am Donnerstagabend bei einem Grossen Zapfenstreich zu ihren Ehren im Bendler-Block in Berlin. «Unsere Demokratie lebt auch davon, dass überall da, wo Hass und Gewalt als legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener Interessen erachtet werden, unsere Toleranz als Demokratinnen und Demokraten ihre Grenze finden muss.»

Zur Story