International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and first lady Melania Trump walk to Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, Friday, Feb. 15, 2019, for the short trip to Andrews Air Force Base, Maryland. The Trumps are heading to their Mar-a-Lago estate in Florida for the long weekend. (AP Photo/Susan Walsh)

Trumps Auftritt in letzter Zeit wirkte lustlos. Bild: AP/AP

Donald Trump und der Notstand – oder «die Stunden der Lustlosigkeit»

Wie aufrichtig ist Donald Trump bei der Ausrufung des nationalen Notstandes an der Grenze? Bei einem Auftritt im Weissen Haus verblüfft er die Beobachter und nährt Zweifel.

Fabian Reinbold / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Einmal angenommen, Donald Trump meint es ernst. Damit, dass die Lage an der Grenze zu Mexiko so zugespitzt sei, dass sie nur durch ein Mittel entschärft werden könne: Indem er einen Notstand ausruft, so Milliardensummen freimachen kann, um damit eine Grenzmauer zu bauen.

Dann hätte Trump seinen zentralen Auftritt, in dem er im Weissen Haus diesen Notstand verkündete, dazu nutzen können, die zahlreichen Skeptiker von der brenzligen Lage und der Notwendigkeit seines umstrittenen Schrittes zu überzeugen. Doch wer mit dieser Annahme Trumps Auftritt im Weissen Hauses erlebte, geriet schnell ins Stutzen. Trump schien sich nicht einmal Mühe zu geben.

Als Trump nämlich am Freitag aus seinem Oval Office in den Rosengarten hinabstieg, lieferte er einen Auftritt ab, der lustlos und abschweifend wirkte und immer wieder verräterrische Elemente enthielt, die seinen Kritikern neue Munition lieferten. Es war eine Stunde Lustlosigkeit mit dem Präsidenten. Wer ihn vor Ort in voller Länge erlebte, staunte, dass sich Trump bei diesem so zentralen Auftritt nicht um mehr Überzeugung bemühte.

Immerhin ist Trumps Schritt, den er verkündete, ein gewaltiger: Am Kongress, der allein den Haushalt festsetzen darf, vorbei, will der Präsident Milliarden Dollar umschichten und sie in die Errichtung seiner Idee einer Grenzmauer stecken. Für manche ist das ein Anschlag auf die Gewaltenteilung – es wird Klagen und politischen Widerstand, auch aus seiner eigenen Partei, dagegen geben.

«Übrigens, ich bin für den Nobelpreis vorgeschlagen»

Erstens überraschten Trumps Abschweifungen bei dem Termin. Trump verbrachte die erste Viertelstunde damit, dass er über die Handelsgespräche mit China und seinen geplanten Gipfel mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un plauderte – da waren noch die grossen Fernsehsender live dabei. Auch später kam er immer wieder auf China zurück, auf den Wirtschaftsboom, später berichtete er auch noch davon, dass ihn Japans Premier Shinzo Abe für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen habe und lobte ein paar Meinungsmacher von Fox News über den Klee.

FILE - In this June 12, 2018 file photo, President Donald Trump shakes hands with North Korea leader Kim Jong Un at the Capella resort on Sentosa Island in Singapore. As he prepares to meet again North Korea's Kim Jong Un, President Donald Trump is replaying many of the same moves, with a suspenseful buildup, make-or-break stakes and dramatic rendezvous in a far-flung locale. But the reality-star president is about to learn if the sequel can compete with the original. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Das nächste Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un soll bald kommen. Bild: AP/AP

Von der Lage an der Grenze zu Mexiko flüchtete sich Trump immer wieder in andere Themen, dass man beinahe den Eindruck gewann, die Grenze sei für den Präsidenten nur eine Nebensache.

Zweitens liessen Trumps eigene Aussagen immer wieder Zweifel aufflammen, dass die Lage an der Grenze wirklich so akut bedrohlich sei. Trump selbst sagte in einer Antwort auf eine Journalistenfrage zur Verkündung des Notstands: „Ich hätte das nicht tun brauchen, aber ich wollte es viel schneller erledigen.“

Das Es-erledigen bezog sich auf den Bau der Grenzmauer, die er seinen Wählern so offensiv versprochen hatte. Das Hätte-nicht-tun-brauchen widersprach so offenkundig dem bedrohlichen Charakter eines Notzustandes, dass sich der politische Gegner prompt auf den Satz stürzte.

Drittens wiederholte Trump nur seine Behauptungen, dass Drogen nicht über die Grenzübergänge, sondern über die ungesicherten Grenzabschnitte eingeführt würden. Diese Behauptung ist von zahlreichen Experten und den eigenen Grenzschutzbehörden widerlegt.

«Und dann geht es an den Supreme Court...» 

Und schliesslich führte Trump einen Monolog in einem gequälten Singsang auf, wie der weitere Verlauf aussehen könnte: «Wir erklären jetzt den nationalen Notstand, dann werden wir verklagt, und sie verklagen uns im 9. Rechtsbezirk, (…) dann kriegen wir möglicherweise ein schlechtes Urteil, und noch ein schlechtes Urteil, dann geht es an den Supreme Court…»

Wie einen Sketch führte Trump also die Herausforderung für das System der Gewaltenteilung auf, die sein Schritt darstellen dürfte. Es werden Klagen folgen, erste Bundesstaaten wie Kalifornien und Bürgerrechtsorganisationen kündigten diese bereits an. Trump klang genervt von diesen Aussichten.

Für eine der wichtigsten Reden seiner Präsidentschaft war es erstaunlich, dass Trump keinem klaren Skript folgte. Einen Teleprompter hatte Trump im Rosengarten gar nicht erst aufbauen lassen, auf die Notizen schaute er nach wenigen Minuten nicht mehr hinab. Der Präsident wirkte fahrig.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Nach seinem Auftritt unterschrieb er das Dokument für die Einsetzung des Notstands ebenso wie jenes Haushaltspaket, das ihm nur die 1.375 Milliarden Dollar für neue Grenzzäune bewilligt hatte.

Dann flog der Mann, der soeben einen Nationalen Notstand erklärt hatte,  nach Florida, für ein langes Wochenende in seinem Domizil Mar-a-Lago. Beim Abgang aus dem Weissen Haus winkte er noch den Journalisten, mit denen er sich zuvor auf der Pressekonferenz behakt hatte, freundlich zu.

Verwendete Quellen:

«Die Randensprosse ist das Arschloch der Gesellschaft»

Video: watson/Philipp Löpfe, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel